Direkt zum Inhalt

Rechenschaftslegung

Definition

I. Bürgerliches Recht: nicht näher umrissene Pflicht des Beauftragten, neben den erforderlichen Nachrichten und der Auskunft über den Stand des Geschäfts nach Ausführung des Auftrags dem Auftraggeber Rechenschaft zu geben. II. Wettbewerbsrecht: Es besteht ein Anspruch des Verletzten gegen den Verletzer auf Rechenschaftslegung und Auskunftserteilung, bes. im Patent- und Gebrauchsmusterrecht.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Bürgerliches Recht
    2. Wettbewerbsrecht

    Bürgerliches Recht

    nicht näher umrissene Pflicht des Beauftragten, neben den erforderlichen Nachrichten und der Auskunft über den Stand des Geschäfts nach Ausführung des Auftrags dem Auftraggeber Rechenschaft zu geben (§ 666 BGB), bes. ggf. Rechnungslegung § 259 BGB.

    Rechenschaftslegung ist u.a. Pflicht der Handlungsgehilfen und der Handelsvertreter für alle getätigten Geschäfte. Gleiches gilt auch für die geschäftsführenden Gesellschafter der Personengesellschaften.

    Regelmäßig wird bereits die Vorlage der Geschäftsbücher genügen; wo das nicht ausreicht, kann notfalls eidesstattliche Versicherung gefordert werden (§ 259 BGB).

    Wettbewerbsrecht

    Es besteht ein Anspruch des Verletzten gegen den Verletzer auf Rechenschaftslegung und Auskunftserteilung, bes. im Patent- und Gebrauchsmusterrecht. Bei anderen Wettbewerbs- und Markenverletzungen kann regelmäßig nur Auskunft entsprechend § 260 BGB verlangt werden. Auskunft hinsichtlich Dritter, also über Herkunft und Vertriebsweg rechtsverletzender Erzeugnisse kann bei der Verletzung von Patentrechten (§ 140b PatG), Gebrauchsmusterrechten (§ 25b GebrMG), Markenrechten (§ 19 MarkenG), Urheberrechten (§ 101 UrhG) und Designrechten (§ 46 DesignG) verlangt werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Rechenschaftslegung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rechenschaftslegung-45599 node45599 Rechenschaftslegung node36740 Geschäftsbücher node45599->node36740 node45573 Personengesellschaft node45599->node45573 node28061 Auftrag node45599->node28061 node36101 Handelsvertreter node45599->node36101 node34580 Handlungsgehilfe node45599->node34580 node30077 Aufwendungen node30077->node36101 node39917 Journal node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node31266 Buchführung node36740->node39917 node36740->node52201 node36740->node31266 node29820 Buchführungspflicht node36740->node29820 node36571 GmbH & Co. ... node36571->node45573 node35967 faktische Gesellschaft node35967->node45573 node35084 Gesellschaft node45573->node35084 node30496 Buchauszug node30496->node36101 node36121 Food Broker node36121->node36101 node41195 Job node28061->node41195 node48205 Vermittlungsvertreter node36101->node48205 node29883 Arbeitnehmer node29883->node34580 node50061 wichtiger Grund node34632 Gehilfe node34632->node34580 node39823 kaufmännische Angestellte node34580->node50061 node34580->node39823 node41931 Stornierung node41931->node28061 node42058 Schuldverhältnis node42058->node28061 node31945 Durchschnittskosten node31945->node28061
      Mindmap Rechenschaftslegung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rechenschaftslegung-45599 node45599 Rechenschaftslegung node28061 Auftrag node45599->node28061 node34580 Handlungsgehilfe node45599->node34580 node36101 Handelsvertreter node45599->node36101 node45573 Personengesellschaft node45599->node45573 node36740 Geschäftsbücher node45599->node36740

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Begriffe „Transparenz“ und „Rechenschaftslegung“ sind für das Stiftungswesen und den gemeinützigen Sektor insgesamt von zentraler Bedeutung. Sie gelten zunehmend als Schlüssel dafür, daß Projekte gut durchgeführt, die Erwartungen der …
      In den letzten Jahren haben die elektronischen Medien die Verfügbarkeit und die Aktualität von Informationen über Stiftungen entscheidend erhöht. Rund ein Viertel der 9663 Stiftungen, die im Jahr 2000 auf freiwilliger Basis Auskunft gaben, 1 …