Direkt zum Inhalt

Zahlungsdiensterahmenvertrag

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Beim Zahlungsdiensterahmenvertrag verpflichtet sich der Zahlungsdienstleister nach § 675f II BGB dazu, für den Zahlungsdienstnutzer einzelne und aufeinander folgende Zahlungsvorgänge auszuführen sowie ggf. für den Zahlungsdienstnutzer ein auf dessen Namen oder die Namen mehrerer Zahlungsdienstnutzer lautendes Zahlungskonto zu führen. Im Gegensatz zum Einzelzahlungsvertrag, der einen einzelnen Zahlungsvorgang zum Inhalt hat, umfasst der Zahlungsdiensterahmenvertrag, wie bereits der Name andeutet, als Rahmenvertrag die Ausführung mehrerer Zahlungsvorgänge, z.B. durch Zahlungsauftrag. Der ehemalige Girovertrag ist heute ein Fall des Zahlungsdienstrahmenvertrags.

    Vgl. allg. Überweisung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Zahlungsdiensterahmenvertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zahlungsdiensterahmenvertrag-53455 node53455 Zahlungsdiensterahmenvertrag node36182 Girovertrag node53455->node36182 node53456 Einzelzahlungsvertrag node53455->node53456 node45530 Rahmenvertrag node53455->node45530 node49336 Zahlungsauftrag node53455->node49336 node27177 Bankauftrag node53455->node27177 node48118 Überweisung node53455->node48118 node53454 Zahlungsdienstevertrag node53455->node53454 node28061 Auftrag node54167 Innovative Bezahlverfahren node54167->node48118 node49480 Überweisungsverkehr node37288 Kontoeröffnung node37288->node36182 node38043 Kontokorrent node32558 Girogeschäft node36182->node38043 node36182->node32558 node36182->node49336 node46425 Rahmenliefervertrag node46425->node45530 node53456->node48118 node53456->node53454 node27817 Abrufvertrag node27817->node45530 node36483 Einkaufspolitik node49761 Vertrag node45530->node36483 node45530->node49761 node49336->node28061 node49336->node53456 node49336->node48118 node27177->node53456 node48118->node49480 node53505 stationärer Bankvertrieb node53505->node48118
      Mindmap Zahlungsdiensterahmenvertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zahlungsdiensterahmenvertrag-53455 node53455 Zahlungsdiensterahmenvertrag node53456 Einzelzahlungsvertrag node53455->node53456 node45530 Rahmenvertrag node53455->node45530 node49336 Zahlungsauftrag node53455->node49336 node36182 Girovertrag node53455->node36182 node48118 Überweisung node53455->node48118

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Schließen zwei Parteien einen Vertrag, so verfolgen sie typischerweise in erster Linie jeweils ihre eigenen Interessen. In reiner Form trifft dies bei klassischen Austauschverträgen wie z. B. dem Kaufvertrag zu: Jeder begehrt die Leistung des …
      Ohne ein eigenes Konto ist das Leben in einer modernen Gesellschaft nur schwer möglich. Damit Geldhäuser keinen Kunden mehr ablehnen, gibt es seit 2016 das Recht auf das so genannte Jedermann-Konto.
      Electronic Banking, das über elektronische Netze geführte Bankgeschäft, dominiert die Praxis des Zahlungsverkehrs. Die Mehrzahl der Girokonten wird online geführt (Rn. 6), die klassische Zahlung über Girokonten wird durch neue internetgestützte …

      Sachgebiete