Direkt zum Inhalt

Reiseveranstalter

Definition

Unternehmen, die eigene Leistungen sowie Leistungen Dritter Leistungsträger (z.B. Hotels, Fluggesellschaften) zu touristischen Angeboten (Pauschalreise, Bausteinreise) zusammenfassen bzw.
kombinieren und über Kataloge (offline/online) auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko vertreiben.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Unternehmen, die eigene Leistungen sowie Leistungen Dritter Leistungsträger (z.B. Hotels, Fluggesellschaften) zu touristischen Angeboten (Pauschalreise, Bausteinreise) zusammenfassen bzw. kombinieren und über Kataloge (offline/online) auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko vertreiben.

    2. Merkmale: Der Reiseveranstalter selektiert und koordiniert die Angebote von Leistungsträgern und bündelt sie zu einem marktfähigen Angebot, das zu einem pauschalen Preis im stationären Reisebüro (oder online) buchbar ist. Hotels, Fluggesellschaften, Mietwagen- und Zielgebietsagenturen etc. sind Vertragspartner für die Dauer einer Saison. Das Sortiment an Reisen eines Veranstalters kann man daher auch als Projekt sehen, das nach dem Ende der jeweiligen Saison abgeschlossen ist. Der Reiseveranstalter ist Vertragspartner der Reisekunden. Soweit der Vertrieb der Reiseleistungen über unabhängige, selbstständige Reisebüros (offline/online) erfolgt, erhält der Vermittler über einen abgeschlossenen Agenturvertrag oder implizit eine Provision (Handelsvertreterstatus, §§ 84 ff. HGB). Das Wachstum der Veranstalter in den vergangenen 15 Jahren war neben dem allg. Marktwachstum durch „horizontale Konzentration“ und „vertikale Integration“ gekennzeichnet. Bei der horizontalen Konzentration sind Veranstalter durch den Zukauf von Konkurrenten (auch grenzüberschreitend/global) oder durch Zukauf von Veranstaltern, die das eigene Sortiment verbreitern bzw. ergänzen, gewachsen.

    Im Fall der vertikalen Integration wandelt sich der Veranstalter zum Produzenten, indem er Reisebüros, Hotelkapazitäten, Fluggesellschaften, Kreuzfahrtschiffe, Transfertransportmittel etc. kauft (Übernahme von Leistungsträgern) und die jeweiligen Wertschöpfungsstufen (Porter, 1985) integriert. Gründe dafür sind 
    (1) im Vertrieb die Chancen der Verkaufssteuerung zu erhöhen,
    (2) die definierte Qualität auf allen Wertschöpfungsstufen durchzusetzen,
    (3) Hotelkapazitäten in bevorzugter Lage/wichtigen Destinationen und Flugkapazitäten in Engpasssituationen abzusichern und 
    (4) die Umsatzrendite absolut und relativ (Prozentsatz) deutlich zu erhöhen. Veranstalter, die nicht vertikal integrieren, vermeiden hohe Fixkosten, das Auslastungsrisiko in einer volatilen, zyklischen und durch externe Schocks (Terror, Umwelt) anfälligen Branche und die Abstrahlung negativer Entwicklungen oder Imageschäden bei einzelnen Wertschöpfungsstufen auf den Reiseveranstalterkern. Reiseveranstalter sind im klassischen Sinne Prototypen virtueller Unternehmen.

    Vgl. auch Reisearten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Reiseveranstalter Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/reiseveranstalter-43400 node43400 Reiseveranstalter node35389 Fluggesellschaft node43400->node35389 node28322 Charterverkehr node43400->node28322 node52032 Incoming-Agentur node52032->node43400 node52029 Destinationsmanagementorganisation (DMO) node52032->node52029 node29114 Destination node52032->node29114 node32245 Incoming node52032->node32245 node51092 Vollcharter node45658 Reisecharter node45658->node43400 node45658->node51092 node46944 Teilcharter node45658->node46944 node28951 Deutscher Hotel- und ... node31635 Deutsche Zentrale für ... node49807 World Tourism Organization ... node50391 Tourismus node48504 Tourismusorganisation node48504->node43400 node48504->node28951 node48504->node31635 node48504->node49807 node48504->node50391 node43551 Outgoing node43551->node43400 node41789 Mergers & Acquisitions node35389->node41789 node45084 strategische Allianz node35389->node45084 node35389->node28322 node40149 Linienverkehr node35389->node40149 node43329 Pauschalreise node43329->node43400 node29114->node43400 node32245->node43400 node32245->node43551 node32245->node43329 node32245->node29114
      Mindmap Reiseveranstalter Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/reiseveranstalter-43400 node43400 Reiseveranstalter node35389 Fluggesellschaft node43400->node35389 node32245 Incoming node32245->node43400 node52032 Incoming-Agentur node52032->node43400 node48504 Tourismusorganisation node48504->node43400 node45658 Reisecharter node45658->node43400

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Adrian Freiherr von Dörnberg
      FH Worms,
      Touristik/Verkehrswesen
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Allein die drei größten Reiseveranstalter in Deutschland besitzen zusammen weit über hundert Marken. Wegen dieser großen Markenvielfalt haben selbst Tourismusexperten mitunter Schwierigkeiten, alle Einzelmarken den Reiseveranstaltern und …
      ONE WORLD Reisen mit Sinnen wurde 1995 gegründet und gilt in der Branche als innovativer, ungewöhnlicher Spezialveranstalter. Nicht umsonst sind wir Exklusivpartner von ZEIT REISEN und der TAZ. Seit Bestehen wurde das Unternehmen mit 21 Tourismusprei
      Der Sportreisemarkt stellt für die Reiseveranstalter ein interessantes Marktsegment dar. Die Unterscheidung zwischen Event- und Urlaubsreisen bzw. Aktiv- und Passiv-Urlaub ist der Ausgangspunkt der Betrachtungen. Die Geschichte des Sports sowie …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete