Direkt zum Inhalt

Mediaanalyse

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Werbeträgeranalyse. 1. Begriff: empirische Datenerhebung im Rahmen der Mediaforschung zur Untersuchung der Nutzerschaft (Leser, Seher, Hörer) von Werbeträgern (Media) als Entscheidungsgrundlage für den Streuplan. Sie werden seit 1954 in der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt.

    2. Aufgabe: Der Mediaanalyse geht es um die Feststellung des Einflusses der Kommunikationskanäle auf den Werbeerfolg. Relevant sind die Ermittlung des Einflusses medienspezifischer Kontaktqualitäten (z.B. des medialen Umfeldes und des Images), die Kosten sowie die Frage, welche Zielgruppen über einen Werbeträger erreicht werden und wann bzw. über welchen Zeitraum dies geschieht.

    3. Arten: Je nach Zielsetzung lassen sich quantitative (Kontaktmenge) und qualitative (Kontaktqualität) Mediaanalyse unterscheiden. Die wichtigsten Mediaanalysen sind die der Arbeitsgemeinschaft Mediaanalyse, die Infratest-Mediaanalyse und die Allensbacher-Werbeträger-Analyse.

    Vgl. auch Media, Mediaplanung, Streuung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Mediaanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mediaanalyse-37892 node37892 Mediaanalyse node49511 Werbeträger node37892->node49511 node39777 Mediaselektion node37892->node39777 node39049 Media node37892->node39049 node50159 Werbebudget node50740 Tausenderpreis node50159->node50740 node48359 Werbeziele node48335 Werbemittel node47804 Werbeplanung node47804->node37892 node47804->node48359 node47804->node48335 node47804->node39049 node28920 Copy-Strategie node47804->node28920 node49221 Werbeerfolgskontrolle node39843 Marktforschung node49606 Werbeforschung node49606->node37892 node49606->node49221 node49606->node39843 node48674 Werbewirkungsfunktion node49606->node48674 node48674->node50740 node50740->node37892 node50740->node39777 node50740->node39049 node49511->node39049 node39202 Mediaplanung node39202->node37892 node41326 Intermediaselektion node41326->node37892 node43973 Reichweite node40136 Intramediaselektion node40136->node37892 node40136->node39202 node40136->node41326 node40136->node43973 node40136->node39049 node41116 Kontakthäufigkeit node41116->node49511 node39777->node49511 node46861 Streukosten node46861->node49511
      Mindmap Mediaanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mediaanalyse-37892 node37892 Mediaanalyse node49511 Werbeträger node37892->node49511 node40136 Intramediaselektion node40136->node37892 node50740 Tausenderpreis node50740->node37892 node49606 Werbeforschung node49606->node37892 node47804 Werbeplanung node47804->node37892

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch
      Universität Gießen,
      FB Wirtschaftswissenschaften,
      Fak. BWL I
      Inhaber der Professur für Marketing

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Marketing ist unbestritten einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren der Unternehmensberatung. ROLAND BERGER fokussiert diesen Erfolgsfaktor sogar ausschließlich auf das Branding, also auf eine gut eingeführte Marke [vgl. BERGER 2004, S. 10 ff.].
      Direktwerbeverweigerung von Konsumenten stellt eine grundlegende Herausforderung für ein erfolgreiches Direktmarketing von Unternehmen dar. Rund ein Fünftel aller Haushalte in Deutschland sind proaktive Direktwerbeverweigerer, die z. B. auf ihren …
      Print und TV sind nach wie vor wichtige Mediengattungen: in puncto Meinungsmache und Werbeeinnahmen. Wir erläutern, wie es um diese beiden Gattungen steht und wie sie sich mit dem neuen Medium Online arrangieren.

      Sachgebiete