Direkt zum Inhalt

Amsterdamer Vertrag

Definition

Der Europäische Rat einigte sich am 16./17.6.1997 in Amsterdam über die Novellierung des EU-Vertrages (Maastrichter Vertrag); dieser erlangte zum 1.5.1999 Rechtskraft. Die Neuerungen betrafen alle drei sog. EU-Säulen (EU); anders als bei den früheren Vertragsreformen überwogen die nicht-ökonomischen Integrationsfelder.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Der Europäische Rat einigte sich am 16./17.6.1997 in Amsterdam über die Novellierung des EU-Vertrages (Maastrichter Vertrag); dieser erlangte zum 1.5.1999 Rechtskraft. Die Neuerungen betrafen alle drei sog. EU-Säulen (EU); anders als bei den früheren Vertragsreformen überwogen die nicht ökonomischen Integrationsfelder. Die sog. erste Säule (EU) wurde im Wesentlichen in Gestalt der Neuaufnahme eines Beschäftigungskapitels sowie durch Einfügung des „Maastrichter” Sozialprotokolls und durch die Einbeziehung des Schengener Abkommens (Freizügigkeit des innergemeinschaftlichen Personenverkehrs) weiterentwickelt. Mit dem Ziel, die weltpolitische Rolle der EU zu stärken, wurden im Rahmen der GASP (sog. zweite Säule) einige begrenzte Verbesserungen der außenpolitischen Aktionsfähigkeit der EU erreicht. Zur Verbesserung des rechtlichen Schutzes der (Unions-)Bürger wurde die Zusammenarbeit in den Bereichen Justiz und Inneres (sog. dritte Säule) durch eine Reihe von Neuerungen ausgebaut.

    2. Eine prozedurale Neuerung stellte die Einführung des Prinzips der Flexibilität (nur erste und dritte Säule) dar: Unter Wahrung bestimmter Voraussetzungen wurde es auf der Basis eines einstimmigen Ratsbeschlusses möglich, dass eine Gruppe von EU-Staaten, welche die Mehrheit der Mitgliedsländer umfasst, den restlichen Mitgliedsstaaten integrationspolitisch (Vertiefung des Integrationsprozesses) voranschreiten kann. Außerdem wurde eine Sanktionsmöglichkeit gegen Mitgliedsstaaten eingeführt, die eine schwerwiegende und anhaltende Verletzung der Prinzipien und Grundrechte begehen (Art. 7 EUV, durch den Vertrag von Nizza präzisiert).

    3. Die bedeutendste in Amsterdam erzielte institutionelle Neuerung war die beträchtliche Aufwertung, welche das Europäische Parlament als Mitentscheidungsorgan erfuhr. Insgesamt blieb jedoch speziell die Reform der EU-Organe sowie die Reform der gemeinschaftlichen Entscheidungsverfahren weit hinter jenen Erfordernissen zurück, welche eine unerlässliche Voraussetzung dafür sind, dass die EU auch mit 25 bis 30 Mitgliedsstaaten funktions- und handlungsfähig ist. Um diesen und anderen vor der Ost-Erweiterung der EU zu überwindenden Mängeln abzuhelfen, wurden vom Europäischen Rat begrenzte Änderungen hinsichtlich der Stimmgewichtung im Europäischen Parlament und der Sitzverteilung im Rat der Europäischen Union vorgenommen. Ferner wurden die Regeln für sog. qualifizierte Mehrheitsentscheidungen modifiziert und die Möglichkeiten ihrer Anwendung auf zusätzliche Politikfelder ausgeweitet.

    Vgl. auch Vertrag von Lissabon.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Amsterdamer Vertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/amsterdamer-vertrag-29428 node29428 Amsterdamer Vertrag node49625 Vertrag von Nizza node29428->node49625 node36497 GASP node29428->node36497 node33118 Europäischer Rat node29428->node33118 node36672 EU-Vertrag node29428->node36672 node40682 Maastrichter Vertrag node29428->node40682 node33843 EU node29428->node33843 node31062 Ausgleichsabgabe node31062->node33843 node49625->node33843 node34781 Europäische Zentralbank (EZB) node49625->node34781 node51964 Europarecht node51964->node36497 node53606 Hoher Vertreter für ... node53606->node36497 node47562 WEU node47562->node29428 node47562->node49625 node47416 Wirtschafts- und Währungsunion node36497->node47562 node36497->node47416 node42303 sektorale Strukturpolitik node42303->node33843 node47067 Zollunion node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node34608->node33843 node33118->node33843 node35105 Europol node35105->node40682 node36672->node49625 node36672->node40682 node51674 EUV node40682->node51674 node40682->node33843 node53608 Vertragsänderung EU node53608->node33118 node34692 EU-Erweiterung node34692->node33118 node33843->node47067 node54217 Brexit node54217->node33118
      Mindmap Amsterdamer Vertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/amsterdamer-vertrag-29428 node29428 Amsterdamer Vertrag node33118 Europäischer Rat node29428->node33118 node40682 Maastrichter Vertrag node29428->node40682 node33843 EU node29428->node33843 node36497 GASP node29428->node36497 node49625 Vertrag von Nizza node29428->node49625

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Amsterdamer Vertrag und die Erklärung von St. Malo stehen wie keine europapolitischen Ereignisse sonst für den „Eurohoneymoon“ (Economist 14.6.1997: 27), den New Labour in den ersten Jahren ihrer Amtszeit genossen hat. Sie sind die beiden augenfä
      Seit Inkrafttreten des Amsterdamer Vertrags stehen neben asyl- und flüchtlingspolitischen Maßnahmen sowie Vorhaben zur Begrenzung der „illegalen“ Migration auch verschiedene EU-Konzepte zum Umgang mit „legaler Einwanderung“ auf der Tagesordnung der e
      Dieses Kapitel analysiert die Gründe für den in der Neuzeit beginnenden Edelmetallabfluss aus den europäischen Ländern, die trotz der Kontrollübernahme über bedeutende Edelmetallquellen erfolgte. Es wird auch von einer qualitativ neuen Entwicklung …

      Sachgebiete