Direkt zum Inhalt

Einigungsstelle

Definition

Im Betriebsverfassungsgesetz (§ 76) vorgesehene privatrechtliche, innerbetriebliche Schlichtungsstelle zur Beilegung von Meinungsverschiedenheiten zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber (Betriebsverfassung).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Arbeitsrecht
    2. Wettbewerbsrecht

    Arbeitsrecht

    im Betriebsverfassungsgesetz (§ 76) vorgesehene privatrechtliche, innerbetriebliche Schlichtungsstelle zur Beilegung von Meinungsverschiedenheiten zwischen Betriebsrat (ggf. im Rahmen ihrer Zuständigkeit auch Gesamtbetriebsrat oder Konzernbetriebsrat) und Arbeitgeber (Betriebsverfassung).

    1. Aufgabe: Arbeitgeber und Betriebsrat sollen nach dem Gesetz (§ 74 I BetrVG) über strittige Fragen mit ernsten Willen zur Einigung verhandeln. In mitbestimmungspflichtigen Angelegenheiten (erzwingbare Mitbestimmung) z.B. in sozialen Angelegenheiten und wirtschaftlichen Angelegenheiten (Sozialplan) ist ohne eine Einigung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat keine wirksame Regelung möglich. Der Auflösung von daraus entstehenden Konflikten dient das Einigungsstellenverfahren. In ihm soll nach Möglichkeit eine Einigung herbeigeführt werden. Ist das nicht möglich, so entscheidet sie in den Fällen erzwingbarer Mitbestimmung verbindlich - ihr Spruch ersetzt die fehlende Einigung.

    2. Bildung: Die Einigungsstelle ist i.d.R. keine Dauereinrichtung, sondern wird bei Bedarf gebildet. Durch - nicht erzwingbare - Betriebsvereinbarungen kann aber auch eine ständige Einigungsstellen gebildet werden. Durch Tarifvertrag kann bestimmt werden, dass die tarifliche Schlichtungsstelle die Einigungsstelle ganz oder teilweise ersetzt (§ 76 VIII BetrVG).

    3. Zusammensetzung: Die Einigungsstelle besteht je zur Hälfte aus vom Arbeitgeber und vom Betriebsrat gestellten Beisitzern und einem unparteiischen Vorsitzenden, auf dessen Person sich beide Seiten einigen müssen. In der Praxis ist das meist ein Richter der Arbeitsgerichtbarkeit, weil bei einem solchen Neutralität und Sachkunde angenommen wird. Kommt eine Einigung über die Person des Vorsitzenden nicht zustande, so bestellt ihn das Arbeitsrecht im Beschlussverfahren (§ 100 ArbGG).

    4. Zuständigkeit: a) Bei erzwingbarer Mitbestimmung:
    (1) In sozialen Angelegenheiten;
    (2) bei wirtschaftlicher Mitbestimmung, Interessenausgleich, Sozialplan;
    (3) über Fassung und Inhalt von Personalfragebogen, Formularverträgen und Beurteilungsgrundsätzen (§ 94 BetrVG);
    (4) über Richtlinien zur Personalauswahl (§ 95 BetrVG);
    (5) in Fragen der Berufsausbildung (§ 98 BetrVG);
    (6) über die Auskunftserteilung an den Wirtschaftsausschuss (§ 109 BetrVG);
    (7) in einer Reihe organisatorischer Fragen des Betriebsverfassungsgesetzes z.B. Festlegung von Zeit und Ort der Sprechstunden des Betriebsrates.

    b) Freiwillige Einigungsstellen: Im Übrigen wird die Einigungsstelle nur tätig, wenn beide Seiten es beantragen oder mit ihrem Tätigwerden einverstanden sind (§ 76 VI BetrVG).

    5. Verfahren: In den Fällen der erzwingbaren Mitbestimmung (4a) wird die Einigungsstelle auf Antrag einer Seite tätig. Benennt eine Seite keine Mitglieder oder bleiben die von einer Seite genannten Mitglieder trotz rechtzeitiger Einladung der Sitzung fern, so wird ohne sie entschieden. Gesetzlich vorgeschrieben ist ansonsten für das Verfahren nur, dass die Beschlüsse nach mündlicher Beratung mit Stimmenmehrheit gefasst werden und sich der Vorsitzende zunächst der Stimme zu enthalten hat und erst an der Beschlussfassung teilnimmt, wenn eine Stimmenmehrheit nicht zustande gekommen ist (§ 76 III BetrVG). Ansonsten bestimmt die Einigungsstelle ihr Verfahren nach pflichtgemäßem Ermessen. Einzuhalten sind jedenfalls rechtsstaatliche Grundsätze wie die des rechtlichen Gehörs der Betriebsparteien vor der Einigungsstelle. Die Beratung selbst ist nicht öffentlich. Die Beschlüsse der Einigungsstelle sind unter angemessener Berücksichtigung der Belange des Betriebs und der betroffenen Arbeitnehmer nach billigem Ermessen zu fassen und schriftlich niederzulegen und vom Vorsitzenden zu unterschreiben. Wird das Schriftformerfordernis nicht eingehalten, ist die Entscheidung der Einigungsstelle unwirksam (BAG, 10.12.2013 - 1 ABR 45/12). --6. Wirkung: In den Fällen der erzwingbaren Mitbestimmung (4a) ersetzt der Spruch der Einigungsstelle die Einigung zwischen Betriebspartei, d.h. er hat die Wirkung einer Betriebsvereinbarung. Bei freiwilligen Einigungsstellen (4b) ersetzt der Spruch der Einigungsstelle die Einigung der Betriebsparteien nur, wenn beide Seiten sich dem Spruch im Voraus unterworfen oder ihn nachträglich angenommen haben.

