Direkt zum Inhalt

Bretton-Woods-Abkommen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    am 23.7.1944 in Bretton Woods (New Hampshire, USA) von 44 Ländern geschlossene Verträge über die Errichtung des Weltwährungsfonds (Internationaler Währungsfonds, IWF) und der Weltbank (International Bank for Reconstruction und Development, IBRD), 1946 in Kraft getreten. Die UdSSR hatte die Verträge unterzeichnet, aber nicht ratifiziert; die Bundesrepublik Deutschland trat ihnen am 14.8.1952 bei.

    Ziele: Umfassende Neuordnung der Weltwirtschaft nach dem aus der Weltwirtschaftskrise und dem Zweiten Weltkrieg folgenden handelspolitischen Chaos durch Ordnung und Stabilisierung des internationalen Zahlungsverkehrs und Aufbau eines neuen Weltwährungssystems zusammen mit der Havanna-Charta und in enger Zusammenarbeit mit den Sonderorganisationen der UN.

    Hauptelemente dieses Weltwährungssystems: feste Wechselkurse, autonome Wirtschaftspolitik der Mitgliedsländer sowie das Bestreben um Verwirklichung der vollen Konvertibilität.

    Entwicklung: Bis etwa 1973 (Übergang zu flexiblen Wechselkursen durch wichtige Welthandelsländer) konnten die internationalen monetären Beziehungen nach dem Bretton-Woods-Abkommen abgewickelt werden. Danach weit gehende Modifizierung dieses Abkommens in Novellierungen (amendments). Die Aufgabe wesentlicher Elemente des Bretton-Woods-Abkommens, v.a. des Systems fester Wechselkurse, wird zurückgeführt auf die damalige Schwäche des Dollars als Leitwährung, die Aufkündigung der Bereitschaft der USA, den Dollar jederzeit in Gold umzutauschen, sowie fundamentale Zahlungsbilanzungleichgewichte wichtiger Handelsnationen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bretton-Woods-Abkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bretton-woods-abkommen-30459 node30459 Bretton-Woods-Abkommen node38166 Konvertibilität node30459->node38166 node34869 fester Wechselkurs node30459->node34869 node37867 IWF node30459->node37867 node47048 Weltwirtschaft node30459->node47048 node34422 IBRD node30459->node34422 node48405 Weltwirtschaftsordnung node37239 internationale Kapitalbewegungen node28767 Außenwirtschaftspolitik node38166->node37239 node38166->node28767 node38166->node37867 node44947 Realignment node50469 Wechselkurs node48022 Zentralbank node34869->node44947 node34869->node50469 node34869->node48022 node49141 Weltmarkt node31465 Arbeit node29585 Bretton-Woods-System node37867->node29585 node38061 Kapital node47048->node48405 node47048->node49141 node47048->node31465 node47048->node38061 node48745 Weltbank node48745->node34422 node49289 Weltbankgruppe node49289->node34422 node37687 Kapitalhilfe node37687->node34422 node34422->node37867 node38285 Liberalisierung node38285->node37867 node46194 Sonderorganisationen der UN node46194->node37867 node54217 Brexit node54217->node37867 node28768 Devisenrestriktionen node28768->node38166
      Mindmap Bretton-Woods-Abkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bretton-woods-abkommen-30459 node30459 Bretton-Woods-Abkommen node37867 IWF node30459->node37867 node34422 IBRD node30459->node34422 node47048 Weltwirtschaft node30459->node47048 node34869 fester Wechselkurs node30459->node34869 node38166 Konvertibilität node30459->node38166

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das dritte Kapitel der Gesamtdarstellung der Globalisierung in den letzten fünf Jahrhunderten gibt einen Überblick über die internationalen Wirtschaftsbeziehungen auf den Güter-, Arbeits- und Finanzmärkten in einer Epoche, in der mit der …
      Das Geld ist bisher nie ernsthaft Gegenstand umfassender historischer Betrachtung geworden. Es gibt bis heute keine Geldgeschichte in dem gleichen selbstverständlichen Sinn, wie es etwa Staats-, Rechts-, Sprach-, Literatur-, Kunst-, ja selbst …
      In der Weltgeschichte bestehen viele Versuche, das Konzept „Entwicklung“ zu bestimmen, kontextuell anzupassen oder messbar für die Wissenschaft zu machen. Diese Versuche reichen vom heuristischen über normativen hin zum empirischen …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete