Direkt zum Inhalt

Homebanking Computer Interface (HBCI)

Definition

durch die Spitzenverbände der dt. Kreditinstitute vereinbarter Standard für Homebanking. Wesentliche Merkmale von HBCI sind die Banken- und Providerunabhängigkeit und die öffentliche Verfügbarkeit des Standards

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    durch die Spitzenverbände der dt. Kreditinstitute vereinbarte Standard für Homebanking.

    1. Erfordernisse: HBCI erfüllt folgende Erfordernisse:
    (1) Flexibilität: Einfache und schnelle Integration neuer Service- oder Finanzformen;
    (2) Sicherheit: Verwendung allg. anerkannter hochsicherer Signatur- und Verschlüsselungsverfahren mit Eignung auch für offene Netze;
    (3) offenes System: Integration anerkannter internationaler Normen, Verfahren und Standards;
    (4) Multibankfähigkeit: Kundenseitige Kommunikation auf Basis einer Software mit mehreren Zahlungsdienstleistern; (5) kundenseitige Hardwareunabhängigkeit: Neueste Entwicklungen (z.B. Web-TV) sollen integrierbar sein. Wegfall der TAN-Nummernverwendung und -verwaltung. HBCI ist Bestandteil der 2003 vom ZKA (heute: DK (Die Deutsche Kreditwirtschaft)) verabschiedeten Spezifikationen Financial Transaction Services (FinTS); Sicherheitsmedium ist die HBCI-Chipkarte in Verbindung mit der der Karte zugeordneten Identifikationsnummer (PIN); einfache Inanspruchnahme neuer Funktionen (z.B. Laden der GeldKarte mittels Chipkartenleser).

    2. Merkmale: Wesentliche Merkmale von HBCI sind die Banken- und Providerunabhängigkeit und die öffentliche Verfügbarkeit des Standards. Daher ist es prinzipiell für jeden Programmierer oder Softwarehersteller möglich, eine Implementierung der Client-Seite von HBCI zu erstellen und damit auf alle HBCI-fähigen Banken zuzugreifen. Der Standard sieht dazu mehrere Möglichkeiten der Authentifizierung vor. Inzwischen stellen eine Vielzahl von Anbietern die notwendigen Softwarebausteine bereit. In der Version FinTS 4.0 wurden alle internen Datenstrukturen auf XML und XML-Schemata umgestellt; HTTPS wird als Kommunikationsprotokoll verwendet.

    3. Funktionsweise: HBCI kann mit PIN und TAN- (heute eTAN-) Software arbeiten. Hier ist der Schlüsselcode - nur für den Nutzer einsetzbar - auf einer Chipkarte abgelegt. Eine Alternative zum HBCI-Verfahren bieten Verfahren mit TAN-Generatoren.

    Voraussetzungen: HBCI-Chipkarte der Hausbank und Chipkartenleser, Modem oder ISDN-Karte und Telefonleitung, Onlinezugang, Zugangssoftware, Homebanking-Konto.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Homebanking Computer Interface (HBCI) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/homebanking-computer-interface-hbci-32128 node32128 Homebanking Computer Interface ... node46897 PIN node32128->node46897 node47428 XML node32128->node47428 node36198 Homebanking node32128->node36198 node32913 Financial Transaction Services ... node32128->node32913 node43367 Onlinebanking node32128->node43367 node30894 Code node30894->node46897 node46897->node36198 node47631 Tag node38840 Intranet node49260 World Wide Web ... node43906 SGML node47428->node47631 node47428->node38840 node47428->node49260 node47428->node43906 node33971 FinTS node33971->node32913 node48170 Zentraler Kreditausschuss (ZKA) node36198->node43367 node32913->node48170 node41057 ISDN node36995 Modem node36995->node32128 node37192 Internet node45411 Rechner node29303 Dauerauftrag node29303->node36198 node28136 bargeldloser Zahlungsverkehr node28136->node36198 node27351 Bankautomation node27351->node36198 node43367->node41057 node43367->node36995 node43367->node37192 node43367->node45411 node33175 Girocard (ec-Karte) node33175->node46897
      Mindmap Homebanking Computer Interface (HBCI) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/homebanking-computer-interface-hbci-32128 node32128 Homebanking Computer Interface ... node36198 Homebanking node32128->node36198 node43367 Onlinebanking node32128->node43367 node32913 Financial Transaction Services ... node32128->node32913 node47428 XML node32128->node47428 node46897 PIN node32128->node46897

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jochen Metzger
      Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
      Bundesbankdirektor, Leiter des Zentralbereichs Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme
      Prof. (FH) Mag. Dr. Helmut Siller, MSc
      Dr. Siller Betriebsberatung und Training

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die im Zentralen Kredit Ausschuß (ZKA) organisierten deutschen Banken haben sich im Homebanking-Abkommen zum 01.10.1998 auf die breite Einführung des neuen Home Banking Computer Interfaces (HBCI) für die Abwicklung von Online-Bank-Transaktionen …
      Erklärtes Ziel des ZKA1 ist es, mittelfristig alle HBCI Transaktionen mit dem RSA-DES-Hybridverfahren (RDH) zu sichern. Allerdings kann niemand garantieren, daß nicht plötzlich ein leistungsfähiges Verfahren für das Faktorisieren großer Zahlen …
      Mit OFX und HBCI existieren derzeit zwei Internetbanking-Standards, die den Bedarf nach standardisierten, sicheren Bankingprotokollen abdecken sollen. Ein wesentlicher Vorteil von OFX besteht in seiner einfachen Integrierbarkeit in bestehende …

      Sachgebiete