Direkt zum Inhalt

Event-Wirtschaft

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Wirtschaftszweig innerhalb des tertiären Sektors der Volkswirtschaft. Setzt sich zusammen aus allen Wirtschaftseinheiten, die in der Planung, Organisation, Ausrichtung, Durchführung und dem Controlling von Veranstaltungen aller Art (s. Event) tätig sind; d.s. Veranstalter, Agenturen, Ausrichter, "Logistik"-Dienstleister uns sonstige Dienstleister sowie alle Glieder der sog. Reisekette: Reiseveranstalter und Geschäftsreisemanagement, Reisebüros, Verkehrsträger (s. Reiseverkehr), Zielgebiete (s. Destinationsmanagement) und Hotellerie.

    2. Aufbau: Die verschiedenen Event-Beteiligten erbringen die Veranstaltungsleistung typischerweise in einer Koproduktion:
    a) Veranstalter: Dies sind typischerweise Unternehmen ("Corporates"), Verbände, Vereine, polit. Parteien, Verwaltung.
    b) Agentur-Dienstleister: Diese unterscheiden sich typischerweise in Kreativ-Agenturen und  Organisations-Agenturen.
    (1) Kreativ-Agenturen sind entweder spezialisierte Event-Agenturen oder Full-Service-Werbe- oder PR-Agenturen (s. Werbeagentur) bzw. deren spezialisierte Tochterunternehmen.
    (2) Organisations-Agenturen sind insbes. Professional Congress Organizer (PCO). Diese Agenturen sind im Kern einschlägig tätige Reisebüros und übernehmen (je nach Leistungsumfang) teilweise oder ganz die Organisation von Kongressen oder Tagungen (sie sind typischerweise nur in diesem Segment tätig), d.h. die Buchung der Reise, der Veranstaltungsstätte, der Dienstleister vor Ort (Personal, Catering, Technik etc.) sowie der Übernachtung sowie ggf. Beauftragung von Kreativ-Agenturen zur Veranstaltungskonzeption. Agentur-Dienstleister agieren oft als eine Art "Sub-" oder "Generalunternehmer" des Veranstalters, selektieren und kontrahieren die nachgelagerten Dienstleister c) und/oder d). Im Rahmen des Event-Controllings kommen teilweise auch spezialisierte Dienstleister aus dem Segement des Kommunikations-Controllings zum Einsatz (z.B. Marktforschungsinstitute oder spezialisierte Event-Controlling-Dienstleister). Teilweise wird diese Aufgabe auch von den Kreativ-Dienstleistern mit übernommen.
    c) Ausrichter: Dies sind typischerweise Betreiber von Messen und Veranstaltungsstätten (s. Event-Locations) aller Art, d.s. Veranstaltungszentren, Tagungshotels, Special Event Locations. Sie agieren typischerweise als Dienstleister der Veranstalter, treten zuweilen aber auch selbst als Veranstalter auf.
    d) "Logistik"-Dienstleister: Die "Logistik"-Dienstleister bilden die logistische Plattform der Veranstaltung. Hierunter zählen typischerweise alle Dienstleister, die mit der Ausrichtung und Durchführung der Veranstaltung vor Ort betraut sind: Event-Service- bzw. -Personal-Agenturen, die das Personal stellen und die Veranstaltung vor Ort durchführen; Dienstleister für Gastronomie/Catering/Bankett; Dienstleister für Veranstaltungstechnik. Streng genommen zählen auch die Dienstleister unter c) zu den "Logistik"-Dienstleistern; sie werden hier lediglich wegen ihrer - auch veranstaltungsrechtlich - hervorgehobenen Bedeutung als Ausrichter in einer eigenen Gruppe geführt.
    e) Sonstige Dienstleister: Hierunter fallen typischerweise Vertreter der darstellenden Künste, z.B. Schauspieler, Tänzer, Sänger, Musiker, Zauberer (bzw. deren Vermittler, z.B. Künstleragenturen).

