Direkt zum Inhalt

Einheitlicher Binnenmarkt

Definition

Der mit der EEA (Einheitliche Europäische Akte) geschaffene Art. 14 II EGV (Art. 26 II AEUV) definiert den Einheitlichen Binnenmarkt als einen „Raum ohne Binnengrenzen”, in welchem die vier sog. Grundfreiheiten (freier Verkehr von „Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital”) gewährleistet sind.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Der mit der EEA (Einheitliche Europäische Akte) geschaffene Art. 26 II AEUV definiert den Einheitlichen Binnenmarkt als einen „Raum ohne Binnengrenzen”, in welchem die vier sog. Grundfreiheiten (freier Verkehr von „Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital”) gewährleistet sind. Der Binnenmarkt wurde mit Wirkung vom 1.1.1993 verwirklicht. Der Binnenmarkt ist das Herzstück der europäischen Integration und hat dank seiner Freiheiten und offenen Grenzen zu wichtigen Wachstums- und Beschäftigungsschüben geführt. Die Kommission (Generaldirektion Binnenmarkt) ist bemüht den Binnenmarkt immer weiter zu vereinheitlichen, denn trotz stetiger Bemühungen ist der Binnenmarkt noch unvollständig.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Einheitlicher Binnenmarkt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einheitlicher-binnenmarkt-32307 node32307 Einheitlicher Binnenmarkt node33843 EU node32307->node33843 node30919 Binnenmarkt node32307->node30919 node34761 EEA node32307->node34761 node36502 Europäische Kommission node32307->node36502 node37487 Kapitalverkehrsfreiheit node32307->node37487 node36836 Grundfreiheiten node32307->node36836 node29070 Auslandsniederlassung node30672 Auskunftspflicht node31247 Außenwirtschaftsgesetz (AWG) node30672->node31247 node28021 Außenwirtschaftsverkehr node31247->node32307 node31247->node29070 node31247->node28021 node27754 ausländische Unternehmungen im ... node31247->node27754 node54373 Eurasische Wirtschaftsunion node54373->node30919 node39570 Kapitalverkehr node35916 FCA node35916->node30919 node30919->node39570 node47504 Wirtschafts- und Sozialausschuss ... node47504->node36502 node53528 Unionszollkodex node53528->node36502 node54217 Brexit node54217->node30919 node36611 EuGH node34761->node36611 node34885 EWG node34761->node34885 node36502->node33843 node36502->node54217 node49354 Warenverkehrsfreiheit node31182 Anwendungsvorrang node50965 unmittelbare Wirkung node36836->node37487 node36836->node49354 node36836->node31182 node36836->node50965 node42732 Rechnungshof node42732->node34761 node43012 Sozialpolitik der Europäischen ... node43012->node34761 node34885->node32307
      Mindmap Einheitlicher Binnenmarkt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einheitlicher-binnenmarkt-32307 node32307 Einheitlicher Binnenmarkt node34761 EEA node32307->node34761 node36836 Grundfreiheiten node32307->node36836 node36502 Europäische Kommission node32307->node36502 node30919 Binnenmarkt node32307->node30919 node31247 Außenwirtschaftsgesetz (AWG) node31247->node32307

      News SpringerProfessional.de

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Schrumpfen der deutschen Bankenbranche soll nach Ergebnissen einer neuen Studie noch dramatischer werden als erwartet. Doch es wird durch das Drei-Säulen-Modell ausgebremst, ist Tim Brandi von der Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells überzeugt.
      Politiker in Brüssel wollen den Einsatz neuer Technologien im Finanzsektor durch einheitliche Regelungen fördern. Ein Standard für Crowdfunding ist auf dem Weg. Für dieses Jahr sind noch weitere Maßnahmen angekündigt.
      Dieses Kapitel befasst sich mit der Gesamtanalyse und den Erkenntnissen.

      Sachgebiete