Direkt zum Inhalt

Auftrag

Definition

Bürgerliches Recht: eine Partei (der Beauftragte) verpflichtet sich, ein ihr von der anderen Partei (dem Auftraggeber) übertragenes Geschäft für diese unentgeltlich sorgfältig auszuführen. Organisation: Organisatorisches Hilfsmittel der Betriebssteuerung: Die beauftragte Stelle wird zur Ausführung einer Leistung verpflichtet. Wirtschaftsinformatik: Job.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Bürgerliches Recht
    2. Organisation
    3. Wirtschaftsinformatik

    Bürgerliches Recht

    Vertrag nach §§ 662–674 BGB, durch den sich eine Partei (der Beauftragte) verpflichtet, ein ihr von der anderen Partei (dem Auftraggeber) übertragenes Geschäft für diese unentgeltlich sorgfältig auszuführen.

    1. Annahme: Wer zur Besorgung gewisser Geschäfte öffentlich bestellt ist oder sich erboten hat, muss, wenn er einen Auftrag nicht annimmt, Ablehnung unverzüglich dem Auftraggeber anzeigen (§ 663 BGB).

    2. Pflichten: a) Der Beauftragte ist verpflichtet, dem Auftraggeber die erforderlichen Auskünfte zu geben, über den Stand des Geschäfts zu geben und nach Beendigung des Auftrags Rechenschaft abzulegen (Rechenschaftslegung, § 666 BGB). Er hat dem Auftraggeber alles, was er zur Ausführung des Auftrags erhält und aus der Geschäftsbesorgung erlangt, herauszugeben (§ 667 BGB).

    b) Der Auftraggeber muss dem Beauftragten die Aufwendungen, die er zum Zwecke der Ausführung des Auftrags gemacht hat und für erforderlich halten durfte, ersetzen (§ 670 BGB) bzw. auf Verlangen dem Beauftragten hierüber einen Vorschuss leisten (§ 669 BGB).

    3. Beendigung: Der Auftrag kann von dem Auftraggeber jederzeit widerrufen werden. Der Beauftragte kann jederzeit kündigen (§ 671 BGB).

    Vgl. auch Geschäftsbesorgungsvertrag, Bankauftrag.

    4. Sonderfall: Der dem Handelsvertreter erteilte Auftrag ist kein Auftrag im Sinn des BGB, sondern Annahme eines Angebots, wenn der Handelsvertreter ein Abschlussvertreter, oder Angebot zum Vertragsschluss, wenn er Vermittlungsvertreter ist.

    Organisation

    Organisatorisches Hilfsmittel der Betriebssteuerung: Die beauftragte Stelle wird zur Ausführung einer Leistung verpflichtet.

    Bestimmte Funktionsstellen (Instanzen) haben dabei das Recht, Aufträge zu erteilen. Die Auftragserteilung kann sowohl schriftlich als auch mündlich erfolgen.

    Wirtschaftsinformatik

    Job.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Auftrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/auftrag-28061 node28061 Auftrag node41195 Job node28061->node41195 node37904 nachgiebiges Recht node42058 Schuldverhältnis node37904->node42058 node29924 Bürgschaft node37070 Kredit node41377 Kreditauftrag node41377->node28061 node41377->node29924 node41377->node37070 node31670 Berichtigungsbuchung node41931 Stornierung node31670->node41931 node43987 Stornorecht node42607 Stornobuchung node41931->node28061 node41931->node43987 node41931->node42607 node49761 Vertrag node49761->node42058 node50174 Vertragsverletzung node50174->node42058 node29740 Bürgerliches Recht node28355 Datei node41195->node28355 node43166 Programm node41195->node43166 node30823 Betriebssystem (BS) node41195->node30823 node39756 Kommando node41195->node39756 node42058->node28061 node42058->node29740 node45456 progressive Kosten node31945 Durchschnittskosten node45456->node31945 node27316 Betriebsminimum node27316->node31945 node39327 Kosten node43925 Serie node31945->node28061 node31945->node39327 node31945->node43925 node31570 Avalkredit node31570->node41377
      Mindmap Auftrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/auftrag-28061 node28061 Auftrag node41195 Job node28061->node41195 node31945 Durchschnittskosten node31945->node28061 node42058 Schuldverhältnis node42058->node28061 node41931 Stornierung node41931->node28061 node41377 Kreditauftrag node41377->node28061

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Prof. Dr. Gerhard Schewe
      Universität Münster,
      Lehrstuhl für BWL,
      insbes. Organisation, Personal und Innovation
      Univ.-Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Smartphone, mit dem ich es zu tun gehabt hatte, war nicht irgendein Telefon. Es war nicht das Handy eines Managers, das bis auf wenige Ausnahmen geschäftliche Informationen enthielt. Dies war das Smartphone einer jungen Frau, die ich nicht …
      Hyperloop Transportation Technologies hat mit verschiedenen Partnern eine Machbarkeitsstudie initiiert. Sie soll herausfinden, welche Korridore zwischen Cleveland und Chicago für das neue Transportsystem geeignet sind.
      Das Management von Talenten ist alles andere als ein statischer Prozess, der einmal konzipiert, implementiert und auf Dauer Bestand hat. Das Talent Management unterliegt vielmehr einer Dynamik, die sich an den strategischen Zyklen des Unternehmens …

      Sachgebiete