    3. Rechtliche Aspekte/Veranstalterstatus: Veranstalter ist jede natürliche oder juristische Person, die eine Veranstaltung eigenverantwortlich durchführt. Der Veranstalter ist insbes. verantwortlich für die Inhalte der Veranstaltung sowie im Rahmen der Sorgfaltspflicht für die Sicherheit der Teilnehmer. Er hat vor der Veranstaltung die erforderlichen behördlichen (feuerpolizeilichen, Ausschank- etc.) Genehmigungen einzuholen und während der Veranstaltung die einschlägigen rechtlichen Regelungen (z.B. die geltende Versammlungsstättenverordnung) zu beachten.

    Der Veranstalterstatus bestimmt sich durch die einfache Rechtsregel: "Veranstalter ist, wer als Veranstalter auftritt". Diese sog. "Anscheinsvermutung" ergibt sich aus der allgemeinen Lebenserfahrung (z.B. Nennung auf der Einladung, dem Veranstaltungsplakat) und wird vor Gericht unabhängig von den vertraglichen Regelungen beurteilt, die zwischen dem Veranstalter und seinen Dienstleistern evtl. getroffen worden sind.

    Im Schadensfall ist daher zunächst grundsätzlich der Veranstalter in der Haftung und somit Anspruchsgegener eines Klägers. Er kann ggf. seinerseits Dienstleister in Regress nehmen, soweit diese den Schaden verursacht haben. Es ist üblich, dass Veranstalter ihre Haftung ganz oder in Teilen auf ihre Dienstleister überwälzen, insbes. auf den Ausrichter als  Betreiber der Veranstaltungsstätte. Dieser wiederum hat seinerseits Verträge (mit entsprechenden haftungsrechtlichen Regelungen) mit  Dienstleistern, die ihm ggf. haften.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Event-Wirtschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/event-wirtschaft-53623 node53623 Event-Wirtschaft node52031 Destinationsmanagement node53623->node52031 node43009 Reiseverkehr node53623->node43009 node34760 Event node53623->node34760 node44020 Reisebüro node53623->node44020 node43400 Reiseveranstalter node53623->node43400 node41026 Makler node52029 Destinationsmanagementorganisation (DMO) node39490 Kooperation node29114 Destination node52031->node52029 node52031->node39490 node52031->node29114 node52030 Destinationsprodukt node52031->node52030 node52750 Inbound-Tourismus node52750->node43009 node52752 Outbound-Tourismus node52752->node43009 node43175 Reisegerät node43175->node43009 node50391 Tourismus node43009->node50391 node35193 Incentives node36101 Handelsvertreter node44998 Output node34760->node44998 node42902 Produkt node34760->node42902 node31350 Dienstleistungsproduktion node34760->node31350 node44020->node41026 node44020->node35193 node44020->node36101 node44020->node43400 node48504 Tourismusorganisation node48504->node43400 node52032 Incoming-Agentur node52032->node43400 node32245 Incoming node32245->node43400 node35389 Fluggesellschaft node43400->node35389
      Mindmap Event-Wirtschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/event-wirtschaft-53623 node53623 Event-Wirtschaft node34760 Event node53623->node34760 node43400 Reiseveranstalter node53623->node43400 node44020 Reisebüro node53623->node44020 node43009 Reiseverkehr node53623->node43009 node52031 Destinationsmanagement node53623->node52031

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans Rück
      FH Worms,
      Fachbereich Touristik/Verkehrswesen
      Professur für Marketing und ABWL, Dekan des Fachbereichs Touristik/Verkehrswesen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Sowohl ein Bedarfssog als auch ein Technologiedruck und Initiativen der Software-Industrie zeigen an, dass die Wirtschaftsinformatik einen neuen Anlauf nehmen sollte, Systeme für die oberen Führungsebenen zu entwickeln. Es sind einige …
      Kein Thema beschäftigt die Wirtschaft derzeit so sehr, wie die Digitalisierung. Eine der größten Herausforderungen besteht jedoch vor allem darin, mit alten Denkmustern zu brechen.
      Die Fachzeitschrift des Bundes der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau e. V. (BWK) berichtet neben wechselnden Titelthemen über die Bereiche: Abfallwirtschaft, Abwasser/Gewässerschutz, Trinkwasser, Wasserwirtschaft. 

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete