Direkt zum Inhalt

Wirtschafts- und Sozialausschuss der EU (WSA)

Definition

Abk. für Wirtschafts- und Sozialausschuss der EU (WSA). Der WSA (Art. 257–262 EGV, Art. 13 IV EUV-Lissabon, Art. 301-304 AEUV) ist ein sog. Hilfsorgan der EU. Er dient durch die Abgabe sog. Stellungnahmen der Beratung des Rats der Europäischen Union und der Europäischen Kommission.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Abk. für Wirtschafts- und Sozialausschuss der EU (WSA).

    1. Gegenstand: Der WSA (Art. 13 IV EUV-Lissabon, Art. 300 II, IV und Art. 301-304 AEUV) ist ein sog. Nebenorgan oder Hilfsorgan der EU. Er dient durch die Abgabe sog. Stellungnahmen der Beratung des Rats der Europäischen Union und der Europäischen Kommission.

    2. Zusammensetzung: Der WSA setzt sich aus Vertretern der wichtigsten Interessengruppen (Unternehmen, Gewerkschaften, Verbraucher, Branchenverbände, Berufsverbände, Landwirte etc.) des wirtschaftlichen und sozialen Lebens innerhalb der Gemeinschaft zusammen; diese sind drei verschiedenen Obergruppen zugeordnet (Arbeitgeber, Arbeitnehmer, übrige Bereiche des wirtschaftlichen und sozialen Lebens). In Gestalt des WSA sind die maßgeblichen mitgliedsstaatlichen und transeuropäischen Verbände in den politischen Willensbildungsprozess und in das Rechtssetzungsverfahren der EU eingebunden.

    3. Mitglieder: Der WSA besaß seit dem 1.1.2007  344 Mitglieder. Deren nationale Verteilung ergab sich aus dem in Art. 7 des Protokolls Nr. 36 zum EUV (ex-Art. 258 EGV) festgelegten Schlüssel (der in ziemlich losem Zusammenhang zur unterschiedlichen Größe der Mitgliedsstaaten stand). Mit dem Vertrag von Lissabon wird die Höchstzahl der Mitglieder durch Art. 301 AEUV auf 350 beschränkt (der Schlüssel ergibt sich seitdem aus einem neu zu fassenden Beschluss des Rates). Die meisten Vertreter haben Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien mit jeweils 24 Mitgliedern. Die Mitglieder des WSA werden von den jeweiligen nationalen Interessenverbänden nominiert und auf Vorschlag der nationalen Regierungen für die Dauer von vier Jahren vom Rat persönlich (ad personam) ernannt (nach Inkrafttreten des AEUV auf die Dauer von fünf Jahren). Die Wiederernennung ist zulässig. Die Mitglieder des WSA sind an Weisungen nicht gebunden und üben ihre Tätigkeit in voller Unabhängigkeit zum allg. Wohl der EU aus. Mit dem Brexit wird sich die Zusammensetzung ab dem 29.3.2019 ändern.

    4. Bedeutung: Vor einer Entscheidung über einen (Gesetzgebungs-)Vorschlag der Europäischen Kommission ist das jeweilige Projekt und der dazugehörige Entwurf zunächst dem Europäischen Parlament und - in der Mehrzahl der Fälle - auch dem WSA zur Stellungnahme zu unterbreiten. Die Stellungnahmen des WSA spiegeln die Auffassungen der beteiligten Gruppen zu einem Gesetzgebungsvorhaben wider; die Stellungnahmen binden aber weder den Rat noch die Europäische Kommission und sie besitzen auch keine aufschiebende Wirkung. Nachhaltige Akzente konnte der WSA in der Vergangenheit in Gestalt des Entwurfs für die sog. EU-Sozialcharta setzen. Im Laufe der Zeit hat sich eine wachsende Zahl von Interessenverbänden außerhalb des WSA „europäisch” organisiert, um die eigenen Anliegen unmittelbar an die Europäische Kommission und den Rat der Europäischen Union heranzutragen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wirtschafts- und Sozialausschuss der EU (WSA) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wirtschafts-und-sozialausschuss-der-eu-wsa-47504 node47504 Wirtschafts- und Sozialausschuss ... node36502 Europäische Kommission node47504->node36502 node42320 Rat der Europäischen ... node47504->node42320 node54217 Brexit node47504->node54217 node33843 EU node47504->node33843 node51674 EUV node47504->node51674 node42303 sektorale Strukturpolitik node42303->node33843 node40682 Maastrichter Vertrag node53528 Unionszollkodex node53528->node36502 node36502->node54217 node36502->node33843 node34830 Finanzielle Vorschau der ... node34830->node42320 node43012 Sozialpolitik der Europäischen ... node43012->node42320 node42320->node54217 node42320->node33843 node42320->node51674 node47067 Zollunion node54229 Freihandelsabkommen node54217->node54229 node38745 Migration node54217->node38745 node54217->node51674 node54509 Separatismus in der ... node54217->node54509 node31062 Ausgleichsabgabe node31062->node33843 node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node34608->node33843 node33843->node47067 node51674->node40682 node51673 EAGV node51673->node51674
      Mindmap Wirtschafts- und Sozialausschuss der EU (WSA) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wirtschafts-und-sozialausschuss-der-eu-wsa-47504 node47504 Wirtschafts- und Sozialausschuss ... node54217 Brexit node47504->node54217 node33843 EU node47504->node33843 node42320 Rat der Europäischen ... node47504->node42320 node36502 Europäische Kommission node47504->node36502 node51674 EUV node47504->node51674

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Europäische Tourismus Institut GmbH an der Universität Trier (ETI) hat im Auftrag des Ministerium für Wirtschaft des Saarlandes in Zusammenarbeit mit dem Wirtschafts- und Sozialausschuß der Großregion (WSA) eine Tourismusstudie f
      Die EG-Öko-Audit-Verordnung1 enthält sieben an die Mitgliedstaaten2 gerichtete Regelungsaufträge3. Fünf von ihnen betreffen das Zulassungs- und Aufsichtssystem der Umweltgutachter und das Registrierangssystera der teilnehmenden Unternehmen. Die …
      Das in der letzten Zeit aufgekommene und in Wissenschaft und Unternehmenspraxis auf ein erhebliches Maß an (überwiegend wohlwollender) Resonanz gestoßene Konzept der „Lean Production“ (LP) geht auf eine Publikation von Womack, Jones und Roos aus …

      Sachgebiete