Direkt zum Inhalt

Stellvertretung

Definition

Organisation: Übernahme der Aufgaben eines Stelleninhabers durch einen anderen Handlungsträger zur Gewährleistung der Aufgabenerfüllung in den Fällen, in denen der Vertretene aus bestimmten Gründen nicht selbst handeln kann oder will. Der Stellvertreter nimmt die formale Kompetenz im Namen und im Sinn des Vertretenen, aber in eigener Verantwortung wahr. Bürgerliches Recht: Willenserklärung für einen anderen in dessen Namen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Organisation
    2. Bürgerliches Recht

    Organisation

    1. Begriff: Übernahme der Aufgaben eines Stelleninhabers durch einen anderen Handlungsträger zur Gewährleistung der Aufgabenerfüllung in den Fällen, in denen der Vertretene aus bestimmten Gründen nicht selbst handeln kann oder will (z.B. wegen dienstlicher Abwesenheit, Urlaub oder Krankheit). Der Stellvertreter nimmt die formale Kompetenz im Namen und im Sinn des Vertretenen, aber in eigener Verantwortung wahr.

    2. Formen: Die Stellvertretung kann haupt- oder nebenamtlich sowie unbegrenzt oder begrenzt sein.

    Bürgerliches Recht

    Abgabe oder Empfang einer Willenserklärung für einen anderen in dessen Namen.

    1. Stellvertretung liegt nur vor, wenn Vertreter über Abgabe und Inhalt der Erklärung, mag er auch im Innenverhältnis zum Vertretenen weisungsgebunden sein, selbst entscheidet; wer nur die vorformulierte Erklärung überbringt, ist nicht Vertreter, sondern Bote.

    2. Eine Erklärung des Vertreters, die er innerhalb der ihm zustehenden Vertretungsmacht im Namen des Vertretenen abgibt, wirkt unmittelbar für und gegen den Vertretenen; ist aus den Umständen (z.B. Verkäufer im Ladenlokal) nicht ersichtlich, dass der Vertreter in fremdem Namen handeln will, treffen ihn die Wirkungen des Geschäfts selbst (§ 164 BGB); Sonderregeln bei Vertretung ohne Vertretungsmacht.

    3. Soweit es auf Kenntnis oder Unkenntnis gewisser Umstände ankommt (z.B. beim gutgläubigen Erwerb), ist Kenntnis des Vertreters entscheidend; auf die des Vertretenen kommt es nur an, wenn der Vertreter nach bestimmten Weisungen gehandelt hat (§ 166 BGB).

    4. Selbstkontrahieren ist dem Vertreter i.d.R. verboten. Vertreter kann auch ein beschränkt Geschäftsfähiger (Geschäftsfähigkeit) sein (§ 165 BGB).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Stellvertretung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stellvertretung-43466 node43466 Stellvertretung node40433 Kompetenz node43466->node40433 node42791 Stelle node44447 Stellenbeschreibung node44447->node43466 node44447->node42791 node44447->node40433 node30139 Aufgabe node44447->node30139 node44172 Prozessagent node44615 Prozessfähigkeit node26954 Anwaltszwang node48476 Zivilprozess node44734 Prozessbevollmächtigter node44734->node43466 node44734->node44172 node44734->node44615 node44734->node26954 node44734->node48476 node36101 Handelsvertreter node48768 Vertretung node32951 gesetzlicher Vertreter node32951->node43466 node33268 Hoheitsakt node40433->node33268 node49444 Vertreter node49444->node43466 node49444->node36101 node49444->node48768 node49444->node32951 node44798 Rückwaren node28883 Ausfuhranmeldung node44798->node28883 node47924 überseeische Länder und ... node47924->node28883 node35494 Gestellung node49659 Zollanmeldung node28883->node43466 node28883->node35494 node28883->node49659 node42842 Rahmenkompetenz node42842->node40433 node41282 Kundenmanagementorganisation node41282->node40433 node44221 Projektorganisation node44221->node40433
      Mindmap Stellvertretung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stellvertretung-43466 node43466 Stellvertretung node40433 Kompetenz node43466->node40433 node28883 Ausfuhranmeldung node28883->node43466 node49444 Vertreter node49444->node43466 node44734 Prozessbevollmächtigter node44734->node43466 node44447 Stellenbeschreibung node44447->node43466

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Gerhard Schewe
      Universität Münster,
      Lehrstuhl für BWL,
      insbes. Organisation, Personal und Innovation
      Univ.-Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das vierte Kapitel behandelt die Grundbegriffe der unmittelbaren und mittelbaren Stellvertretung und stellt die Besonderheiten der Prokura sowie der sonstigen kaufmännischen Vertretungsformen vor. Der Leser lernt die Besonderheiten der …
      Das Wirtschaftsleben wird heute nicht mehr bestimmt durch Einzelkaufleute, sondern durch Gesellschaften. Die meisten Unternehmen werden nicht von einer einzelnen Person geführt, sondern durch eine Mehrheit von Personen, wie z. B. in einer KG bzw.
      Überblick über die Problemkreise: …

      Sachgebiete