Direkt zum Inhalt

Entwicklungshelfer

Definition

Entwicklungshelfer ist, wer in Entwicklungsländern ohne Erwerbsabsicht Dienst leistet, um zum Fortschritt der Länder beizutragen, sich auf zwei Jahre beim Träger des Entwicklungsdienstes vertraglich verpflichtet und dafür nur bes. Leistungen erhält.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Entwicklungshelfer ist, wer in Entwicklungsländern ohne Erwerbsabsicht Dienst leistet, um zum Fortschritt der Länder beizutragen, sich auf zwei Jahre beim Träger des Entwicklungsdienstes vertraglich verpflichtet und dafür nur bes. Leistungen erhält.

    2. Rechtsgrundlage: Entwicklungshelfergesetz vom 18.6.1969 (BGBl. I 549) m.spät.Änd.

    3. Rechtsstellung: Der Träger schließt mit Entwicklungshelfern den Entwicklungshelfer-Dienstvertrag (kein Arbeitsvertrag) ab; indes gelten eine Reihe arbeitsrechtlicher Grundsätze entsprechend. Der Entwicklungshelfer enthält kein eigentliches Arbeitsentgelt, sondern Unterhaltsgeld und Sachleistungen zur Sicherung des Lebensbedarfs, Wiedereingliederungsbeihilfe, Erstattung der Reisekosten und Urlaubsgewährung.

    Der Träger hat eine Haftpflicht- und Krankenversicherung abzuschließen.

    Bei Arbeitsunfähigkeit ist Unterhalt, Tagegeld und Versorgung zu zahlen.

    Für die Rechtsstreitigkeiten der Entwicklungshelfer mit dem Träger sind die Arbeitsgerichte zuständig (§ 2 I Nr. 7 ArbGG).

    4. Träger des Entwicklungsdienstes sind vom Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit anerkannte juristische Personen, die ausschließlich oder überwiegend Entwicklungshelfer vorbereiten, entsenden und betreuen und diese zu solchen Vorhaben entsenden, die mit den Förderungsmaßnahmen der Bundesrepublik für Entwicklungsländer in Einklang stehen, wie z.B. der Deutsche Entwicklungsdienst (DED) oder die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e.V. (AGEH).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Entwicklungshelfer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entwicklungshelfer-32504 node32504 Entwicklungshelfer node31112 Arbeitsgericht node32504->node31112 node27074 Deutscher Entwicklungsdienst (DED) node32504->node27074 node33250 Entwicklungsländer node32504->node33250 node30387 Arbeitsvertrag node32504->node30387 node31206 Arbeitsgerichtsbarkeit node31112->node31206 node47960 UN node34988 Global Compact node32226 Entwicklungshilfe node27074->node47960 node27074->node34988 node27074->node32226 node47708 Tariffähigkeit node47708->node31112 node48489 Versetzung node48489->node31112 node31184 Betriebswahlvorstand node31184->node31112 node29883 Arbeitnehmer node29883->node30387 node28346 Auslandsverschuldung der Entwicklungsländer node33250->node28346 node29864 Arbeitgeber node29864->node30387 node34580 Handlungsgehilfe node34580->node30387 node29826 Dienstvertrag node30387->node29826 node40254 internationale Sozialpolitik node40254->node33250 node39795 Mülltourismus node39795->node33250 node49016 Ursprungsland node49016->node33250 node29057 DED node29057->node27074
      Mindmap Entwicklungshelfer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entwicklungshelfer-32504 node32504 Entwicklungshelfer node33250 Entwicklungsländer node32504->node33250 node30387 Arbeitsvertrag node32504->node30387 node31112 Arbeitsgericht node32504->node31112 node27074 Deutscher Entwicklungsdienst (DED) node32504->node27074

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht
      Prof. Dr. Martin Klein
      Martin-​Luther-​Universität Halle-​Wittenberg,
      Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät,
      Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Seit kurzem sind in Deutschland Publikumsfonds, die in Mikrokredite investieren, zugelassen. Mit ihrer baldigen Auflegung ist aber nicht zu rechnen. …
      Der Umgang mit Fremdheit ist in Berufen, in denen man sich vornehmlich auf internationalem Parkett bewegt, eine prekäre Aufgabe, die die handelnden Akteure vor die Situation stellt, in einem ihnen fremden Umfeld einerseits kompetent zu handeln und ih
      Wie kann Führung in unsicheren Zeiten überhaupt noch gelingen? Nur mit entwicklungsorientierter Führung, sagen Bernhard Rosenberger und Daniel F. Pinnow im Interview. Für die Springer-Autoren ist dieses Konzept alternativlos.

      Sachgebiete