Direkt zum Inhalt

Geschäftsbücher

Definition

nach dem HGB Handelsbücher, im kaufmännischen Sprachgebrauch Bücher. Die der Buchführung dienenden Unterlagen in Form von gebundenen Büchern, geordnet abgelegten losen Blättern, sonstigen Datenträgern, sofern sie den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) entsprechen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: nach dem HGB Handelsbücher, im kaufmännischen Sprachgebrauch Bücher. Die der Buchführung dienenden Unterlagen in Form von gebundenen Büchern, geordnet abgelegten losen Blättern, sonstigen Datenträgern, sofern sie den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) entsprechen (§ 239 IV HGB), Erleichterungen für Einzelkaufleute nach § 241a HGB (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG)). Ursprünglich bestand die doppelte Buchführung aus einem Grundbuch (Journal), in das alle Geschäftsvorfälle chronologisch eingetragen wurden, und dem Hauptbuch, das eine systematische Kontoaufteilung enthält. In den meisten Fällen reicht diese einfache Form heute nicht mehr aus. So treten neben das Grund- und Hauptbuch Nebenbücher wie das Kassenbuch, das Wareneinkaufs- und das Warenverkaufsbuch. Alle Eintragungen werden im Journal zusammengefasst. Bei der EDV-Buchführung in der Form der Speicherbuchführung erfüllen Datenträger (Speichermedien) die Bücherfunktion.

    Vgl. auch Buchführung, Buchführungspflicht, Aufbewahrungspflicht.

    2. Einsichtsrecht in die Geschäftsbücher haben bei Personengesellschaften auch die von der Geschäftsführung ausgeschlossenen Gesellschafter, bes. wenn Grund zur Annahme unredlicher Geschäftsführung besteht (§ 716 BGB, §§ 118, 166 HGB).

    3. Vorlegung der Geschäftsbücher kann das Gericht im Laufe eines Rechtsstreits anordnen (§ 258 HGB). Ordnungsgemäß geführte Bücher haben hohe Wahrscheinlichkeit für ihre inhaltliche Richtigkeit im Zivilprozess (Beweiskraft der Bücher).

    4. Geschäftsbücher sind nicht der Pfändung unterworfen (§ 811 Nr. 11 ZPO); sie gehören aber zur Insolvenzmasse ( § 36 II Nr. 1 InsO).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Geschäftsbücher Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geschaeftsbuecher-36740 node36740 Geschäftsbücher node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node36740->node32782 node30530 Aufbewahrungspflicht node36740->node30530 node29820 Buchführungspflicht node36740->node29820 node31266 Buchführung node36740->node31266 node39917 Journal node36740->node39917 node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node36740->node52201 node33315 Grundbuch node33315->node39917 node29549 Abschriften node29549->node30530 node30696 Außenprüfung node30530->node30696 node30530->node32782 node38167 Mindestbuchführung node38167->node29820 node35319 Geschäftsvorfälle node29820->node35319 node36157 Durchschreibebuchführung node36157->node39917 node35700 Hauptbuch node31266->node29820 node37045 Kontenrahmen node31266->node37045 node39917->node35700 node39917->node31266 node51643 Societas Cooperativa Europaea ... node51643->node52201 node52202 BilMoG node52202->node52201 node36008 Effekten node36008->node52201 node30774 Bilanzierung node52201->node30774 node28639 Bankbuchhaltung node28639->node31266 node28251 Buchhaltungsorganisation node28251->node31266 node37654 Lieferantenbuch node37654->node31266 node30131 Abwickler node30131->node30530
      Mindmap Geschäftsbücher Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geschaeftsbuecher-36740 node36740 Geschäftsbücher node31266 Buchführung node36740->node31266 node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node36740->node52201 node39917 Journal node36740->node39917 node29820 Buchführungspflicht node36740->node29820 node30530 Aufbewahrungspflicht node36740->node30530

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das OLG München hat sich in einem aktuellen Beschluss mit der Zwangsvollstreckung eines Buchauszugstitels befasst, wenn das zur Buchauszugserteilung verpflichtete Unternehmen im Ausland ansässig ist.
      Zur Beschreibung der Investmentbank ist es notwendig, Märkte, Produkte, Funktionen und Akteure einzuführen. Hier wollen wir wichtige Begriffe erläutern, die für das Verständnis der späteren Kapitel wesentlich sind. Wie das Wort Grundlage …
      Für die organisationsbezogene Theoretisierung des legitimatorischen Phänomens wird die neoinstitutionalistische Organisationssoziologie herangezogen. Ihr analytisches Interesse gilt dem Organisation-Umwelt-Verhältnis, wobei dem Aspekt des …

      Sachgebiete