Direkt zum Inhalt

Bretton-Woods-Abkommen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    am 23.7.1944 in Bretton Woods (New Hampshire, USA) von 44 Ländern geschlossene Verträge über die Errichtung des Weltwährungsfonds (Internationaler Währungsfonds, IWF) und der Weltbank (International Bank for Reconstruction und Development, IBRD), 1946 in Kraft getreten. Die UdSSR hatte die Verträge unterzeichnet, aber nicht ratifiziert; die Bundesrepublik Deutschland trat ihnen am 14.8.1952 bei.

    Ziele: Umfassende Neuordnung der Weltwirtschaft nach dem aus der Weltwirtschaftskrise und dem Zweiten Weltkrieg folgenden handelspolitischen Chaos durch Ordnung und Stabilisierung des internationalen Zahlungsverkehrs und Aufbau eines neuen Weltwährungssystems zusammen mit der Havanna-Charta und in enger Zusammenarbeit mit den Sonderorganisationen der UN.

    Hauptelemente dieses Weltwährungssystems: feste Wechselkurse, autonome Wirtschaftspolitik der Mitgliedsländer sowie das Bestreben um Verwirklichung der vollen Konvertibilität.

    Entwicklung: Bis etwa 1973 (Übergang zu flexiblen Wechselkursen durch wichtige Welthandelsländer) konnten die internationalen monetären Beziehungen nach dem Bretton-Woods-Abkommen abgewickelt werden. Danach weit gehende Modifizierung dieses Abkommens in Novellierungen (amendments). Die Aufgabe wesentlicher Elemente des Bretton-Woods-Abkommens, v.a. des Systems fester Wechselkurse, wird zurückgeführt auf die damalige Schwäche des Dollars als Leitwährung, die Aufkündigung der Bereitschaft der USA, den Dollar jederzeit in Gold umzutauschen, sowie fundamentale Zahlungsbilanzungleichgewichte wichtiger Handelsnationen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bretton-Woods-Abkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bretton-woods-abkommen-30459 node30459 Bretton-Woods-Abkommen node38166 Konvertibilität node30459->node38166 node34869 fester Wechselkurs node30459->node34869 node37867 IWF node30459->node37867 node47048 Weltwirtschaft node30459->node47048 node34422 IBRD node30459->node34422 node48405 Weltwirtschaftsordnung node37239 internationale Kapitalbewegungen node28767 Außenwirtschaftspolitik node38166->node37239 node38166->node28767 node38166->node37867 node44947 Realignment node50469 Wechselkurs node48022 Zentralbank node34869->node44947 node34869->node50469 node34869->node48022 node49141 Weltmarkt node31465 Arbeit node29585 Bretton-Woods-System node37867->node29585 node38061 Kapital node47048->node48405 node47048->node49141 node47048->node31465 node47048->node38061 node48745 Weltbank node48745->node34422 node49289 Weltbankgruppe node49289->node34422 node37687 Kapitalhilfe node37687->node34422 node34422->node37867 node38285 Liberalisierung node38285->node37867 node46194 Sonderorganisationen der UN node46194->node37867 node54217 Brexit node54217->node37867 node28768 Devisenrestriktionen node28768->node38166
      Mindmap Bretton-Woods-Abkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bretton-woods-abkommen-30459 node30459 Bretton-Woods-Abkommen node37867 IWF node30459->node37867 node34422 IBRD node30459->node34422 node47048 Weltwirtschaft node30459->node47048 node34869 fester Wechselkurs node30459->node34869 node38166 Konvertibilität node30459->node38166

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel werden die Höhen und Tiefen des weltweiten Goldstandards vom Ende des Ersten Weltkriegs bis zum Ende der 1960er Jahre untersucht. Die besondere Aufmerksamkeit der Autorin gilt dabei der Rückkehr zum Goldstandard nach dem Ersten …
      Der zweite zu diskutierende Ansatz zum Schutz vor Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit wirtschaftlichen Aktivitäten von Unternehmen betrifft das internationale Investitionsschutzrecht. Internationaler Menschenrechtsschutz und …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete