Direkt zum Inhalt

Chipkarte

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die Chipkarte ist eine spezielle Plastikkarte in die ein Chip integriert ist, der unterschiedliche Funktionen übernehmen kann. Bei reinen Speicherkarten fungiert der Chip lediglich als Speicher, der beschrieben und ausgelesen wird, so z.B. bei Telefonkarten oder Zugangskarten.

    Demgegenüber kann der Chip auf Prozessorkarten selbstständig Daten verarbeiten und verwalten, sodass es möglich ist, Programme auf dem Chip selbst ausführen zu lassen. Diese Karten erlauben das Auslesen der auf dem Chip gespeicherten Daten zumeist nicht direkt, sondern nur über auf dem Prozessor des Chips laufende kryptographische Verfahren. Somit ist die Prozessorkarte vor dem unberechtigten Zugriff auf die gespeicherten Daten relativ geschützt. Diese Technologie findet z.B. seit den 1980er-Jahren bei Zahlungskarten Verwendung, da die Chips einen höheren Sicherheitsstandard bieten können als reine Magnetstreifenkarten, häufig werden auch Hybridkarten mit beiden Technologien ausgegeben. Bedeutende Anwendungsfelder von Chipkarten mit integriertem Prozessor sind daneben auch Ausweisdokumente, wie z.B. der neue Personalausweis in Deutschland, und SIM-Karten in Mobiltelefonen oder auch kontaktlose Zahlungskarten.

    Anders: Magnetstreifenkarte. Insbesondere im Euroraum werden Zahlungskarten grundsätzlich mit einem Chip ausgestattet. Der Magnetstreifen dient nunmehr v.a. als Fallback-Lösung oder wird bspw. noch an Kontoauszugsdruckern genutzt. So erfolgen Zahlungen mit der in Deutschland am weitesten verbreiteten Debitkarte, der girocard, innerhalb der SEPA allein über den Chip. Außerhalb Europas kann ggf. noch der ebenfalls aufgebrachte Magnetstreifen zum Einsatz kommen.

    Anwendung: derzeit v.a. im bargeldlosen Zahlungsverkehr z.B. zur Kontrolle der Zugriffsberechtigung und Autorisierung von Zahlungen oder als Geldkarte sowie als Karte mit Zusatzfunktionalitäten (z.B. elektronischer Fahrschein, elektronische Signatur, Jugendschutzmerkmal).

    Vgl. auch Debitkarte, Electronic Cash, girocard.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Chipkarte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/chipkarte-27504 node27504 Chipkarte node50036 Zahlungskarte node27504->node50036 node34967 E-Geld node27504->node34967 node33858 Geldkarte node27504->node33858 node28136 bargeldloser Zahlungsverkehr node27504->node28136 node27100 Chip node27504->node27100 node27318 Debitkarte node27504->node27318 node33673 electronic cash-System node27504->node33673 node51292 Girocard node27504->node51292 node47120 Verrechnungsscheck node39211 Kreditkarte node39211->node27318 node34967->node33858 node53673 Girogo (kontaktlose Geldkarte) node33858->node53673 node48297 unbarer Zahlungsverkehr node48297->node28136 node53505 stationärer Bankvertrieb node53505->node28136 node32558 Girogeschäft node32558->node28136 node28136->node47120 node46897 PIN node27318->node50036 node27318->node33858 node51292->node46897 node51292->node27318 node51292->node33673 node54032 Industrie 4.0 node54032->node27100 node38800 Mikroprozessor node38800->node27100 node34809 IC node34809->node27100 node38581 Kartenzahlung node38581->node27318
      Mindmap Chipkarte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/chipkarte-27504 node27504 Chipkarte node27100 Chip node27504->node27100 node51292 Girocard node27504->node51292 node28136 bargeldloser Zahlungsverkehr node27504->node28136 node33858 Geldkarte node27504->node33858 node27318 Debitkarte node27504->node27318

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jochen Metzger
      Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
      Bundesbankdirektor, Leiter des Zentralbereichs Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme
      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Vision ist das große Ganze – ein Zukunftsbild, das Orientierung gibt. Doch um den idealen Platz im Beruf zu definieren, ist sie nicht konkret genug. Lernen Sie Wege kennen, um Ihre Vision nicht nur zu finden, sondern auch greifbar und damit …
      Der zukünftige Minicomputer im Scheckkartenformat ist ein hochkomplexes System integriert in einer, uns allen bestens vertrauten, Plastikkarte. Ein und dieselbe Karte ist Schlüssel für unterschiedlichste Dienste, an die jeweils höchste Sicherheits-an…

      Sachgebiete