    7. Rechtsmittel: In den Fällen der erzwingbaren Mitbestimmung (4a) können Arbeitgeber oder Betriebsrat in einer Frist von zwei Wochen seit Zuleitung des Beschlusses der Einigungsstelle geltend machen, dass diese die Grenzen des Ermessens überschritten hat. Das kann dazu führen, dass der Spruch für unwirksam erklärt wird und ein neuer Beschluss gefasst werden muss. Allerdings ist der Ermessensspielraum der Einigungsstelle sehr groß. Jederzeit kann die Unwirksamkeit des Spruchs der Einigungsstelle wegen Verkennung ihrer Zuständigkeit oder sonstiger Rechtsmängel geltend gemacht werden. Soweit nach anderen Vorschriften der Rechtsweg gegeben ist, wird er durch den Spruch der Einigungsstelle nicht ausgeschlossen.

    8. Die Kosten der Einigungsstelle trägt der Arbeitgeber. Der Vorsitzende und die Beisitzer der Einigungsstelle, die nicht dem Unternehmen angehören, haben gegen den Arbeitgeber Anspruch auf Vergütung. Eine Rechtsverordnung gemäß § 76a IV BetrVG über die Bemessung der Vergütung ist bislang nicht ergangen. Als üblich und angemessen ist anerkannt, dass die außerbetrieblichen Besitzer sieben Zehntel des dem Vorsitzenden zu zahlenden Honorars erhalten. Der Vorsitzende kann, wenn keine vorherige Vereinbarung erfolgt, ein Honorar nach billigem Ermessen verlangen. Ob sich dabei, wie vor der Einfügung des § 76a BetrVG anerkannt, das Honorar entsprechend der RVG am Streitwert ausrichten kann, ist nicht mehr unumstritten. In der Praxis werden regelmäßig Zeithonorare oder Tagespauschalen vereinbart.

    Wettbewerbsrecht

    bei den Industrie- und Handelskammern errichtete Stellen zur Beilegung von Wettbewerbsstreitigkeiten durch Vergleich (Vollstreckungstitel nach § 797a ZPO), die auch nach Klageerhebung noch angerufen werden können. Anrufung unterbricht die Verjährung bis zur Beendigung des Einigungsverfahrens. Errichtung, Besetzung und Verfahren sind in § 15 UWG geregelt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Einigungsstelle Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einigungsstelle-36583 node36583 Einigungsstelle node29793 Betriebsverfassung node36583->node29793 node40059 Konzernbetriebsrat node36583->node40059 node36767 Gesamtbetriebsrat node36583->node36767 node42112 soziale Angelegenheiten node36583->node42112 node29228 Betriebsrat node36583->node29228 node29864 Arbeitgeber node36583->node29864 node29793->node36767 node29793->node42112 node30819 Betrieb node29793->node30819 node29793->node29228 node40088 Konzern node40059->node40088 node40059->node36767 node38088 Mitbestimmung im Konzern node40059->node38088 node32944 Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung node32944->node36767 node29645 Betriebs- und Geschäftsgeheimnis node29645->node36767 node36767->node29228 node34034 Eingruppierung node34034->node29864 node29228->node40059 node29206 Belegschaft node29228->node29206 node32663 Friedenspflicht node32663->node29864 node43278 Sozialgesetzbuch (SGB) node43278->node29864 node29883 Arbeitnehmer node29864->node29883 node30323 Aktienoption node30323->node29228 node30120 Betriebsrisiko node30120->node29228 node38852 Initiativrecht node38852->node29228
      Mindmap Einigungsstelle Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einigungsstelle-36583 node36583 Einigungsstelle node29228 Betriebsrat node36583->node29228 node29864 Arbeitgeber node36583->node29864 node29793 Betriebsverfassung node36583->node29793 node36767 Gesamtbetriebsrat node36583->node36767 node40059 Konzernbetriebsrat node36583->node40059

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel geht es um Personalpolitik im weiteren und im engeren Sinne, die die Rolle des HRM im Unternehmen definiert. Es geht um die Ableitung von Strategien, Strukturen und Aufgaben des HRM aus der Unternehmensstrategie. Hierbei wird …
      Der Aufgabenbereich des Human Resource Managements (HRM) ist oft nicht eindeutig geklärt und in vielen Unternehmen sehr unterschiedlich besetzt. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass das HRM oft nicht in ein strategisches Gesamtkonzept eingebunden …
      Inhalt dieses Kapitels ist das vierte Marketinginstrument, die Kommunikationspolitik eines Unternehmens, die für viele als Synonym für Marketingaktivitäten allgemein steht. Es geht also um den Rechtsrahmen der Subinstrumente medialer und direkter …

      Sachgebiete