Direkt zum Inhalt

Vollwertversicherung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Versicherungsform in der Schadenversicherung. In Versicherungszweigen, in denen die (Höchst )Werte der Risiken einzeln bestimmt werden können und verschieden sind (z.B. bei Gebäuden und Hausrat), möchten die Versicherer den Leistungsumfang und die Prämien nach diesem (Höchst )Wert, d.h. nach ihrem individuellen Versicherungswert, abstufen. Sie lassen sich dazu den vollen Versicherungswert als sog. Versicherungssumme deklarieren und berechnen die Prämien nach dieser Versicherungssumme. Wenn Versicherungswerte in diesem Sinn deklariert werden sollen, wird von Vollwertversicherung gesprochen.

    Alternative Versicherungsformen der Schadenversicherung: Unbegrenzte Interessenversicherung, Erstrisikoversicherung, Bruchteilversicherung.

    Anders: Summenversicherung.

    2. Vollwert-Vollversicherung: Im Idealfall stimmen Versicherungswert und Versicherungssumme überein; dieser Fall wird als Vollversicherung bezeichnet. Der Versicherer hat eine angemessene Prämienbemessungsgrundlage, und der Versicherungsnehmer erhält im Schadenfall vollen Schadenersatz.

    3. Vollwert-Unterversicherung: In der Praxis kommen auch oft Fälle vor, in denen die Versicherungssumme deutlich unter dem Versicherungswert liegt; der Fall der  Unterversicherung. Versicherungsvertragsgesetz (VVG) und Versicherungsbedingungen sehen für diesen Fall vor, dass der Versicherer nur den Teil des Schadens ersetzt, der dem Verhältnis von Versicherungssumme und Versicherungswert entspricht. Diese Kürzung der Entschädigung kommt nicht nur für Schäden infrage, die die Versicherungssumme übersteigen, sondern grundsätzlich auch für alle kleineren Schäden. Um die nachteiligen Folgen von Unterversicherungen zu vermeiden, empfiehlt es sich bei Vollwertversicherungen, der ausreichenden Höhe der Versicherungssumme genügend Aufmerksamkeit zu widmen, und zwar sowohl zum Abschlusszeitpunkt der Versicherungen als auch während der  Versicherungsdauer. Die Versicherer bieten einige Verfahren an, um der Gefahr der Unterversicherung entgegenzuwirken, z.B. Summenausgleich,  Vorsorgeversicherung, Wertzuschlagsversicherung, Stichtagsversicherung der Vorräte und  gleitende Neuwertversicherung.

    4. Vollwert-Überversicherung: Wenn die Versicherungssumme den Versicherungswert erheblich übersteigt, liegt  Überversicherung vor. Trotzdem bleibt die Leistung des Versicherers auf den Betrag des Schadens beschränkt. Beide Parteien können in diesem Fall aber verlangen, dass die Überversicherung beseitigt wird.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Vollwertversicherung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vollwertversicherung-47453 node47453 Vollwertversicherung node47565 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) node47453->node47565 node48014 Unterversicherung node47453->node48014 node43101 Schadenversicherung node47453->node43101 node47673 Versicherungswert node47453->node47673 node39726 Mehrfachversicherung node39726->node47673 node40860 Klagefrist node40860->node47565 node27492 Beitragsrückerstattung node27492->node48014 node48014->node47565 node48014->node47673 node48025 Versicherungssumme node48014->node48025 node52561 Aufräumungskosten node52561->node48025 node52570 Schadenrückversicherung node52570->node48025 node47184 summarische Versicherung node47184->node48025 node32056 gemeiner Wert node43101->node48025 node52582 Versicherungsleistung node43101->node52582 node48285 Versicherungsfall node43101->node48285 node48980 Zeitwert node38572 Neuwert node47673->node32056 node47673->node48980 node47673->node38572 node48025->node47453 node48025->node48285 node49057 Versicherungsrecht node49057->node47565
      Mindmap Vollwertversicherung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vollwertversicherung-47453 node47453 Vollwertversicherung node43101 Schadenversicherung node47453->node43101 node47673 Versicherungswert node47453->node47673 node48025 Versicherungssumme node47453->node48025 node48014 Unterversicherung node47453->node48014 node47565 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) node47453->node47565

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Gegenstand dieses Kapitels ist der Preis für das Leistungsversprechen eines Versicherers. Einleitend wird ein häufig in der Literatur anzutreffendes grundsätzliches Missverständnis über die Bedeutung der versicherungstechnischen Prämienkalkulation …
      Die Ausgestaltung des Versicherungsschutzes für ein Einzelrisiko ist für den Versicherer ein Problem der Produktgestaltung. Sie erfolgt im Rahmen vertragsrechtlicher Normen, insbesondere in Form der Allgemeinen und Besonderen …
      VAA – Abk. für → Versicherungs-Anwendungs-Architektur.

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete