Direkt zum Inhalt

Europäisches Amt für Betrugsbekämpfung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    abgek. OLAF (Office Européen de Lutte Anti-Fraude), Ermittlungsbehörde der Europäischen Union (EU) im Range einer Generaldirektion der Europäischen Kommission.

    Sitz: Brüssel.

    Hintergrund und Gründung: Unter dem Eindruck von Betrügereien zu Lasten des Gemeinschaftshaushalts bei Zöllen, Agrarsubventionen und den Strukturfonds mit jährlichen Schäden in Milliardenhöhe wurde OLAF auf Druck des Europäischen Parlaments eingerichtet. Mitglieder des Europäischen Parlamentes kritisierten bei UCLAF organisatorisches Chaos, schlecht geführte und dokumentierte Ermittlungen, unvollständige und irreführende Daten über Betrugsfälle, sowie zögerliches Vorgehen gegen EU-Bedienstete bei Korruptionsverdacht. Weil UCLAF als weisungsabhängige Abteilung in der Europäischen Kommission organisiert sei und dies die Bekämpfung von Unregelmäßigkeiten und Korruption innerhalb der EU-Institutionen behindere, forderten eine Reihe von EU-Parlamentariern die Einrichtung einer unabhängigen Untersuchungsbehörde für Fälle von Betrug und Korruption. Als Folge daraus wurde OLAF auf der rechtlichen Grundlage des Artikels 280 EGV mit dem Kommissions-Beschluss 1999/352/EG, EGKS, Euroatom vom 28. April 1999 als selbständige Einrichtung innerhalb der Kommission gegründet, die mit Autonomie, also Eigenständigkeit ausgestattet ist. OLAF hat am 1. Juli 1999 die Arbeit aufgenommen. Ende 2005 waren bei OLAF insgesamt 390 Bedienstete beschäftigt, viele davon sind nationale Experten, die von Fachbehörden, z.B. der Agrar-, Polizei- oder Zollverwaltung, ausgeliehen worden sind.

    Ziel: Aufdeckung und Ermittlung von Betrugsfällen und Korruption zu Lasten des EU-Haushalts. OLAF ermittelt inner- und außerhalb der europäischen Behörden, z.B. in Behörden der Mitgliedstaaten, die EU-Eigenmittel vereinnahmen oder auszahlen. OLAF unterstützt, koordiniert und beobachtet die Arbeit nationaler Behörden in seinem Aufgabenbereich und konzipiert die Betrugsbekämpfung der EU. Die strafrechtliche Verfolgung der aufgedeckten Missstände ist Aufgabe der nationalen Strafverfolgungsbehörden, da es bislang kein einheitliches europäisches Strafrecht gibt.

    Die Aufgaben von OLAF umfassen: die Aufdeckung und Verfolgung von Betrug im Zollbereich, die Aufdeckung von Steuerhinterziehung (soweit sie sich auf den EU-Haushalt auswirkt), die Bekämpfung von Korruption und schwerem Fehlverhalten innerhalb der EU-Institutionen, die Aufdeckung sonstiger Gesetzesverstöße, die die EU finanziell schädigen.

    Organisation und Struktur: OLAF ist in vier Hauptabteilungen, die so genannten Direktionen, gegliedert. Jede Direktion umfasst wiederum mehrere Referate.

    Direktion A Untersuchungen und operationelle Aktivitäten I: Referat Interne Untersuchungen – Organe der EU (A 1), Referat Interne/Externe Untersuchungen – Außenstellen und Agenturen der EU (A 2), Referat Direkte Ausgaben und Außenhilfe (A 3), sowie Referat Außenhilfe (A 4).

    Direktion B Untersuchungen und operationelle Aktivitäten II: Referat Landwirtschaft (B 1), Referat Zölle I (B 2), Referat Zölle 2 (B3), sowie Referat Strukturpolitische Maßnahmen (B 4).

    Direktion C Operationelle und Politische Unterstützung: Referat Justitielle Angelegenheiten, Rechtsberatung (C 1), Referat Betrugsprävention und Intelligence (C 2), Referat Amtshilfe und Intelligence (C 3), Referat Operationelle Intelligence (C 4), Referat Schutz des Euro (C 5).

    Direktion D Allgemeine  Angelegenheiten: Referat Pressesprecher, Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit (D 1), Referat Gesetzgebung und Rechtsangelegenheiten (D 2), Referat Interinstitutionelle und Außenbeziehungen (D 3), Referat Erweiterung, Ausschüsse und Berichte (D 4), Referat Verwaltung und Personalwesen (D 5), Referat Haushalt (D 6), Referat Fortbildung, Implementierung von Programmen (D 7) und
    Referat Informationsdienst (D 8).

