Direkt zum Inhalt

Japan-EU Free Trade Agreement (JEFTA)

Definition

abgek. JEFTA, dt. umfassendes Wirtschafts-, Partnerschafts- und Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union (EU) und Japan (auch EU-Japan Partnerschaftsabkommen, engl. EU-Japan Partnership Agreement, EPA oder Wirtschaftspartnerschaftsabkommen EU-Japan). Das Freihandelsabkommen wurde seit 2013 in fünf Jahren in 18 intensiven Verhandlungsrunden geheim verhandelt und ist seit Dezember 2017 fertig ausgehandelt. Es wird am 17.7.2018 auf dem EU-Japan-Gipfel in Tokio unterzeichnet. Die Anwendung des JEFTA soll ab Herbst 2019 erfolgen. Nach übereinstimmenden Mitteilungen sprechen die Unterzeichner von "der Geburt der größten Wirtschaftszone der Welt." Politische Beobachter bewerten dieses Abkommen als wichtiges Signal des freien Welthandels an die protektionistische US-Regierung von Donald Trump (America-First-Politik).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Ziel
    2. Inhalt
    3. Zollabbau im Detail
    4. Ökonomische Prognosen
    5. Kritik
    6. Zeitstrahl

    abgek. JEFTA, dt. umfassendes Wirtschafts-, Partnerschafts- und Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union (EU) und Japan (auch EU-Japan Partnerschaftsabkommen, engl. EU-Japan Partnership Agreement, EPA oder Wirtschaftspartnerschaftsabkommen EU-Japan). Das Freihandelsabkommen wurde seit 2013 in fünf Jahren in 18 intensiven Verhandlungsrunden geheim verhandelt und ist seit Dezember 2017 fertig ausgehandelt. Es wird am 17.7.2018 auf dem EU-Japan-Gipfel in Tokio unterzeichnet. Die Anwendung des JEFTA soll ab Herbst 2019 erfolgen. Nach übereinstimmenden Mitteilungen sprechen die Unterzeichner von "der Geburt der größten Wirtschaftszone der Welt." Politische Beobachter bewerten dieses Abkommen als wichtiges Signal des freien Welthandels an die protektionistische US-Regierung von Donald Trump (America-First-Politik).

    Ziel

    Das JEFTA ist ein Freihandelsabkommen in Kombination mit einem Wirtschaftspartenerschaftsabkommen, das zwischen der EU und Japan im Rahmen des Bilateralismus (im weiteren Sinne) und Regionalismus mit dem Ziel der Gründung einer Freihandelszone ausgehandelt worden ist. 99 Prozent der Zölle zwischen beiden Vertragsparteien sollen nach Ablauf verschiedener Übergangsfristen abgebaut werden.

    Inhalt

    Der Vertragstext des JEFTA (noch als EPA) ist am 7.12.2017 von der Europäischen Kommission in der Generaldirektion Handel auf Englisch, Deutsch und den anderen Amtssprachen der EU veröffentlicht worden. Es hat eine Struktur von 23 Artikeln und 27 Anhängen (der Entwurf für das Übereinkommen ist auf dem Datenserver der EU veröffentlicht worden als Vorschlag für einen Ratsbeschluss "über die Unterzeichnung des Wirtschaftspartnerschaftsabkommens zwischen der Europäischen Union und Japan im Namen der Europäischen Union"- COM/2018/193 final - 2018/0092 (NLE).

    Zollabbau im Detail

    Mit Inkrafttreten des JEFTA werden für 91 aller EU-Exporte die Zölle in Japan abgeschafft. Nach Ablauf verschiedener Übergangsfristen werden 99 % aller EU-Exporte nach Japan zollfrei beim Import in Japan bleiben. Die EU wird mit Inkrafttreten des JEFTA Zoll auf 75 % der japanischen Importe in die EU abschaffen. Nach Ablauf verschiedener Übergangsfristen werden 99 % aller EU-Importe aus Japan zollfrei beim Import in der EU bleiben. Die Übergangsfristen sind auf max. sieben Jahre nach Inkrafttreten ausgelegt. Neben den Zöllen (tarifäre Handelshemmnisse) werden sog. nicht-tarifäre Handelshemmnisse abgebaut, v.a. zahlreiche japanische Vorschriften und Regelungen, die von internationalen Standards und Gepflogenheiten abweichen.

    Ökonomische Prognosen

    Die Kommission hat wirtschaftliche Prognosen zur Umsetzung des JEFTA gemacht: Erwartet wird der langfristige Anstieg des BIP für die EU auf 0,76 %. Die bilateralen Ausfuhren dürften sich um 34 % erhöhen, während bei den weltweiten Ausfuhren insgesamt für die EU mit einer Steigerung von 4 % zu rechnen ist. Europäische Unternehmen würden infolge des Zollabbaus jährlich rund 1 Mrd. Euro einsparen. Die Ausfuhren nach Japan werden sich nach einer Prognose um ein Drittel steigern. Besonders in der EU betroffen Branchen sind Automobilindustrie, Landwirtschaft und Nahrungsmittel, Chemie, Medizinprodukte und andere Transportmittel.

    Kritik

    Verschiedene Non-Governmental-Organizations (NGOs) und Globalisierungsgegner kritisieren das JEFTA nachdrücklich wegen der erneut geheimen Verhandlungen und der möglichen Gefahr der Privatisierung von Wasserrechten. Die Kommission weist diese Kritik zurück. Die Deutsche Bundesregierung ging noch 2017 von einem gemischten Abkommen aus, welches einer Zustimmung der nationalen Länderparlamente bedarf. Die Europäische Kommission hat das JEFTA im Mai 2018 als "EU only"-Abkommen eingestuft und die Unterzeichnung ohne Zustimmung der Länderparlamente auf den Weg gebracht (in Einklang mit dem EuGH-Gutachten 2/2015 zum Freihandelsabkommen mit Singapur).

    Zeitstrahl

    Aushandlung von 2013 bis zum 7.12.2017. Veröffentlichung der deutschen Texte am 07.12.2017. Die Unterzeichnung von EU und Kanada war auf dem gemeinsamen EU-/Japan-Gipfel am 11.7.2018 vorgesehen, der jedoch wegen einer Flugkatastrophe in Japan auf den 17.7.2018 nach Tokio verschoben worden ist. Die Anwendung ist ab Herbst 2019 geplant, die Übergangsfristen dauern für sieben Jahre an, bis Ende 2026.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This study investigates the relationship between selected managers’ attitudinal and cognitive aspects, proxied through observable demographic variables, and small and medium-sized enterprises’ export and economic performance. We argue that a …
      While the ECB helped mitigate the euro crisis in the aftermath of Lehman, it has stretched its monetary mandate and moved into fiscal territory. This text describes and summarizes the crucial role played by the ECB in the intervention spiral …
      Since the 1960s, a succession of developing countries in East Asia have achieved rapid industrial growth, creating what has become known as ‘The East Asian Economic Miracle’. Sustained high economic growth rates have succeeded in lifting their …

      Sachgebiete