Direkt zum Inhalt

Insolvenzgericht

Definition

Das Insolvenzgericht ist eine gerichtliche Instanz zur Abwicklung des Insolvenzverfahrens.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Zuständigkeit
    2. Aufgaben
    3. Rechtsmittel

    gerichtliche Instanz zur Abwicklung des Insolvenzverfahrens (§ 2 InsO).

    Zuständigkeit

    Zuständig ist  das Amtsgericht, in dessen Bezirk ein Landgericht seinen Sitz hat für dessen Bezirk (§ 2 I InsO) und in dem der Gemeinschuldner seine gewerbliche Niederlassung hat; bei mehreren Niederlassungen entscheidet der Sitz der Hauptniederlassung. Fehlt eine gewerbliche Niederlassung, bestimmt sich das Gericht nach dem allg. Gerichtsstand (Wohnsitz) des Gemeinschuldners (§ 3 InsO). Die Zuständigkeit ist zwingend.

    Aufgaben

    1. Entscheidende Funktionen:
    (1) Eröffnung und Beendigung des Insolvenzverfahrens,
    (2) Berufung und Leitung der Gläubigerversammlung,
    (3) Gewährung der Stimmrechte, falls in der Gläubigerversammlung keine Einigung erzielt wird,
    (4) Ernennung des Insolvenzverwalters und Festsetzung seiner Vergütung, Bestellung des vorläufigen Gläubigerausschusses und
    (5) auf Antrag Untersagung der Durchführung zweckwidriger Beschlüsse der Gläubigerversammlung (§ 78 InsO).

    2. Beaufsichtigende Funktionen:
    (1) Überwachung des Gläubigerausschusses und des Insolvenzverwalters, den das Insolvenzgericht durch Ordnungsstrafen zur Erfüllung seiner Pflichten anhalten kann (§ 58 II InsO);
    (2) Genehmigungsrecht hinsichtlich einiger Handlungen des Insolvenzverwalters, wie Unterstützung des Gemeinschuldners, Schlussverteilung (§§ 196 InsO);
    (3) die Insolvenzforderungen sind beim Insolvenzgericht anzumelden, das den Prüfungstermin im Insolvenzverfahren durchführt, dessen Ergebnis in die Insolvenztabelle eingetragen wird.

    3. Das Insolvenzgericht entscheidet nicht über Bestand und Vorrecht von Forderungen, über Rechte auf Aussonderung und Absonderung, Masseansprüche oder die Insolvenzanfechtung. Diese Streitigkeiten sind im Prozessweg auszutragen.

    Rechtsmittel

    Gegen Beschlüsse des Insolvenzgerichts ist sofortige Beschwerde gegeben, sofern nicht eine Entscheidung ausdrücklich als unanfechtbar bezeichnet ist. Einlegung binnen zwei Wochen nach Zustellung (oder öffentlicher Bekanntmachung) beim Amts- oder Landgericht. Die Beschwerde steht jedem zu, der durch die Entscheidung beschwert ist (§ 6 InsO).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Insolvenzgericht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/insolvenzgericht-37367 node37367 Insolvenzgericht node27400 Amtsgericht node37367->node27400 node45135 sofortige Beschwerde node37367->node45135 node41827 Insolvenzverfahren node41827->node37367 node32058 gegenseitige Verträge node40733 Insolvenzgläubiger node32058->node40733 node38231 Insolvenzeröffnung node38231->node37367 node41296 Insolvenzordnung (InsO) node44156 Restschuldbefreiung node41296->node44156 node40733->node37367 node40733->node38231 node37164 natürliche Personen node39306 Notfristen node44156->node37367 node44156->node40733 node44156->node37164 node48238 Verbraucherinsolvenz node48238->node37367 node48238->node41827 node48238->node39306 node48238->node44156 node27400->node45135 node44795 Streitwert node27400->node44795 node47837 Vollstreckungsschutz node47837->node45135 node31327 Beschwer node45135->node31327 node43517 Schuldnerverzeichnis node43517->node27400 node42845 Partnerschaftsregister node42845->node27400 node45590 Registergericht node45590->node27400 node42051 Rang node42051->node40733
      Mindmap Insolvenzgericht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/insolvenzgericht-37367 node37367 Insolvenzgericht node27400 Amtsgericht node37367->node27400 node45135 sofortige Beschwerde node37367->node45135 node48238 Verbraucherinsolvenz node48238->node37367 node44156 Restschuldbefreiung node44156->node37367 node40733 Insolvenzgläubiger node40733->node37367

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bisher hat die Modernisierung des deutschen Insolvenzrechts zwar Hürden genommen, aber auch etliche Probleme gebracht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage unter Sanierungs- und Insolvenzexperten.
      Das komplexe Insolvenzrecht zählt zum Wirtschaftsrecht. Basiswissen für Unternehmer vermittelt diese Rubrik. Diesmal zur Haftung des Insolvenzverwalters.
      Die Themenbereiche Mittelstandsfinanzierung und Restrukturierung sind eng miteinander verwoben. Zum einen kann eine mittelständische Finanzierungsform Teil einer Restrukturierungskonzeption sein, mit der beispielsweise eine Liquiditätslücke …

      Sachgebiete