Direkt zum Inhalt

Pfändungs- und Überweisungsbeschluss

Definition

Eine der zulässigen Vollstreckungsmaßnahmen bei der Zwangsvollstreckung wegen einer Geldforderung in Forderungen und andere Vermögensrechte des Schuldners. Zwei rechtlich selbstständige Beschlüsse, die i.d.R. zusammen erlassen werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    eine der zulässigen Vollstreckungsmaßnahmen bei der Zwangsvollstreckung wegen einer Geldforderung in Forderungen und andere Vermögensrechte des Schuldners. Zwei rechtlich selbstständige Beschlüsse, die i.d.R. zusammen erlassen werden.

    Ähnlich: Pfändungsverfügung.

    1. Zuständig ist das Gericht des allg. Gerichtsstandes des Schuldners.

    2. Der Beschluss enthält den Ausspruch der Pfändung unter genauer Bezeichnung von Gläubiger, Schuldner, Drittschuldner, Rechtsgrund des gepfändeten Anspruchs und dessen Betrag, ferner das Gebot an den Schuldner, sich jeder Verfügung über die Forderung zu enthalten, sowie das Verbot an den Drittschuldner, an den Schuldner zu zahlen (verbotswidrige Zahlung befreit nicht). Antragsformular für Erlass eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses nach der Zwangsvollstreckungsformular-Verordnung vom 23.8.2012 (BGBl. I S. 1822).

    3. Der Beschluss wird wirksam mit Zustellung an den Drittschuldner.

    4. Die Forderung kann dem Gläubiger nach Wahl
    (1) zur Einziehung (i.d.R.) oder
    (2) an Zahlungs Statt überwiesen werden (§ 835 ZPO). Im Fall
    (1) wird der Gläubiger ermächtigt, die Forderung im eigenen Namen einzuziehen und notfalls durch Klage und Vollstreckung beizutreiben; erlangt er keine Befriedigung, kann er sich an andere Vermögensstücke des Schuldners halten. Im Fall
    (2) geht die Forderung auf den Gläubiger über mit der Wirkung, dass er, soweit die Forderung besteht, als befriedigt gilt, ohne Rücksicht darauf, ob der Drittschuldner tatsächlich zahlt.

    5. Wird ein bei einem Geldinstitut gepfändetes Guthaben eines Schuldners, der eine natürliche Person ist, dem Gläubiger überwiesen, so darf erst zwei Wochen nach der Zustellung des Überweisungsbeschlusses an den Drittschuldner aus dem Guthaben an den Gläubiger geleistet oder der Betrag hinterlegt werden.

    6. Bei Pfändung und Überweisung einer aus fortlaufenden Bezügen bestehenden Forderung erstreckt sich die Pfändung (z.B. Lohnpfändung) ohne Weiteres auch auf später fällig werdende Bezüge (§ 832 ZPO).

    Vgl. auch Pfändung, Verwertung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Pfändungs- und Überweisungsbeschluss Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pfaendungs-und-ueberweisungsbeschluss-45659 node45659 Pfändungs- und Überweisungsbeschluss node45322 Pfändung node45659->node45322 node28099 Beschluss node45659->node28099 node49194 Zwangsvollstreckung node45659->node49194 node32353 Gerichtsstand node45659->node32353 node34402 Drittschuldner node45659->node34402 node43478 Pfändungsverfügung node45659->node43478 node48872 unlauterer Wettbewerb node51004 Vorpfändung node51004->node45659 node51004->node45322 node31379 Arbeitsentgelt node31379->node45322 node45322->node49194 node27532 Arrestverfahren node27532->node28099 node45135 sofortige Beschwerde node28436 Beschwerde node47702 Urteil node28099->node45135 node28099->node28436 node28099->node47702 node48554 Zuständigkeit node47613 Vollstreckungsgericht node49194->node47613 node32353->node48872 node32353->node48554 node33866 Drittschuldnererklärung node47318 Vollziehungsbeamter node48710 Vollstreckungsschuldner node43478->node33866 node43478->node47318 node43478->node34402 node43478->node48710 node44851 Pfändungsschutz node44851->node49194 node45305 Pfandverwertung node45305->node49194 node40503 Insolvenzmasse node40503->node49194 node47613->node32353 node50552 Taschenpfändung node50552->node45322
      Mindmap Pfändungs- und Überweisungsbeschluss Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pfaendungs-und-ueberweisungsbeschluss-45659 node45659 Pfändungs- und Überweisungsbeschluss node49194 Zwangsvollstreckung node45659->node49194 node43478 Pfändungsverfügung node45659->node43478 node32353 Gerichtsstand node45659->node32353 node28099 Beschluss node45659->node28099 node45322 Pfändung node45659->node45322

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      C, vgl. Ziffer 2 Bankauskunftsverfahren: Bankauskünfte sind allgemein gehaltene Feststellungen über die wirtschaftlichen Verhältnisse des Kunden, seine Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit. In der Bankauskunft werden keine betragsmäßigen Angaben …
      Juristische Personen entstehen durch die Eintragung in ein öffentliches Register. Überprüfen Sie, welche Bezeichnung sich auf eine des privaten Rechts bezieht!
      Es ist üblich, dass die Kreditinstitute sich untereinander Auskünfte über ihre Kunden geben, ohne dass damit nach herrschender Meinung ein Verstoß gegen das Bankgeheimnis vorliegt.

      Sachgebiete