Direkt zum Inhalt

EU-Sozialcharta

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1957 wurden in der Präambel des EWG-Vertrags (EWGV) unter den angestrebten Zielen der „wirtschaftliche und soziale Fortschritt“ der Mitgliedsstaaten und „die stetige Besserung der Lebens- und Beschäftigungsbedingungen ihrer Völker“ aufgeführt. 1989 wurde vom Europäischen Rat (seinerzeit zunächst gegen die Stimme Großbritanniens)  die EWG-Gemeinschaftscharta der Sozialen Grundrechte der Arbeitnehmer beschlossen. In diesem Dokument wurde die bisherige sozialpolitische Rolle der Gemeinschaft festgeschrieben und die Absicht zum Ausdruck gebracht, dass der wirtschaftliche Integrationsprozess auch von einer Weiterentwicklung der gemeinschaftlichen Sozialpolitik begleitet sein soll.

    Die EU-Sozialcharta hatte bis zur Übernahme in den Vertrag von Nizza keine rechtlichen Bindungswirkungen und stellte primär eine politische Absichtserklärung dar. Die Charta der Grundrechte, die am 7.12.2000 in Nizza verkündet wurde, greift u.a. die in der Sozialcharta erklärten Rechte auf. Mit dem Vertrag von Lissabon hat die Grundrechtecharta Rechtsverbindlichkeit erhalten.

    Sie ist nicht zu verwechseln mit der Europäischen Sozialcharta, die 1961 vom Europarat als völkerrechtliches, verbindliches Abkommen initiiert worden ist und am 5.2.1961 in Kraft getreten ist.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap EU-Sozialcharta Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eu-sozialcharta-36550 node36550 EU-Sozialcharta node32476 Europarat node36550->node32476 node47504 Wirtschafts- und Sozialausschuss ... node36550->node47504 node51243 Vertrag von Lissabon node36550->node51243 node49625 Vertrag von Nizza node36550->node49625 node51672 EWGV node36550->node51672 node33118 Europäischer Rat node36550->node33118 node34781 Europäische Zentralbank (EZB) node34678 Europarecht node34678->node32476 node47562 WEU node32476->node47562 node47504->node51243 node51668 AEUV node51668->node51243 node47697 Verfassung für Europa node51243->node47697 node36672 EU-Vertrag node36672->node49625 node47562->node49625 node49625->node34781 node33843 EU node49625->node33843 node35332 EURATOM node51672->node35332 node45004 Römische Verträge node51672->node45004 node34885 EWG node51672->node34885 node53608 Vertragsänderung EU node53608->node33118 node34692 EU-Erweiterung node34692->node33118 node54217 Brexit node54217->node51243 node54217->node33118 node33118->node32476 node33118->node33843 node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node34608->node51672
      Mindmap EU-Sozialcharta Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eu-sozialcharta-36550 node36550 EU-Sozialcharta node51672 EWGV node36550->node51672 node33118 Europäischer Rat node36550->node33118 node49625 Vertrag von Nizza node36550->node49625 node51243 Vertrag von Lissabon node36550->node51243 node32476 Europarat node36550->node32476

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Anwendungsbereich des Vergaberechts, der sachlich durch das Vorliegen eines öffentlichen Auftrages und persönlich durch das Gegenüberstehen eines öffentlichen Auftraggebers und eines möglichen Bieters bestimmt wird, dürfen Leistungen nur nach …
      Erwerbsverläufe und Beschäftigungschancen können durch verschiedenste Formen der Ungleichbehandlung beeinträchtigt werden. Benachteiligungen im Erwerbsleben aufgrund bestimmter persönlicher Merkmale wie z. B. Geschlecht, Rasse, ethnische Herkunft …
      Der Beginn des 21. Jahrhunderts war von enormen politischen, wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Erschütterungen in verschiedenen Bereichen geprägt. Betroffen waren der globale, nationale, regionale und lokale Bereich. Verursacht wurden …

      Sachgebiete