Direkt zum Inhalt

Destinationsmanagementorganisation (DMO)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Eine Destinationsmanagementorganisation (DMO) ist ein privatrechtliches Unternehmen oder eine öffentlich-rechtliche Organisationseinheit, selten ein PPP-Konstrukt (Public Private Partnership).

    2. Merkmale: Als öffentlich-rechtliche Organisationseinheit ist sie in die kommunale/ städtische Verwaltung integriert (Regiebetrieb) oder als Eigenbetrieb ausgelagert und nicht rechtsfähig. Als Bestandteil der kommunalen/städtischen Verwaltung steht die DMO dann unter dem Primat der Politik. Aber auch bei privatrechtlichen Organisationsformen ist der Einfluss der Politik i.d.R. hoch, da die jeweilige politische Ebene an der Destinationsmanagementorganisation beteiligt ist und diese (mit)finanziert. Wesentliches Merkmal der Destinationsmanagementorganisation ist, dass sie keine Weisungsbefugnisse gegenüber den Leistungsträgern hat und somit auf deren freiwillige Zusammen- und Mitarbeit angewiesen ist, was ein effizientes Destinationsmanagement deutlich erschwert. Somit weist die DMO eine enge Verwandtschaft zur Holdingstruktur auf. Die häufigsten Rechtsformen: Eigenbetrieb, Eigengesellschaft, eingetragener Verein (e.V.), Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH).
    Aktuell sind in Deutschland noch mehr als 2/3 der DMO in einer öffentlich-rechtlichen Organisationsform verankert. Eine DMO wird häufig auch als Tourismusorganisation bezeichnet, allerdings mit einem unterschiedlichen Aufgabenspektrum; bei der Tourismusorganisation fehlt häufig der konkrete Destinationsbezug in der Aufgabenerfüllung.

    3. Aufgaben: Koordination des Destinationsproduktes, Anbahnung und Unterstützung von Kooperationen unter den Leistungsträgern in der Destination; Erstellen eines Tourismuskonzeptes für die Destination. Oft mit einem öffentlichen Auftrag verbunden (Förderung des Tourismus im Wirkungsbereich), der eine weitgehende Gleichbehandlung der Leistungsträger erfordert und eine wirtschaftlich-gewinnorientierte Tätigkeit erschwert. In einigen Destinationen wird die (Mit-)Vermarktung von Leistungsträgern an die Zahlung eines Marketingzuschusses gekoppelt. Weitere Aufgaben: Ausarbeitung und Umsetzung einer Wettbewerbsstrategie sowie die Vermarktung der Destination als Ganzes. Häufig wird auch das Computerreservierungssystem betrieben. Zunehmend werden auch Pauschalen erstellt und vermarktet; somit wird die DMO zu einem Reiseveranstalter.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Destinationsmanagementorganisation (DMO) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/destinationsmanagementorganisation-dmo-52029 node52029 Destinationsmanagementorganisation (DMO) node50391 Tourismus node52029->node50391 node48504 Tourismusorganisation node52029->node48504 node36671 Gesellschaft mit beschränkter ... node52029->node36671 node44706 Public Private Partnership node52029->node44706 node33699 eingetragener Verein (e.V.) node52029->node33699 node52031 Destinationsmanagement node52029->node52031 node41921 Rechtsfähigkeit node31635 Deutsche Zentrale für ... node49807 World Tourism Organization ... node48504->node31635 node48504->node49807 node48504->node50391 node28951 Deutscher Hotel- und ... node48504->node28951 node33321 Gesellschafterbeschluss node33321->node36671 node32636 Generalversammlung node32636->node36671 node36690 Haftpflicht node36690->node36671 node38991 Kapitalgesellschaften node36671->node38991 node50410 Vorstand node40541 juristische Person node54537 Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP) node44706->node54537 node48080 Vereinsregister node33699->node41921 node33699->node50410 node33699->node40541 node33699->node48080 node52030 Destinationsprodukt node52030->node52029 node39490 Kooperation node29114 Destination node29114->node52029 node52031->node52030 node52031->node39490 node52031->node29114 node38396 Kommunalobligation node38396->node44706 node34340 gemischtwirtschaftliches Unternehmen node34340->node44706 node31869 Betreibermodelle node31869->node44706
      Mindmap Destinationsmanagementorganisation (DMO) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/destinationsmanagementorganisation-dmo-52029 node52029 Destinationsmanagementorganisation (DMO) node44706 Public Private Partnership node52029->node44706 node52031 Destinationsmanagement node52029->node52031 node33699 eingetragener Verein (e.V.) node52029->node33699 node36671 Gesellschaft mit beschränkter ... node52029->node36671 node48504 Tourismusorganisation node52029->node48504

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Knut Scherhag
      FH Worms,
      Professur für Destinationsmanagement,
      Fachbereich Touristik/Verkehrswesen
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Vermarktung einer Stadt oder Region als Kongress- und Tagungsstandort liegt in den Händen des städtischen Convention BureausConvention Bureau . Was bedeutet das Kongressgeschäft für einen Standort? Wie ist ein Convention Bureau aufgestellt?
      In recent years, destination cards have been discovered by many destination management companies (DMC) as effective marketing tools for customer retention on the one hand and packaging of touristic highlights on the other hand. Due to various …
      Events und Tourismus stehen in einer symbiotischen Beziehung zueinander: Events sind ein bedeutender Reiseanlass, wie umgekehrt Veranstaltungen aller Art nicht ohne die Dienstleistungen der Reise- und Tourismusindustrie denkbar sind, von der An- …

      Sachgebiete