Direkt zum Inhalt

Entwicklungspolitik

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Gesamtheit aller staatlichen Maßnahmen zur Förderung der sozioökonomischen Entwicklung in Entwicklungsländern. Ziel ist die Verbesserung der Lebensbedingungen in Entwicklungsländern, wobei eine erfolgreiche Entwicklungspolitik ursachenadäquat betrieben werden und auf Erkenntnisse der Entwicklungstheorie zurückgreifen muss.

    Die Entwicklungspolitik der Industrieländer wird häufig als Entwicklungshilfepolitik bezeichnet.

    2. Wichtige Argumente für die Erklärung von Unterentwicklung sind:
    (1) verfehlte Außenwirtschaftspolitik, wobei die fehlende Konkurrenzfähigkeit der Volkswirtschaften auch auf eine fehlgeleitete Wirtschaftspolitik der Entwicklungsländer zurückgeführt wird;
    (2) Protektionismus der Industrieländer;
    (3) Ursachen gemäß Dependencia-Schule (vgl. Dependencia-Theorien);
    (4) Faktorausstattung.

    3. Strategien: In den 1950er- und 1960er-Jahren wurde Entwicklung mit Wachstum gleichgesetzt, demzufolge wurden wachstumsorientierte Entwicklungsstrategien formuliert. Als entscheidendes Entwicklungshemmnis wurde der Kapitalmangel angesehen. Mit steigendem Wachstum hofft man die Armut beseitigen zu können. Die Strategie des ausgewogenen Wachstums und die des unausgewogenen Wachstums sind typische Entwicklungsstrategien dieser Periode, wobei im ersteren Fall ein Gesamtkonzept aufeinander abgestimmter Investitionen, im zweiten eine selektive Förderung von Schlüsselindustrien im Mittelpunkt standen. Da ein Durchsickereffekt wachstumsorientierter Entwicklungsstrategien ausblieb, wurden von der Weltbank Strategien mit bes. Berücksichtigung der Umverteilung (Redistribution with Growth) propagiert um die Armen besser zu erreichen. Das endgültige Scheitern der Wachstumsstrategien führte zur Konzentration auf Grundbedürfnisse, mit dem Ziel der direkten Beseitigung der absoluten Armut innerhalb einer Generation. Hierbei sollte eine Mindestausstattung der Armen mit Konsumgütern gewährleistet werden; ein bes. Schwergewicht wurde auf die Partizipation der Beteiligten gelegt. Entscheidend ist zudem die Frage der Binnen- bzw. Außenorientierung der Handelspolitik. Entwicklungsländer, die eine Strategie der Exportdiversifizierung ergriffen, haben im Vergleich zu Ländern mit einer Import-Substitutions-Politik wirtschaftlich besser abgeschnitten und oftmals das Stadium der Unterentwicklung verlassen (asiatische „Tiger”). Eine Strategie der Exportförderung ist v.a. dann erfolgreich, wenn hohe Verkettungseffekte im Inland vorliegen, dann kann der Außenhandel Wachstumsmotor sein. Die Entwicklungspolitik eines Landes muss auch die Frage beantworten, inwieweit Landwirtschaft oder Industrie stärker gefördert werden sollte. Als erfolgreich hat sich eine Politik erwiesen, die die Landwirtschaft nicht vernachlässigt, denn die Entwicklung der Landwirtschaft ist für den Beginn der wirtschaftlichen Entwicklung von zentraler Bedeutung. Auf der einen Seite wird durch sie das Nahrungsmittelangebot gesichert (Vermeidung von Hungersnöten), Arbeitskräfte für den sekundären und tertiären Sektor freigesetzt, und Kaufkraft für Industrie- und Dienstleistungsangebote gebildet, heimische Ersparnisse angeregt und Devisen gesichert. In der Frühphase der wirtschaftlichen Entwicklung gilt es jedoch ein ausgewogenes sektorales Wachstum zwischen Landwirtschaft und Industrie anzustreben. Eine Vernachlässigung der Landwirtschaft führt zu Landflucht, erhöht den Anteil der Subsistenzwirtschaft und schafft eine hohe Abhängigkeit von Nahrungsmittelimporten.

    Seit dem Brundtland-Bericht wird die Nachhaltigkeit der Entwicklung betont. Entwicklungsländer benötigen ein aufholendes Wachstum und auch die Folgen der Entwicklung für die Umwelt müssen einbezogen werden. Weitere Prioritäten liegen bei der Überwindung des Problems der explosiven Bevölkerungsentwicklung und der stärkeren Berücksichtigung von Globalisierung und Dezentralisierung von Institutionen und Finanzmitteln.

    Mindmap Entwicklungspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entwicklungspolitik-32520 node32520 Entwicklungspolitik node36624 Entwicklungstheorie node32520->node36624 node42159 Protektionismus node32520->node42159 node41203 Nachhaltigkeit node32520->node41203 node33250 Entwicklungsländer node32520->node33250 node49282 tarifäre Handelshemmnisse node49282->node42159 node48617 Wachstum node32920 Humankapital node40414 nachhaltige Entwicklung node40414->node32520 node40414->node48617 node40414->node32920 node30595 Braindrain node32226 Entwicklungshilfe node48931 Terms of Trade node36624->node30595 node36624->node32226 node36624->node48931 node29585 Bretton-Woods-System node29585->node42159 node31660 Außenhandel node31660->node42159 node41203->node40414 node36584 Gewerbebetrieb node41203->node36584 node39454 Investition node41203->node39454 node34985 Gerechtigkeit node41203->node34985 node51567 fragmentierende Entwicklung node51567->node33250 node40965 Kolonialismus node40965->node33250 node37652 internationale Arbeitsteilung node37652->node42159 node37652->node33250 node50391 Tourismus node50391->node33250 node33250->node36624 node51589 Corporate Social Responsibility node51589->node41203 node37763 Nachhaltigkeitsmarketing node37763->node40414
    Mindmap Entwicklungspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entwicklungspolitik-32520 node32520 Entwicklungspolitik node41203 Nachhaltigkeit node32520->node41203 node33250 Entwicklungsländer node32520->node33250 node42159 Protektionismus node32520->node42159 node36624 Entwicklungstheorie node32520->node36624 node40414 nachhaltige Entwicklung node40414->node32520

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete