Direkt zum Inhalt

Auftrag

Definition

Bürgerliches Recht: eine Partei (der Beauftragte) verpflichtet sich, ein ihr von der anderen Partei (dem Auftraggeber) übertragenes Geschäft für diese unentgeltlich sorgfältig auszuführen. Organisation: Organisatorisches Hilfsmittel der Betriebssteuerung: Die beauftragte Stelle wird zur Ausführung einer Leistung verpflichtet. Wirtschaftsinformatik: Job.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Bürgerliches Recht
    2. Organisation
    3. Wirtschaftsinformatik

    Bürgerliches Recht

    Vertrag nach §§ 662–674 BGB, durch den sich eine Partei (der Beauftragte) verpflichtet, ein ihr von der anderen Partei (dem Auftraggeber) übertragenes Geschäft für diese unentgeltlich sorgfältig auszuführen.

    1. Annahme: Wer zur Besorgung gewisser Geschäfte öffentlich bestellt ist oder sich erboten hat, muss, wenn er einen Auftrag nicht annimmt, Ablehnung unverzüglich dem Auftraggeber anzeigen (§ 663 BGB).

    2. Pflichten: a) Der Beauftragte ist verpflichtet, dem Auftraggeber die erforderlichen Auskünfte zu geben, über den Stand des Geschäfts zu geben und nach Beendigung des Auftrags Rechenschaft abzulegen (Rechenschaftslegung, § 666 BGB). Er hat dem Auftraggeber alles, was er zur Ausführung des Auftrags erhält und aus der Geschäftsbesorgung erlangt, herauszugeben (§ 667 BGB).

    b) Der Auftraggeber muss dem Beauftragten die Aufwendungen, die er zum Zwecke der Ausführung des Auftrags gemacht hat und für erforderlich halten durfte, ersetzen (§ 670 BGB) bzw. auf Verlangen dem Beauftragten hierüber einen Vorschuss leisten (§ 669 BGB).

    3. Beendigung: Der Auftrag kann von dem Auftraggeber jederzeit widerrufen werden. Der Beauftragte kann jederzeit kündigen (§ 671 BGB).

    Vgl. auch Geschäftsbesorgungsvertrag, Bankauftrag.

    4. Sonderfall: Der dem Handelsvertreter erteilte Auftrag ist kein Auftrag im Sinn des BGB, sondern Annahme eines Angebots, wenn der Handelsvertreter ein Abschlussvertreter, oder Angebot zum Vertragsschluss, wenn er Vermittlungsvertreter ist.

    Organisation

    Organisatorisches Hilfsmittel der Betriebssteuerung: Die beauftragte Stelle wird zur Ausführung einer Leistung verpflichtet.

    Bestimmte Funktionsstellen (Instanzen) haben dabei das Recht, Aufträge zu erteilen. Die Auftragserteilung kann sowohl schriftlich als auch mündlich erfolgen.

    Wirtschaftsinformatik

    Job.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Auftrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/auftrag-28061 node28061 Auftrag node41195 Job node28061->node41195 node37904 nachgiebiges Recht node42058 Schuldverhältnis node37904->node42058 node29924 Bürgschaft node37070 Kredit node41377 Kreditauftrag node41377->node28061 node41377->node29924 node41377->node37070 node31670 Berichtigungsbuchung node41931 Stornierung node31670->node41931 node43987 Stornorecht node42607 Stornobuchung node41931->node28061 node41931->node43987 node41931->node42607 node49761 Vertrag node49761->node42058 node50174 Vertragsverletzung node50174->node42058 node29740 Bürgerliches Recht node28355 Datei node41195->node28355 node43166 Programm node41195->node43166 node30823 Betriebssystem (BS) node41195->node30823 node39756 Kommando node41195->node39756 node42058->node28061 node42058->node29740 node45456 progressive Kosten node31945 Durchschnittskosten node45456->node31945 node27316 Betriebsminimum node27316->node31945 node39327 Kosten node43925 Serie node31945->node28061 node31945->node39327 node31945->node43925 node31570 Avalkredit node31570->node41377
      Mindmap Auftrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/auftrag-28061 node28061 Auftrag node41195 Job node28061->node41195 node31945 Durchschnittskosten node31945->node28061 node42058 Schuldverhältnis node42058->node28061 node41931 Stornierung node41931->node28061 node41377 Kreditauftrag node41377->node28061

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Prof. Dr. Gerhard Schewe
      Universität Münster,
      Lehrstuhl für BWL,
      insbes. Organisation, Personal und Innovation
      Univ.-Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Schließen zwei Parteien einen Vertrag, so verfolgen sie typischerweise in erster Linie jeweils ihre eigenen Interessen. In reiner Form trifft dies bei klassischen Austauschverträgen wie z. B. dem Kaufvertrag zu: Jeder begehrt die Leistung des …
      In diesem Kapitel wird die Bedeutung der professionellen Abwicklung nach dem erfolgreichen Verkaufsabschluss beschrieben. Sie erfahren, welche typischen Fehler nach dem Verkaufsabschluss häufig gemacht werden und erhalten die wichtigsten Tipps für …
      Das Smartphone, mit dem ich es zu tun gehabt hatte, war nicht irgendein Telefon. Es war nicht das Handy eines Managers, das bis auf wenige Ausnahmen geschäftliche Informationen enthielt. Dies war das Smartphone einer jungen Frau, die ich nicht …

      Sachgebiete