Direkt zum Inhalt

Deutscher ReiseVerband e.V. (DRV)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Merkmale: Der Deutsche ReiseVerband (DRV) repräsentiert als führende Interessenvertretung aller Unternehmen der Reisebranche in Deutschland, insbesondere die Reiseveranstalter und Reisebüros aller Organisationsformen und Größen, ebenso wie  Leistungsträger (Anbieter von Einzelleistungen in der Reisebranche) und ausländische Fremdenverkehrsämter gegenüber der Politik und der Wirtschaft im In- und Ausland.

    2. Aufgaben: Der DRV informiert die Öffentlichkeit über die Vorteile der Veranstalterreise sowie des professionellen Reisevertriebs und stärkt die organisierte Urlaubsreise und die professionell vermittelte Geschäftsreise. Er übernimmt neben der Beratung seiner Mitglieder hinsichtlich geltendem Reise- und Wettbewerbsrecht sowie Allgemeiner Geschäftsbedingungen auch die Weiterbildung durch Seminare und Schulungen. Weiterhin werden den Mitgliedern Marktforschungsdaten sowie Informationen zum Einsatz von Kommunikationstechnologien zur Verfügung gestellt. Nach eigenen Angaben werden über 80 Prozent des Umsatzes des dt. Reiseveranstalter und - Reisebüromarktes  von den Mitgliedern dieser Tourismusorganisation erwirtschaftet. Zahlreiche inhabergeführte Einzelunternehmen bis zum börsennotierten internationalen Konzern machen den DRV nach dem amerik. ASTA und der engl. ABTA zum drittgrößten Verband der Reisebranche weltweit.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Deutscher ReiseVerband e.V. (DRV) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deutscher-reiseverband-ev-drv-31757 node31757 Deutscher ReiseVerband e.V. ... node33346 Geschäftsreise node31757->node33346 node43400 Reiseveranstalter node31757->node43400 node44020 Reisebüro node31757->node44020 node48504 Tourismusorganisation node31757->node48504 node52034 Reiserichtlinie node33346->node52034 node44804 Schutzpflicht node33346->node44804 node36757 Individualreise node33346->node36757 node30898 Dienstreise node33346->node30898 node31635 Deutsche Zentrale für ... node49807 World Tourism Organization ... node50391 Tourismus node35193 Incentives node35389 Fluggesellschaft node43400->node35389 node41026 Makler node36101 Handelsvertreter node44020->node35193 node44020->node43400 node44020->node41026 node44020->node36101 node48504->node31635 node48504->node49807 node48504->node50391 node48504->node43400 node28951 Deutscher Hotel- und ... node48504->node28951 node52032 Incoming-Agentur node52032->node43400 node32245 Incoming node32245->node43400
      Mindmap Deutscher ReiseVerband e.V. (DRV) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deutscher-reiseverband-ev-drv-31757 node31757 Deutscher ReiseVerband e.V. ... node43400 Reiseveranstalter node31757->node43400 node44020 Reisebüro node31757->node44020 node33346 Geschäftsreise node31757->node33346 node48504 Tourismusorganisation node31757->node48504

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Ursula Frietzsche
      FH Worms,
      FB Touristik und Verkehrswesen
      Professorin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieses Kapitel widmet sich der professionellen Krisenprävention und Krisenintervention mit Blick auf die damit verbundenen Aufgaben. Welche Tools unterstützen Tourismusorganisationen dabei, mögliche Risikoszenarien bereits im Vorfeld zu …
      Im Krisenfall einer Tourismusorganisation sind nicht nur die Einkäufer von Reiseleistungen betroffen, sondern auch zahlreiche andere Anspruchs- und Bezugsgruppen. Eine zentrale Rolle spielen B2B-Partner wie Reisebüros, Paketreiseveranstalter …

      Sachgebiete