Direkt zum Inhalt

Zahlungsdienst

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Zahlungsdienste sind im Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) definiert. Es handelt sich um (1) Ein- oder Auszahlungsgeschäft,
    (2) das Zahlungsgeschäft in Form des Lastschriftgeschäfts (Lastschrift), des Überweisungsgeschäfts (Überweisung) und des Zahlungskartengeschäfts ohne Kreditgewährung,
    (3) das Zahlungsgeschäft mit Kreditgewährung,
    (4) das Zahlungsauthentifizierungsgeschäft,
    (5) das digitalisiertes Zahlungsgeschäft und
    (6) das Finanztransfergeschäft. Diese Zahlungsdienste werden von Zahlungsdienstleistern erbacht. Nach dem ZAG sind das (1) Kreditinstitute,
    (2) E-Geld-Institute (E-Geld),
    (3) der Bund, die Länder, die Gemeinden und Gemeindeverbände sowie die Träger bundes- oder landesmittelbarer Verwaltung, soweit sie nicht hoheitlich handeln,
    (4) die Europäische Zentralbank (EZB), die Deutsche Bundesbank sowie andere Zentralbanken in der Europäischen Union (EU) oder den anderen Staaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, wenn sie nicht in ihrer Eigenschaft als Währungsbehörde oder andere Behörde handeln und
    (5) Zahlungsinstitute.

    Die Zahlungsdienstleister erbringen die Zahlungsdienste auf der Grundlage eines Zahlungsdienstevertrags.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Zahlungsdienst Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zahlungsdienst-53453 node53453 Zahlungsdienst node31147 Bund node53453->node31147 node34967 E-Geld node53453->node34967 node41619 Lastschrift node53453->node41619 node37317 Kreditinstitute node53453->node37317 node48118 Überweisung node53453->node48118 node52932 Darlehens- und Sicherheitenübertragung node52932->node37317 node31097 Bundesverfassungsgericht (BVerfG) node31097->node31147 node28163 Bagatellsteuern node28163->node31147 node44181 Satzspiegel node31147->node44181 node27377 digitales Geld node27377->node34967 node33858 Geldkarte node38158 Kreditwesengesetz (KWG) node27504 Chipkarte node34967->node33858 node34967->node38158 node34967->node27504 node52900 Beleihungswertermittlung node52900->node37317 node52873 anlassbezogene Überprüfung von ... node52873->node37317 node36933 Lastschriftverfahren node41619->node36933 node34810 Gutschrift node41619->node34810 node48087 Unternehmen node37317->node48087 node53505 stationärer Bankvertrieb node53505->node48118 node54167 Innovative Bezahlverfahren node54167->node48118 node49336 Zahlungsauftrag node49336->node48118 node49480 Überweisungsverkehr node48118->node49480 node30135 bankmäßige Zahlung node30135->node41619 node28136 bargeldloser Zahlungsverkehr node28136->node41619 node33492 Fachteil in der ... node33492->node31147
      Mindmap Zahlungsdienst Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zahlungsdienst-53453 node53453 Zahlungsdienst node41619 Lastschrift node53453->node41619 node48118 Überweisung node53453->node48118 node37317 Kreditinstitute node53453->node37317 node34967 E-Geld node53453->node34967 node31147 Bund node53453->node31147

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Abgeleitet aus der Diskrepanz zwischen den Einschätzungen von Expertinnen und Experten und der aktuellen Situation am Mobile Payment Markt zielt dieses Buch auf die Identifikation der zentralen Faktoren der Mobile Payment Akzeptanz aus der Sicht …
      Der Online-Zahlungsdienstleister Klarna hat von der schwedischen Finanzaufsicht grünes Licht für eine Vollbanklizenz erhalten und kurbelt den Wettbewerb im Bankensektor an.
      Art 4 Z 23 und 52 Abs 3 der RL 2007/64/EG des EP und Rates vom 13. November 2007 über Zahlungsdienste im Binnenmarkt: Dem EuGH werden gem Art 267 AEUV (ex Art 234 EG) folgende Fragen zur VorabE vorgelegt: 1. Ist Art 52 Abs 3 der RL 2007/64/EG des EP …

      Sachgebiete