Direkt zum Inhalt

Heimarbeit

Definition

Heimarbeit ist das Sonderrecht für arbeitnehmerähnliche Personen, die i.d.R. in der eigenen Wohnung tätig sind.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Gesetzliche Grundlage
    2. Inhalt
    3. Sondervorschriften für Kinder und Jugendliche

    Gesetzliche Grundlage

    Heimarbeitsgesetz vom 14.3.1951 (BGBl. I 191) m.spät.Änd.; Sonderrecht für die Regelung der Arbeitsverhältnisse von in Heimarbeit beschäftigten arbeitnehmerähnlichen Personen.

    Inhalt

    1. Personenkreis: Heimarbeiter und Hausgewerbetreibende; im Fall eines sozialen Schutzbedürfnisses können diesen weitere Personen mit ähnlichen Eigenschaften und Zwischenmeister durch von der obersten Landesarbeitsbehörde errichtete Heimarbeitsausschüsse  (§§ 1–4 HAG) gleichgestellt werden. Die in Heimarbeit Beschäftigten sind nicht eigentlich Arbeitnehmer. Das allg. Arbeitsschutzrecht und auch das sonstige Arbeitsrecht gelten nicht. Heimarbeiter unterliegen nicht dem Mindestlohn.

    2. Schutzbestimmungen des HAG: Neben allg. Schutzvorschriften, Arbeitszeitschutz und Gefahrenschutz (§§ 6–16 HAG), ist der Entgelt- und Kündigungsschutz eingeführt (§§ 17–29 HAG).

    a) Entgelte für Heimarbeit sind grundsätzlich nicht nach Arbeitsstunden, sondern nach Mengen zu bemessen (Stückgeldakkord). Die Entgeltfestlegung erfolgt i.d.R. durch die Heimarbeitsausschüsse mit der Wirkung allg. verbindlicher Tarifverträge, selten durch Tarifvertrag.

    Überwachung ordnungsmäßiger Entgeltzahlung durch staatliche Entgeltprüfer.

    Haftung für das Entgelt neben einem etwa eingeschalteten Zwischenmeister durch den Auftraggeber. Entgeltansprüche gegen beide können von der obersten Landesarbeitsbehörde im eigenen Namen mit Wirkung für und gegen den in Heimarbeit Beschäftigten oder Gleichgestellten geltend gemacht werden.

    b) Kündigungsschutz: Für in Heimarbeit Beschäftigte, die länger als vier Wochen tätig waren, gilt eine Kündigungsfrist von zwei Wochen. Diese Frist erhöht sich bei überwiegender Beschäftigung bei einem Auftraggeber oder Zwischenmeister von vier Wochen zum 15. oder zum Ende des Kalendermonats je nach Beschäftigungsdauer bis zu sieben Monaten zum Monatsende nach zwanzigjähriger Beschäftigung (§ 29 HAG). Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.
    Darüber hinaus besteht in bestimmten Konstellationen ein weitergehender Kündigungsschutz über die Betriebsverfassung (vgl. § 29a HAG) 
    Mindestentgelt während der Kündigungsfrist (auch bei Ausgabe einer geringeren Arbeitsmenge): 1/12 - 14/12 des Gesamtentgelts aus den der Kündigung vorausgehenden 24 Wochen.

    c) Urlaub: Es gilt grundsätzlich das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG). Heimarbeiter und Gleichgestellte erhalten von ihrem Auftraggeber oder, falls sie von einem Zwischenmeister beschäftigt werden, von diesem bei einem Anspruch auf 24 Urlaubstage ein Urlaubsentgelt von 9,1 Prozent des in der Zeit vom 1. Mai bis 30. April des folgenden Jahres verdienten Arbeitsentgeltes vor Abzug der Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Einzelheiten in § 12 BUrlG.

    d) Mutterschutzgesetz (Mutterschutz) gilt grundsätzlich auch für Heimarbeiterinnen.

    e) Verstöße werden als Straftat oder als Ordnungswidrigkeit nach den §§ 31 ff. HAG geahndet.

    Sondervorschriften für Kinder und Jugendliche

    1. Kinder dürfen nicht beschäftigt werden.

    2. Der Auftraggeber hat dem Jugendlichen für jedes Kalenderjahr bezahlten Urlaub zu gewähren, dessen Dauer sich nach dem Alter des Jugendlichen richtet. Zur Dauer und der davon abhängigen Höhe des Urlaubsentgelts vgl. § 19 IV JArbSchG sowie Jugendschutz.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Heimarbeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/heimarbeit-34291 node34291 Heimarbeit node31611 arbeitnehmerähnliche Personen node34291->node31611 node33058 Heimarbeiter node34291->node33058 node29883 Arbeitnehmer node31611->node29883 node32766 Hausgewerbetreibende node31611->node32766 node36101 Handelsvertreter node31611->node36101 node29883->node34291 node30387 Arbeitsvertrag node29883->node30387 node32766->node34291 node32766->node33058 node36387 Gewerbetreibender node32766->node36387 node48773 Zwischenmeister node32766->node48773 node33058->node31611 node33058->node36387 node33058->node48773 node48773->node34291 node40683 mittelbares Arbeitsverhältnis node40683->node48773 node36963 Nettoeinkommen aus unselbstständiger ... node36963->node29883 node30457 Dienstverhältnis node30457->node29883 node31048 abhängige Arbeit node31048->node29883
      Mindmap Heimarbeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/heimarbeit-34291 node34291 Heimarbeit node31611 arbeitnehmerähnliche Personen node34291->node31611 node33058 Heimarbeiter node34291->node33058 node32766 Hausgewerbetreibende node34291->node32766 node48773 Zwischenmeister node34291->node48773 node29883 Arbeitnehmer node34291->node29883

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Durch neue Informations- und Kommunikationstechnologien werden Konzepte der räumlichen Dezentralisierung von Büroarbeitsplätzen in der aktuellen Diskussion auch mit Begriffen wie Telearbeit oder informationstechnisch gestützte Heimarbeit …
      Telekooperation und Teleworking sind wesentliche Schrittmacher auf dem Weg in das viel zitierte Zeitalter der multimedialen Informationsgesellschaft. Technik und Technologien sind verfügbar. Es fehlen aber die geeigneten Prozesse für eine breite …
      Die moderne Informationstechnologie bewirkt erhebliche Veränderungen der Arbeitsinhalte und Organisationsstrukturen in den Unternehmungen. Eine besonders schwerwiegende Änderung bahnt sich durch die Entwicklung solcher Informations- und …

      Sachgebiete