Direkt zum Inhalt

Europäisches Gericht Erster Instanz (EuG)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Gericht Erster Instanz der Europäischen Union; dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) im Zuge der Umsetzung der Einheitlichen Europäischen Akte (EEA) beigeordnetes Gericht mit Sitz in Luxemburg. Es wurde durch den Beschluss 88/591/EGKS/EWG/Euratom des Rates vom 24.10.1988 zur Entlastung des Europäischen Gerichtshofes geschaffen, besteht aus siebenundzwanzig Richtern (ein Richter je Mitgliedsstaat). Jeder Mitgliedsstaat muss durch mind. einen Richter vertreten sein. Das EuG nahm im September 1998 seine Tätigkeit auf und hat Richter, die von den Regierungen der Mitgliedstaaten im gegenseitigen Einvernehmen für eine Amtszeit von sechs Jahren ernannt werden. Das Gericht tagt in Kammern mit drei oder fünf Richtern (vgl. Art. 50 des Protokolls über die Satzung des Gerichtshofs der Europäischen Union vom 26.2.2001 (ABl. EU 2001 Nr. C 80/53) m. spät Änd.). Das EuG ist für bestimmte Arten von Verfahren zuständig (z.B. Klagen im Zusammenhang mit der Anwendung der gemeinschaftsrechtlichen Wettbewerbsbestimmungen, Streitsachen hinsichtlich handelspolitischer Schutzmaßnahmen), vgl. Art. 256 AEUV, Art. 140a EAG.

    Gegen Entscheidungen des EuG können unter bestimmten Voraussetzungen Rechtsmittel beim EuGH eingelegt werden, Art. 56 des Protokolls der Satzung, a.a.O.) -- Ferner ist 2005 aufgrund des Beschlusses des Rates vom 2.11.2004 (ABl. EU 2004 Nr. L 333/7) das Gericht für den öffentlichen Dienst der Europäischen Union erreichtet worden, der für Streitsachen im Bereich des öffentlichen Dienstes der EU zuständig ist.

    Wurde mit dem Vertrag von Lissabon (2009) unbenannt in Gericht der Europäischen Union.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Europäisches Gericht Erster Instanz (EuG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeisches-gericht-erster-instanz-eug-35875 node35875 Europäisches Gericht Erster ... node36611 EuGH node35875->node36611 node51243 Vertrag von Lissabon node35875->node51243 node34761 EEA node35875->node34761 node51668 AEUV node51668->node51243 node34335 Gericht der Europäischen ... node34335->node35875 node34335->node36611 node34335->node51243 node51674 EUV node34335->node51674 node50487 Unternehmenszusammenschluss node33606 Europäisches Kartellrecht node50487->node33606 node51690 Europäisches Wettbewerbsrecht node51690->node33606 node35127 Fusion node35127->node33606 node36602 EGKS node33606->node35875 node33606->node36602 node47504 Wirtschafts- und Sozialausschuss ... node47504->node51243 node47697 Verfassung für Europa node33843 EU node36611->node33843 node51243->node47697 node42732 Rechnungshof node42732->node34761 node43012 Sozialpolitik der Europäischen ... node43012->node34761 node34885 EWG node34761->node36611 node34761->node34885 node54226 Transatlantic Trade and ... node54226->node36611 node38418 Insiderinformationen node38418->node36611 node54217 Brexit node54217->node36611 node54217->node51243
      Mindmap Europäisches Gericht Erster Instanz (EuG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeisches-gericht-erster-instanz-eug-35875 node35875 Europäisches Gericht Erster ... node36611 EuGH node35875->node36611 node34761 EEA node35875->node34761 node51243 Vertrag von Lissabon node35875->node51243 node33606 Europäisches Kartellrecht node33606->node35875 node34335 Gericht der Europäischen ... node34335->node35875

      News SpringerProfessional.de

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      • Was der DSGVO den Schrecken nimmt

        DSGVO-Alarm über Deutschland: Überquellende digitale Postfächer. Schulen, Vereine, Blogger und kleine Unternehmen schließen ihre Webseiten. Manager und Vorstände fürchten säbelwetzende Abmahnanwälte. 

      • Wenn alte IT-Technik der Digitalisierung im Weg steht

        In vielen Unternehmen kommt oft Jahre alte Hard- und Software zum Einsatz, die so genannte Legacy. Für digitale Innovationen ist das eine große Hürde. Thomas Hellweg, Geschäftsführer DACH beim IT-Infrastruktur-Spezialisten Tmaxsoft, empfiehlt Unternehmen, notwendige Modernisierungen in sechs Schritten anzugehen.

      • Um Vielfalt zu steigern, ist weniger mehr

        Für Unternehmen, die Vielfalt in Belegschaft und Führung steigern wollen, haben wenige, gezielte Maßnahmen meist einen größeren Effekt als ein umfangreicher Aktivitätenkatalog. Voraussetzung dafür ist jedoch das Wissen um die erforderlichen Veränderungen und klare Ziele, so Gastautorin Veronika Hucke.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Während die RL 2014/24/EU und 2014/25/EU nähere Regelungen zum Verfahren enthalten, die hier ausführlich beschrieben werden, gibt es für die KonzessionsRL kaum Vorschriften zum Verfahren. Vor allem sieht sie keinen fest vorgeschriebenen Katalog an …
      Das Vergaberecht regelt die Beschaffungstätigkeit der öffentlichen Hand sowie von Unternehmen, denen der Staat bestimmte Privilegien eingeräumt hat oder öffentliche Mittel – etwa durch Zuwendungen – zur Verfügung stellt. Ziele des Vergaberechts …
      Die Beschreibung und Analyse der Erscheinungsformen der Regulierungsakteure hat gezeigt, dass die Verwaltungsorganisationen zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben verschiedene Kompetenzen besitzen, die unterschiedlichen Einfluss auf die Entscheidungen in …

      Sachgebiete