Direkt zum Inhalt

Europol

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    von den Mitgliedsstaaten der EU mit dem Übereinkommen vom 26.7.1995 (Europol-Übereinkommen; BGBl. 1997 II, 2153) errichtetes Europäisches Polizeiamt mit Sitz in Den Haag zur Bekämpfung u.a. des Terrorismus, illegalen Drogenhandels, der Schleuserkriminalität, der Kinderpornografie, des Waffenhandels und des Menschenhandels mit Stellung einer EU-Agentur.

    Rechtsgrundlagen: Europol wurde gegründet auf Grundlage des Art. K.3 Abs. 2 Buchst. c EUV in der Fassung des Maastrichter Vertrags. (ABl. EG 1995 Nr. C 316/1). Zur Umsetzung des Beschlusses des Rates  2009/371/JI vom 6.8.2009 ist in Deutschland das EUROPOL-Gesetz vom 16.12.1997 (BGBl. II 1997, 2150)  m.spät. Änd. erlassen worden.

    Aufgaben und Arbeitsweise: Nach Art. 88 Abs. 1 AEUV. koordiniert Europol die grenzüberschreitende Verfolgung von Straftaten durch die Strafverfolgungsbehörden der Mitgliedstaaten.  Dabei darf Europol operative Maßnahmen nur in Verbindung und in Absprache mit den Behörden des Mitgliedstaats/der Mitgliedstaaten ergreifen, deren Hoheitsgebebiet betroffen ist - Europol hat keine eigenständigen Eingriffsbeamten. Insbesondere die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bleibt ausschließlich den zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten vorbehalten (Art. 88 Abs. 3 AEUV). Darüber hinaus unterstützt Europol die Zusammenarbeit mit den Zollbehörden der Mitgliedstaaten, die Strafverfolgung mithilfe von Eurojust und der EU-Staatsanwaltschaft (zweier weiterer EU-Agenturen) sowie dem Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Europol Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europol-35105 node35105 Europol node40682 Maastrichter Vertrag node35105->node40682 node51668 AEUV node35105->node51668 node51674 EUV node35105->node51674 node33843 EU node35105->node33843 node35047 EU-Agenturen node35105->node35047 node49906 EU-Raum der Freiheit ... node35105->node49906 node40682->node33843 node47924 überseeische Länder und ... node47924->node51668 node53608 Vertragsänderung EU node53608->node51668 node51243 Vertrag von Lissabon node51668->node51243 node36672 EU-Vertrag node36672->node40682 node42320 Rat der Europäischen ... node42320->node51674 node51673 EAGV node51673->node51674 node51674->node40682 node47067 Zollunion node33843->node47067 node51252 Eurojust node51252->node35105 node54217 Brexit node54217->node51674 node35047->node33843 node35047->node51252 node35047->node54217 node42303 sektorale Strukturpolitik node42303->node33843 node31062 Ausgleichsabgabe node31062->node33843 node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node34608->node33843 node49906->node51668
      Mindmap Europol Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europol-35105 node35105 Europol node33843 EU node35105->node33843 node35047 EU-Agenturen node35105->node35047 node51674 EUV node35105->node51674 node40682 Maastrichter Vertrag node35105->node40682 node51668 AEUV node35105->node51668

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten
      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Alisher Avazov ist in einer Musikerfamilie aufgewachsen. Sein Vater spielte das traditionelle usbekische Instrument „Rubab“, seine Mutter arbeitete als Musiklehrerin. Natürlich war es der Wunsch der Eltern, auch ihren Sohn an der Musik teilhaben …
      I. „Europol“ ist eine Strafverfolgungsbehörde der Europäischen Union. Der Name steht für „Europäisches Polizeiamt“. Der Auftrag dieses Amtes lautet, die Kooperation zwischen den Informationssystemen der nationalen Polizeien besser zu vernetzen und da
      This chapter offers a study of the various political, ethical and aesthetic conditions inscribed in or ascribed to short online video documentations that capture the moment when a cochlear implant, a surgically inserted medical device that mimics …

      Sachgebiete