Direkt zum Inhalt

Geschäftsbücher

Definition

nach dem HGB Handelsbücher, im kaufmännischen Sprachgebrauch Bücher. Die der Buchführung dienenden Unterlagen in Form von gebundenen Büchern, geordnet abgelegten losen Blättern, sonstigen Datenträgern, sofern sie den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) entsprechen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: nach dem HGB Handelsbücher, im kaufmännischen Sprachgebrauch Bücher. Die der Buchführung dienenden Unterlagen in Form von gebundenen Büchern, geordnet abgelegten losen Blättern, sonstigen Datenträgern, sofern sie den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) entsprechen (§ 239 IV HGB), Erleichterungen für Einzelkaufleute nach § 241a HGB (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG)). Ursprünglich bestand die doppelte Buchführung aus einem Grundbuch (Journal), in das alle Geschäftsvorfälle chronologisch eingetragen wurden, und dem Hauptbuch, das eine systematische Kontoaufteilung enthält. In den meisten Fällen reicht diese einfache Form heute nicht mehr aus. So treten neben das Grund- und Hauptbuch Nebenbücher wie das Kassenbuch, das Wareneinkaufs- und das Warenverkaufsbuch. Alle Eintragungen werden im Journal zusammengefasst. Bei der EDV-Buchführung in der Form der Speicherbuchführung erfüllen Datenträger (Speichermedien) die Bücherfunktion.

    Vgl. auch Buchführung, Buchführungspflicht, Aufbewahrungspflicht.

    2. Einsichtsrecht in die Geschäftsbücher haben bei Personengesellschaften auch die von der Geschäftsführung ausgeschlossenen Gesellschafter, bes. wenn Grund zur Annahme unredlicher Geschäftsführung besteht (§ 716 BGB, §§ 118, 166 HGB).

    3. Vorlegung der Geschäftsbücher kann das Gericht im Laufe eines Rechtsstreits anordnen (§ 258 HGB). Ordnungsgemäß geführte Bücher haben hohe Wahrscheinlichkeit für ihre inhaltliche Richtigkeit im Zivilprozess (Beweiskraft der Bücher).

    4. Geschäftsbücher sind nicht der Pfändung unterworfen (§ 811 Nr. 11 ZPO); sie gehören aber zur Insolvenzmasse ( § 36 II Nr. 1 InsO).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Geschäftsbücher Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geschaeftsbuecher-36740 node36740 Geschäftsbücher node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node36740->node32782 node30530 Aufbewahrungspflicht node36740->node30530 node29820 Buchführungspflicht node36740->node29820 node31266 Buchführung node36740->node31266 node39917 Journal node36740->node39917 node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node36740->node52201 node33315 Grundbuch node33315->node39917 node29549 Abschriften node29549->node30530 node30696 Außenprüfung node30530->node30696 node30530->node32782 node38167 Mindestbuchführung node38167->node29820 node35319 Geschäftsvorfälle node29820->node35319 node36157 Durchschreibebuchführung node36157->node39917 node35700 Hauptbuch node31266->node29820 node37045 Kontenrahmen node31266->node37045 node39917->node35700 node39917->node31266 node51643 Societas Cooperativa Europaea ... node51643->node52201 node52202 BilMoG node52202->node52201 node36008 Effekten node36008->node52201 node30774 Bilanzierung node52201->node30774 node28639 Bankbuchhaltung node28639->node31266 node28251 Buchhaltungsorganisation node28251->node31266 node37654 Lieferantenbuch node37654->node31266 node30131 Abwickler node30131->node30530
      Mindmap Geschäftsbücher Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geschaeftsbuecher-36740 node36740 Geschäftsbücher node31266 Buchführung node36740->node31266 node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node36740->node52201 node39917 Journal node36740->node39917 node29820 Buchführungspflicht node36740->node29820 node30530 Aufbewahrungspflicht node36740->node30530

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wenn es um die Verknüpfung der Eigenschaften von Fremd- und Eigenkapitalbeteiligung der Mitarbeiter geht, stellen mezzanine Beteiligungsformen einen guten Kompromiss dar. Mitarbeiter als stille Gesellschafter in direkter wie indirekter Form und …
      Um die Besonderheiten der Kreditfinanzierung und Mezzanine‐Finanzierung zu verdeutlichen, wird zunächst im Abschn. 10.1 auf deren wesentlichen Merkmale und Voraussetzungen eingegangen. Im Mittelpunkt der darauf folgenden Abschn. 10.2 und 10.3 …
      Das OLG München hat sich in einem aktuellen Beschluss mit der Zwangsvollstreckung eines Buchauszugstitels befasst, wenn das zur Buchauszugserteilung verpflichtete Unternehmen im Ausland ansässig ist.

      Sachgebiete