Direkt zum Inhalt

Werbeberufe

Definition

Berufe mit unterschiedlichen Aufgaben in einer Werbeagentur, einem Industrie- bzw. Dienstleistungsunternehmen, einer Institution oder Non-Profit-Organisation.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. In der Werbeagentur
    2. In Industrie- und Dienstleistungsunternehmen

    In der Werbeagentur

    Entsprechend den Hauptfunktionen einer Werbeagentur (Kundenberatung, Werbevorbereitung, Gestaltung und Media) ergeben sich vollkommen unterschiedliche Berufe mit unterschiedlichen Aufgaben, wobei die Berufsbilder einem ständigen Wechsel unterworfen sind: 1. Kundenberatung (Account-, Kontakt-Service): a) Der Kundenberater (Kontakter, Account Manager) nimmt als Vermittler zwischen Kunden und Agentur die Kundenwünsche und -aufträge entgegen (Briefing) und leitet diese in der Agentur an die zuständige Stelle weiter; er koordiniert das gesamte Projekt bis zur Präsentation der Ergebnisse beim Kunden.

    b) Vorstufe zum Kontakter ist der Junior-Kontakter (Kontakt-Assistent). Dieser ist dem Kontaktgruppenleiter oder dem Etatdirektor (Account Supervisor) organisatorisch unterstellt.

    2. Werbevorbereitung (Dienstleistungen für die anderen Abteilungen innerhalb einer Werbeagentur): a) Der Marketingberater berät den Kontakter bei kundenseitig anfallenden Marketingfragen hinsichtlich Preis-, Produkt- und Vertriebspolitik; er unterstützt die Geschäftsleitung aufgrund seines Marketing-Know-how bei ihrer Neugeschäftsakquisition.

    b) Der Marktforscher stellt seine speziellen Kenntnisse und Fähigkeiten (z.B. Datenerhebungs- und Datenauswertungskenntnisse) dem Kontakt- und dem Kreativbereich (Gestaltungsabteilung) zur Verfügung; er führt Untersuchungen (z.B. Packungstest, Pretest) selbst durch, plant und überwacht von Marktforschungsinstituten durchgeführte Feldprojekte.

    3. Gestaltung (Creativ-Abteilung, -Service): a) Der Zuständigkeitsbereich des Art Directors umfasst die bildliche, textliche sowie typografische Umsetzung der Werbekonzeption, die er mit dem Kontakter und Texter zusammen erarbeitet hat, in einzelne Werbemittel; er entwickelt Gestaltungsvorschläge für Verkaufsförderungsaktionen (Verkaufsförderung).

    b) Der Texter erarbeitet den Werbetext von der Headline über den Fließtext bis zur Baseline; seine Arbeit ergänzt den Gestaltungsteil des Grafik-Designers, der häufig auch freiberuflich (Free-Lancer) tätig ist. Gemeinsam erstellen sie das Layout, bei dem Text und Bild zum Endprodukt zusammengefügt werden (Layouter).

    c) Der Produktioner (Producer) sorgt für die Realisation (Produktion) von Werbemitteln; er veranlasst über den Kontakt zu Reproanstalten und Druckereien die Herstellung von Druckvorlagen (Mater, Klischee, Lithographie) und nimmt Reinzeichnungen und Andrucke ab.

    d) Der Traffic-Manager unterstützt den Produktioner bei der Terminplanung und -überwachung (Timing) und sorgt des Weiteren für die Rechnungslegung während bzw. nach Abschluss eines Auftrags.

    4. Media: Der Medialeiter (Media-Director) übernimmt den gesamten Mediaprozess von der Mediaanalyse über die Mediaplanung, die Mediaselektion, den Einsatz bis zur Kontrolle der Medien.

    In Industrie- und Dienstleistungsunternehmen

    1. Werbeabteilung: Speziell im Investitionsgüter- und Dienstleistungssektor existiert der Werbeleiter, da in diesen Bereichen entweder kein Produktmanagement besteht bzw. typische Werbeagenturaufgaben Freelancern (Freiberuflern) übertragen oder in Eigenregie durchgeführt werden. Unternehmungsbezogene (institutionelle Werbung, Corporate Identity) wie produktbezogene Werbung fallen in sein Ressort.

    2. Produktmanagement: V.a. in der Markenartikelindustrie wird der (klassische) Werbeleiter zunehmend aufgrund von Reorganisationsmaßnahmen durch den Produktmanager ersetzt. Seine Aufgabe ist dabei weiter gespannt als die des Werbeleiters, da er für die Planung, Koordination und Kontrolle all seiner Produkte bzw. -gruppe betreffenden Marketing-Maßnahmen zuständig ist.

    Vgl. auch Produktmanagementorganisation.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Werbeberufe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/werbeberufe-47681 node47681 Werbeberufe node48082 Werbeagentur node47681->node48082 node49511 Werbeträger node48082->node49511 node51050 Werbekampagne node48082->node51050 node39202 Mediaplanung node48082->node39202 node43111 Streuplan node48082->node43111 node39202->node47681 node28090 Art Director node28090->node47681 node49506 Werbetexter node49506->node47681 node47680 Traffic-Manager node47680->node47681 node39963 Kontakter node39963->node47681
      Mindmap Werbeberufe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/werbeberufe-47681 node47681 Werbeberufe node48082 Werbeagentur node47681->node48082 node28090 Art Director node28090->node47681 node49506 Werbetexter node49506->node47681 node47680 Traffic-Manager node47680->node47681 node39963 Kontakter node39963->node47681

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch
      Universität Gießen,
      FB Wirtschaftswissenschaften,
      Fak. BWL I
      Inhaber der Professur für Marketing

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Jede Auseinandersetzung, mit welchem Thema auch immer, sollte auf der Grundlage einer Begriffsdefinition erfolgen. Das ist im vorliegenden Falle schwierig, was in diesem Abschnitt gezeigt werden soll. Was also verstehen Praxis und Wissenschaft unter dem Begriff "Werbung"?
      Alle publizistischen Medien sind auf Infrastrukturen angewiesen, um an Themen, Nachrichten und andere Medieninhalte zu gelangen, die sie für die öffentliche Kommunikation zur Verfügung stellen: Redaktionen der Presse und des Rundfunks sowie der …
      Verstöße gegen gesetzliche Regelungen können »auf dem Rechtsweg« geahndet werden. Dabei muss die Geltendmachung von Rechten – auch wenn diese unstreitig bestehen – im Wege eines anwaltlichen Schreibens, eines einstweiligen Verfügungsverfahrens …

      Sachgebiete