Direkt zum Inhalt

Insolvenzgericht

Definition

Das Insolvenzgericht ist eine gerichtliche Instanz zur Abwicklung des Insolvenzverfahrens.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Zuständigkeit
    2. Aufgaben
    3. Rechtsmittel

    gerichtliche Instanz zur Abwicklung des Insolvenzverfahrens (§ 2 InsO).

    Zuständigkeit

    Zuständig ist  das Amtsgericht, in dessen Bezirk ein Landgericht seinen Sitz hat für dessen Bezirk (§ 2 I InsO) und in dem der Gemeinschuldner seine gewerbliche Niederlassung hat; bei mehreren Niederlassungen entscheidet der Sitz der Hauptniederlassung. Fehlt eine gewerbliche Niederlassung, bestimmt sich das Gericht nach dem allg. Gerichtsstand (Wohnsitz) des Gemeinschuldners (§ 3 InsO). Die Zuständigkeit ist zwingend.

    Aufgaben

    1. Entscheidende Funktionen:
    (1) Eröffnung und Beendigung des Insolvenzverfahrens,
    (2) Berufung und Leitung der Gläubigerversammlung,
    (3) Gewährung der Stimmrechte, falls in der Gläubigerversammlung keine Einigung erzielt wird,
    (4) Ernennung des Insolvenzverwalters und Festsetzung seiner Vergütung, Bestellung des vorläufigen Gläubigerausschusses und
    (5) auf Antrag Untersagung der Durchführung zweckwidriger Beschlüsse der Gläubigerversammlung (§ 78 InsO).

    2. Beaufsichtigende Funktionen:
    (1) Überwachung des Gläubigerausschusses und des Insolvenzverwalters, den das Insolvenzgericht durch Ordnungsstrafen zur Erfüllung seiner Pflichten anhalten kann (§ 58 II InsO);
    (2) Genehmigungsrecht hinsichtlich einiger Handlungen des Insolvenzverwalters, wie Unterstützung des Gemeinschuldners, Schlussverteilung (§§ 196 InsO);
    (3) die Insolvenzforderungen sind beim Insolvenzgericht anzumelden, das den Prüfungstermin im Insolvenzverfahren durchführt, dessen Ergebnis in die Insolvenztabelle eingetragen wird.

    3. Das Insolvenzgericht entscheidet nicht über Bestand und Vorrecht von Forderungen, über Rechte auf Aussonderung und Absonderung, Masseansprüche oder die Insolvenzanfechtung. Diese Streitigkeiten sind im Prozessweg auszutragen.

    Rechtsmittel

    Gegen Beschlüsse des Insolvenzgerichts ist sofortige Beschwerde gegeben, sofern nicht eine Entscheidung ausdrücklich als unanfechtbar bezeichnet ist. Einlegung binnen zwei Wochen nach Zustellung (oder öffentlicher Bekanntmachung) beim Amts- oder Landgericht. Die Beschwerde steht jedem zu, der durch die Entscheidung beschwert ist (§ 6 InsO).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Insolvenzgericht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/insolvenzgericht-37367 node37367 Insolvenzgericht node27400 Amtsgericht node37367->node27400 node45135 sofortige Beschwerde node37367->node45135 node41827 Insolvenzverfahren node41827->node37367 node32058 gegenseitige Verträge node40733 Insolvenzgläubiger node32058->node40733 node38231 Insolvenzeröffnung node38231->node37367 node41296 Insolvenzordnung (InsO) node44156 Restschuldbefreiung node41296->node44156 node40733->node37367 node40733->node38231 node37164 natürliche Personen node39306 Notfristen node44156->node37367 node44156->node40733 node44156->node37164 node48238 Verbraucherinsolvenz node48238->node37367 node48238->node41827 node48238->node39306 node48238->node44156 node27400->node45135 node44795 Streitwert node27400->node44795 node47837 Vollstreckungsschutz node47837->node45135 node31327 Beschwer node45135->node31327 node43517 Schuldnerverzeichnis node43517->node27400 node42845 Partnerschaftsregister node42845->node27400 node45590 Registergericht node45590->node27400 node42051 Rang node42051->node40733
      Mindmap Insolvenzgericht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/insolvenzgericht-37367 node37367 Insolvenzgericht node27400 Amtsgericht node37367->node27400 node45135 sofortige Beschwerde node37367->node45135 node48238 Verbraucherinsolvenz node48238->node37367 node44156 Restschuldbefreiung node44156->node37367 node40733 Insolvenzgläubiger node40733->node37367

      News SpringerProfessional.de

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      • Was der DSGVO den Schrecken nimmt

        DSGVO-Alarm über Deutschland: Überquellende digitale Postfächer. Schulen, Vereine, Blogger und kleine Unternehmen schließen ihre Webseiten. Manager und Vorstände fürchten säbelwetzende Abmahnanwälte. 

      • Wenn alte IT-Technik der Digitalisierung im Weg steht

        In vielen Unternehmen kommt oft Jahre alte Hard- und Software zum Einsatz, die so genannte Legacy. Für digitale Innovationen ist das eine große Hürde. Thomas Hellweg, Geschäftsführer DACH beim IT-Infrastruktur-Spezialisten Tmaxsoft, empfiehlt Unternehmen, notwendige Modernisierungen in sechs Schritten anzugehen.

      • Um Vielfalt zu steigern, ist weniger mehr

        Für Unternehmen, die Vielfalt in Belegschaft und Führung steigern wollen, haben wenige, gezielte Maßnahmen meist einen größeren Effekt als ein umfangreicher Aktivitätenkatalog. Voraussetzung dafür ist jedoch das Wissen um die erforderlichen Veränderungen und klare Ziele, so Gastautorin Veronika Hucke.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Grundsätzlich trägt das Management eines Unternehmens die Verantwortung dafür, eine Lösung herbeizuführen. Bei eigentümergeführten Unternehmen wird der Turnaround dadurch zur Eigentümeraufgabe. Bei Unternehmen, bei denen Eigentümer und …
      Mit Inkrafttreten des ESUG steigt die Zahl der Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Wegen des potentiellen Missbrauchsrisikos, der Möglichkeit von Fehlern und der daraus folgenden masseschmälernden Wirkung hat der Gesetzgeber das Amt des …
      „Loan-to-Own“, „Loan-to-Control“ oder auch „Credit Buyout“ ist eine alternative Erwerbsform von angeschlagenen Zielgesellschaften vor oder in der Insolvenz durch gezielten Erwerb von Kredit- und/oder Anleiheforderungen (unter pari) oder Ausreichen …

      Sachgebiete