Direkt zum Inhalt

Schiedsgerichtsverfahren

Definition

Entscheidung über vermögensrechtliche und nicht vermögensrechtliche Ansprüche statt durch ordentliche Gerichte durch ein von den Parteien eingesetztes Schiedsgericht; ausgenommen Rechtsstreitigkeiten über den Bestand eines Wohnungsmietverhältnisses.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemeines
    2. Abschluss der Schiedsvereinbarung
    3. Bildung des Schiedsgerichts
    4. Verfahrensablauf
    5. Wirksamkeit von Schiedsspruch und -vergleich/Rechtsmittel

    Allgemeines

    Entscheidung über vermögensrechtliche und nicht vermögensrechtliche Ansprüche statt durch ordentliche Gerichte durch ein von den Parteien eingesetztes Schiedsgericht (§§ 1025–1066 ZPO); ausgenommen Rechtsstreitigkeiten über den Bestand eines Wohnungsmietverhältnisses.

    Die ordentlichen Gerichte werden hinsichtlich einzelner Akte wie Beeidigung von Zeugen, Vollstreckbarkeitserklärung, Niederlegung des Schiedsspruchs tätig; ist keine Zuständigkeit vereinbart, ist für diese Verrichtungen das Gericht zuständig, das den Rechtsstreit ohne Schiedsgerichtsverfahren zu entscheiden hätte.

    Vorteil des Schiedsgerichtsverfahrens ist häufig schnellere und den wirtschaftlichen Belangen der Parteien dienlichere Entscheidung.

    Schiedsgerichtsverfahren ist zu unterscheiden von Verfahren des Schiedsgutachters, das nur Feststellung einzelner, für die Entscheidung erheblicher Tatsachen betrifft, z.B. der Schadenshöhe.

    Abschluss der Schiedsvereinbarung

    Schiedsvereinbarung ist eine Vereinbarung der Parteien, alle oder einzelne Streitigkeiten, die zwischen ihnen in Bezug auf ein bestimmtes Rechtsverhältnis vertraglicher oder nichtvertraglicher Art entstanden sind oder künftig entstehen, der Entscheidung durch ein Schiedsgericht zu unterwerfen. Eine Schiedsvereinbarung kann in der Form einer selbstständigen Vereinbarung (Schiedsabrede) oder in Form einer Klausel in einem Vertrag (Schiedsklausel) geschlossen werden (§ 1029 ZPO). Die Schiedsvereinbarung muss entweder in einem von den Parteien unterzeichneten Schriftstück oder in zwischen ihnen gewechselten Schreiben, Fernkopien, Telegrammen oder anderen Formen der Nachrichtenübermittlung, die einen Nachweis der Vereinbarung sicherstellen, enthalten sein (§ 1031 ZPO). Wird vor einem ordentlichen Gericht Klage erhoben, obwohl eine Schiedsvereinbarung vorliegt, ist die Klage auf Rüge des Beklagten als unzulässig abzuweisen (§ 1032 ZPO).

    Bildung des Schiedsgerichts

    Es gelten die Bestimmungen der Schiedsvereinbarung, subsidiär die der §§ 1034 ff. ZPO. Die Parteien können die Ernennung des oder der Schiedsrichter dritten Personen überlassen, z.B. dem Landgerichtspräsidenten, oder der Industrie- und Handelskammer (IHK), oder die Entscheidung einem bereits bestehenden Schiedsgericht übertragen. Die Zahl der Schiedsrichter legen die Parteien fest; fehlt eine solche Vereinbarung, sind es drei Schiedsrichter. Bestellung, Ablehnung und Untätigkeit der Schiedsrichter, Bestellung eines Ersatzschiedsrichters ist in den §§ 1035–1039 ZPO geregelt.

    Die Schiedsrichter erhalten Vergütung nach dem Vertrag, andernfalls nach dem Ortsüblichen. Sie sind bei ihren Entscheidungen von Weisungen unabhängig (Rechtsbeugung).

    Verfahrensablauf

    Das Verfahren wird, mangels anderer Vereinbarung oder einer zwingenden gesetzlichen Vorschrift, nach freiem Ermessen des Schiedsgerichts bestimmt. Den Parteien muss stets Gelegenheit gegeben werden, das ihnen wichtig Erscheinende mündlich oder schriftlich vorzutragen. Ob das Schiedsgericht bei der Entscheidung an das materielle Recht gebunden sein soll, entscheidet der Inhalt des Schiedsvertrages (§ 1051 ZPO); im Zweifel wünschen die Parteien eine Rechts- und keine Billigkeitsentscheidung, jedoch nach wirtschaftlich brauchbaren Gesichtspunkten unter Befreiung von verfehlten Rechtsvorschriften. Das Schiedsgerichtsverfahren endet durch den Erlass eines Schiedsspruchs (§ 1054 ZPO) oder den Abschluss eines Schiedsvergleichs (sog. Schiedsspruch mit vereinbartem Wortlaut, § 1053 ZPO).

    Wirksamkeit von Schiedsspruch und -vergleich/Rechtsmittel

    1. Der Schiedsspruch hat die Wirkung eines rechtskräftigen gerichtlichen (§ 1055 ZPO) Urteils. Aus ihm kann erst vollstreckt werden, wenn er vom zuständigen Oberlandesgericht für vollstreckbar erklärt worden ist.

    2. Rechtsmittel: Die Entscheidung ist unanfechtbar; nur ausnahmsweise Rechtsbeschwerde zum Bundesgerichtshof (§ 1065 ZPO).

    Der Schiedsspruch kann durch Antrag auf gerichtliche Aufhebung angefochten werden, die nur auf bestimmte wichtige Gründe (§ 1059 ZPO) gestützt werden kann.

    Mindmap Schiedsgerichtsverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/schiedsgerichtsverfahren-44493 node44493 Schiedsgerichtsverfahren node41927 Partei node44493->node41927 node48554 Zuständigkeit node44493->node48554 node38450 Industrie- und Handelskammer ... node44493->node38450 node44447 Stellenbeschreibung node44447->node48554 node47985 Vollstreckungstitel node43554 Schiedsspruch node47985->node43554 node42455 Schlichtung node43554->node44493 node43554->node42455 node47702 Urteil node43554->node47702 node30830 außergerichtliche Streitbeilegung node46619 Schiedsgericht node30830->node46619 node54228 Trans-Pacific Partnership node54228->node46619 node39811 Mediation node39811->node46619 node46619->node44493 node48996 Verwaltungsakt node31206 Arbeitsgerichtsbarkeit node32353 Gerichtsstand node45367 Parteifähigkeit node41927->node45367 node48554->node48996 node48554->node31206 node48554->node32353 node47033 Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse node47033->node38450 node38046 Industrieunternehmung node38046->node38450 node49737 Verband node49737->node38450 node26954 Anwaltszwang node26954->node41927 node33489 Firma node33489->node41927 node47702->node44493
    Mindmap Schiedsgerichtsverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/schiedsgerichtsverfahren-44493 node44493 Schiedsgerichtsverfahren node41927 Partei node44493->node41927 node38450 Industrie- und Handelskammer ... node44493->node38450 node48554 Zuständigkeit node44493->node48554 node46619 Schiedsgericht node46619->node44493 node43554 Schiedsspruch node43554->node44493

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete