Direkt zum Inhalt

Maastrichter Vertrag

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Vertrag über die EU (EUV); Vertrag zur Änderung der EWG (EWGV) in die EG (EGV); von den Staats- und Regierungschefs der EWG-Mitgliedsstaaten am 9. und 10.12.1991 in Maastricht vereinbarter und am 7.2.1992 unterzeichneter Vertrag über die EU (in Kraft seit 1.11.1993) mit dem Ziel, die EWG mit erweiterten und verbesserten Aktionsmöglichkeiten auszustatten - die EWG wurde gleichzeitig umbenannt in Europäische Gemeinschaft (EG). Der EUV war seinerzeit (bis 1.12.2009) als Mantelvertrag angelegt, der die einzelnen Elemente der Union (z. B. die zunächst drei Europäischen Gemeinschaften, der GASP und der justiziellen und polizeilichen Zusammenarbeit in der dritten Säule) über gemeinsame Bestimmungen zusammenführte. Strukturell stellte der EUV die Union auf drei Säulen: Die (seit 1958 schrittweise ausgebaute) „ökonomische” Säule der zunächst drei Gemeinschaften (EGKS aufgehoben, EWG, EAG) sowie die beiden neuen „außenpolitischen” und „strafrechtlichen” Säulen der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) und der Zusammenarbeit in den Bereichen Justiz und Inneres, heute polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen genannt. Eine weitere EG-/EU-Reform erfolgte mit dem Vertrag von Nizza 2002. Mit dem Vertrag von Lissabon wurde das Drei-Säulen-Modell am 1.12.2009 abgeschafft. An seine Stelle tritt das Gemeinsame-Haus-Modell.

    Vgl. auch EU.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Maastrichter Vertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/maastrichter-vertrag-40682 node40682 Maastrichter Vertrag node51674 EUV node40682->node51674 node33843 EU node40682->node33843 node47067 Zollunion node35047 EU-Agenturen node35105 Europol node35105->node40682 node35105->node35047 node35105->node51674 node35105->node33843 node29428 Amsterdamer Vertrag node29428->node40682 node34885 EWG node34885->node40682 node36672 EU-Vertrag node36672->node40682 node36672->node29428 node36672->node34885 node36672->node51674 node42303 sektorale Strukturpolitik node42303->node33843 node31062 Ausgleichsabgabe node31062->node33843 node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node34608->node33843 node33843->node47067 node42320 Rat der Europäischen ... node42320->node51674 node51673 EAGV node51673->node51674 node54217 Brexit node54217->node51674 node33958 EuRH node54217->node33958 node33958->node40682 node33958->node51674 node33958->node33843
      Mindmap Maastrichter Vertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/maastrichter-vertrag-40682 node40682 Maastrichter Vertrag node51674 EUV node40682->node51674 node33843 EU node40682->node33843 node36672 EU-Vertrag node36672->node40682 node35105 Europol node35105->node40682 node33958 EuRH node33958->node40682

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Europäische Parlament strebte vom ersten Tag seines Bestehens an danach, seinen Handlungsspielraum und seine Zuständigkeiten auszuweiten. Dies gilt bereits für die aus Parlamentariern der nationalen Parlamente gebildete Versammlung der Montanunio
      25 Jahre nach Abschluss des Maastricht-Vertrages gibt es durchaus Zweifel an dessen Erfolg. Die Autoren zeigen auf, dass nur die Kernländer der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion eine dauerhafte Konvergenz ihrer wirtschaftlichen …
      In Maastricht wurde zum erstenmal seit Bestehen der Europäischen Gemeinschaft die Notwendigkeit der unmittelbaren Beteiligung der regionalen Ebene an gemeinschaftlicher Politik auf vertraglicher Grundlage anerkannt und berücksichtigt. Hier sind …

      Sachgebiete