Direkt zum Inhalt

Werbeagentur

Definition

Dienstleistungsunternehmen, das im Auftrag eines Kunden a) Beratungsleistungen, b) Mittlungsleistungen sowie c) die Planung, Gestaltung oder Durchführung von Marketing-Mix-Maßnahmen übernimmt. Eine Full-Service-Werbeagentur übernimmt die Aufgaben in allen drei Bereichen und ist entweder nach Abteilungen gegliedert oder bearbeitet die Aufträge im Rahmen des Projektmanagement.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Dienstleistungsunternehmen, das im Auftrag eines Kunden a) Beratungsleistungen, b) Mittlungsleistungen sowie c) die Planung, Gestaltung oder Durchführung von Marketing-Mix-Maßnahmen übernimmt. Eine Full-Service-Werbeagentur übernimmt die Aufgaben in allen drei Bereichen und ist entweder nach Abteilungen gegliedert oder bearbeitet die Aufträge im Rahmen des Projektmanagement.

    2. Leistungen: a) Beratungsleistungen: Beratung in Marketing-, Media-, Marktforschungs- und Werbeforschungsfragen u.a.

    b) Mittlungsleistung: Mediaeinkauf und -abwicklung u.a.

    c) Planung, Gestaltung und Durchführung: Erstellung und Gestaltung von Werbe- und Verkaufsförderungsaktionen u.a.

    3. Vergütung: a) Provisionssystem: Die Werbeagentur erhält von dem Eigentümer des benutzten Werbeträgers Provision für die Tätigkeit als Werbemittler, die sie einbehält.

    b) Service-Fee-System: Die Werbeagentur tritt alle ihr zufließenden Rabatte und Provisionen an den Kunden ab. Stattdessen verrechnet sie eine Pauschalvergütung für die von ihr erbrachte Leistung.

    c) Leistungs- und ergebnisorientierte Verrechnungssysteme sind zunehmend in der Diskussion.

    4. Hauptabteilungen: a) Werbevorbereitung: Sekundärstatistisches Material erhält die Werbeagentur von den Abteilungen Dokumentation, Archiv, Bibliothek und Information. Der Service-Abteilung ist die Markt- und Motivforschung zugeordnet, die hauptsächlich primärstatistische, qualitative und quantitative Untersuchungen durchführt (Marktforschung) sowie die Marketingberatung (Beratung von Kunden hinsichtlich der Marketing-Probleme in preis-, produkt- und absatzpolitischer Hinsicht) und die Personal-Marketingberatung (Aufgaben bez. des Personal-Beschaffungsmarkts der Auftraggeber).

    b) Kundenberatung: Leitung durch mehrere Etatdirektoren (Account Supervisor); diesen sind mehrere Kontakter unterstellt, die Verbindung zum Auftraggeber haben. Nach Auftragserteilung werden die einzelnen Stufen der Werbekampagne vom Kontakter und der Marketing-Abteilung des Werbetreibenden diskutiert bzw. modifiziert. Außerdem überwacht der Kontakter die termin- und sachgerechte Durchführung der Kundenaufträge.

    c) Gestaltung (Kreativ-Abteilung, Kreativ-Service; Leitung dieser Abteilung durch Kreativ-Direktor): Hauptaufgaben sind die eigentlichen Gestaltungsfunktionen (Konzeption und Ausführung) sowie die Durchführung der Produktionsfunktionen (Herstellung bzw. Herstellungsüberwachung der konzipierten Werbemittel bis zu ihrer Einsetzbarkeit).

    d) Media: Die Abteilung untersteht einem Media-Direktor. Wichtigste Unterabteilungen sind die Media-Forschung bzw. Streuplanung (Mediaplanung; Auswahl der Werbeträger, Erstellen der Media-Kosten- und Streupläne), der Media-Einkauf und die Media-Abwicklung.

    e) Verwaltung: Ihr obliegen alle üblichen administrativen Tätigkeiten (Buchhaltung, Registratur etc.).

    4. Berufliche Spezifikation: Werbeberufe.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Werbeagentur Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/werbeagentur-48082 node48082 Werbeagentur node47681 Werbeberufe node48082->node47681 node43111 Streuplan node48082->node43111 node39202 Mediaplanung node48082->node39202 node49511 Werbeträger node48082->node49511 node51050 Werbekampagne node48082->node51050 node43301 Streuung node49506 Werbetexter node49506->node47681 node28090 Art Director node28090->node47681 node44212 Streuverluste node43111->node44212 node39049 Media node43111->node39049 node47804 Werbeplanung node47804->node43111 node47804->node39202 node39202->node43301 node39202->node39049 node49511->node39049 node33361 Fernsehspot node29445 Anzeige node48335 Werbemittel node51050->node33361 node51050->node29445 node51050->node48335 node51050->node39049 node41116 Kontakthäufigkeit node41116->node49511 node39777 Mediaselektion node39777->node49511 node46861 Streukosten node46861->node49511 node47680 Traffic-Manager node47680->node47681
      Mindmap Werbeagentur Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/werbeagentur-48082 node48082 Werbeagentur node49511 Werbeträger node48082->node49511 node51050 Werbekampagne node48082->node51050 node39202 Mediaplanung node48082->node39202 node43111 Streuplan node48082->node43111 node47681 Werbeberufe node48082->node47681

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch
      Universität Gießen,
      FB Wirtschaftswissenschaften,
      Fak. BWL I
      Inhaber der Professur für Marketing

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der erste Ansprechpartner in Employer-Branding-Projekten ist für viele Unternehmen meist eine Werbeagentur. Agenturen können ihren Kunden aber die inhaltliche Arbeit, die zunächst erledigt werden muss nicht abnehmen. Eine Marke funktioniert nur …

      Sachgebiete