    Arbeitsbereiche: Die Arbeitsbereiche von OLAF sind: Eigene Ermittlungen (interne und externe Untersuchungen), Unterstützung und Koordinierung anderer Ermittlungen, z.B. der Mitgliedstaaten, Monitoring und Überwachung anderer Ermittlungen, „Intelligence“, d.h. Bereitstellung von Fachwissen, Analysen und Risikodaten, Konzipierung der Betrugsbekämpfung der EU.

    OLAF ermittelt selbst sowohl bei EU-Behörden (interne Verwaltungsuntersuchung) als auch in Nicht-EU-Behörden (externe Verwaltungsuntersuchung), sofern diese Institutionen EU-Eigenmittel einnehmen oder ausgeben. Es unterstützt die Ermittlungen anderer Behörden, indem es beispielsweise auf EU-Ebene gesammelte Informationen anbietet. Es koordiniert in grenzübergreifenden Fällen die Ermittlungen der nationalen Behörden. Beim Monitoring wird der Verlauf der Ermittlungen anderer Behörden verfolgt. Im amtsintern „Intelligence“ genannten Bereich stellt OLAF den Mitgliedsstaaten oder Drittländern multidisziplinäres Fachwissen, strategische Analysen und Risikobewertungen zur Verfügung.

    Kritik: Kritische Beobachter kritisieren die Eingliederung in die Organisationsstruktur der Kommission und die Abkehr von der ursprünglichen Idee der Schaffung eines unabhängigen Amtes.

    Vgl. EU-Haushalt, Eurojust, EU-Staatsanwaltschaft.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Europäisches Amt für Betrugsbekämpfung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeisches-amt-fuer-betrugsbekaempfung-54520 node54520 Europäisches Amt für ... node51252 Eurojust node54520->node51252 node54517 EU-Staatsanwaltschaft node54520->node54517 node34483 EU-Haushalt node54520->node34483 node36502 Europäische Kommission node54520->node36502 node51671 EGV node54520->node51671 node35305 Europäisches Parlament node54520->node35305 node51964 Europarecht node51964->node51671 node40626 Korruption node53409 Computerkriminalität node51252->node40626 node51252->node53409 node33843 EU node51252->node33843 node33890 Geldwäsche node51252->node33890 node54517->node34483 node30584 Agrarzoll node32086 EG node34483->node30584 node34483->node32086 node49906 EU-Raum der Freiheit ... node49906->node51671 node34885 EWG node34885->node51671 node36502->node33843 node54217 Brexit node36502->node54217 node40682 Maastrichter Vertrag node51671->node40682 node54387 EU-kritische Parteien und ... node54387->node35305 node36670 EWR node36670->node35305 node35305->node33843 node35305->node54217 node47504 Wirtschafts- und Sozialausschuss ... node47504->node36502 node53528 Unionszollkodex node53528->node36502 node54217->node34483
      Mindmap Europäisches Amt für Betrugsbekämpfung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeisches-amt-fuer-betrugsbekaempfung-54520 node54520 Europäisches Amt für ... node36502 Europäische Kommission node54520->node36502 node35305 Europäisches Parlament node54520->node35305 node51671 EGV node54520->node51671 node34483 EU-Haushalt node54520->node34483 node51252 Eurojust node54520->node51252

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Zeitschriften

      Weerth: Das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung OLAF
      Zeitschrift für Außenwirtschaft in Recht und Praxis (AW-Prax) 5/2008, 216-221,

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Rahmen effektiver Strafverfolgung werden durch die verantwortlichen Behörden alle für den jeweiligen Fall relevanten, ihr zugänglichen Informationen zusammengetragen. Dazu werden Daten neu erhoben, es wird recherchiert, welche Informationen …
      Entsprechend den Schlussfolgerungen des Europäischen Rats von Köln sowie ihrer Präambel soll die Charta – angesichts der Weiterentwicklung der Gesellschaft, des sozialen Fortschritts und der wissenschaftlichen und technologischen Entwicklungen – …
      Wo es um Urteile geht, stehen Gerichte um Vordergrund. Dies gilt nicht nur für das auf eine konkrete gerichtliche Entscheidung hinführende Verfahren und ihre Verkündung. Auch im Zusammenhang mit dem weiteren Schicksal der Entscheidung geht der …

      Sachgebiete