Direkt zum Inhalt

Zinsabkommen EU-Schweiz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Ein Abkommen zwischen der Europäischen Union (EU) einerseits und der Schweizerischen Eidgenossenschaft andererseits, in Kraft seit 1.7.2005. Das Abkommen regelt einerseits die Verpflichtung der Schweiz, für Zinseinkünfte von Bürgern der EU entweder eine Kontrollmitteilung an den Heimatstaat zu ermöglichen oder aber für eine Belastung der Zinseinkünfte mit einer Quellensteuer zu sorgen, deren Höhe allmählich ansteigt und ab 2011 mind. 35 Prozent betragen muss; von den Einnahmen aus dieser Quellensteuer muss die Schweiz einen Großteil den jeweiligen Heimatstaaten der Anleger weiterleiten, auch wenn sie nicht verpflichtet ist, die Identität dieser Personen preiszugeben. Im Gegenzug verpflichtete sich die EU, Schweizerischen Kapitalgesellschaften für Geschäfte mit deren europäischen Mutter- oder Tochterkapitalgesellschaften Vergünstigungen analog zu den Regelungen der Mutter-Tochter-Richtlinie (keine Quellensteuer auf Dividendenzahlungen ab einer Mindestbeteiligung von 25 Prozent) und der Zins-und-Lizenzgebühren-Richtlinie (keine Quellensteuer auf Zinszahlungen im Quellenstaat bei Zahlung an direkte Mutter- oder direkte Schwesterkapitalgesellschaften) zu gewähren. Das Abkommen war insoweit von weiterreichender Bedeutung, als es sich um den ersten Fall handelt, in dem eine Art Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) von der EU anstatt von den Mitgliedsstaaten abgeschlossen wurde.

    Mit der Vereinbarung über den automatischen Informationsaustausch (AIA), der sowohl Zinserträge als auch alle Arten von Kapitalerträgen betrifft, wird das Zinsbesteuerungsabkommen abgelöst. In 2015 unterzeichneten die Schweiz und die EU ein Abkommen über den steuerlichen AIA , um die Rechtsgrundlage für den Austausch von Kontodaten zu ermöglichen.

    Formell ist das unterzeichnete Abkommen ein Änderungsprotokoll, dass das bestehende Zinsbesteuerungsabkommen Schweiz – EU ersetzt. Die eidgenössischen Räte verabschiedeten das Abkommen im Juni 2016, es trat zum 1. Januar 2017 in Kraft. Ab 2018 sollen die Daten übermittelt werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Zinsabkommen EU-Schweiz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zinsabkommen-eu-schweiz-51799 node51799 Zinsabkommen EU-Schweiz node44385 Quellensteuern node51799->node44385 node33229 Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) node51799->node33229 node33843 EU node51799->node33843 node44385->node33229 node27965 beschränkte Steuerpflicht node44385->node27965 node31834 Abzugsteuern node44385->node31834 node46815 Steuerabzug node44385->node46815 node46610 Societas Europaea (SE) node46610->node33229 node46610->node33843 node33431 Hypothek node33431->node33229 node31775 Ansässigkeitsstaat node31775->node33229 node43470 Steuerrecht node43470->node33229 node36365 Incoterms node36365->node33843 node36330 Drittland node36330->node33843 node49553 Zahlungsbilanz node49553->node33843
      Mindmap Zinsabkommen EU-Schweiz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zinsabkommen-eu-schweiz-51799 node51799 Zinsabkommen EU-Schweiz node44385 Quellensteuern node51799->node44385 node33229 Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) node51799->node33229 node33843 EU node51799->node33843

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete