Direkt zum Inhalt

Streuung

Definition

I. Begriff in der Statistik.
II. Begriff in der Werbung bei der Belegung von Werbeträgern zur Erreichung von Zielgruppen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Statistik
    2. Werbung

    Statistik

    Dispersion, Variabilität; das mehr oder minder weite Entferntsein der Beobachtungswerte eines Merkmals bzw. der Ausprägungen einer Zufallsvariablen voneinander. Die Quantifizierung der Streuung erfolgt durch Streuungsmaße.

    Werbung

    Mediastreuung. 1. Begriff: alle Maßnahmen, die zur Verbreitung des verschiedenartigsten Werbematerials gehören und dazu dienen, Werbebotschaften an einen bestimmten Empfängerkreis (Zielgruppe) zu bringen bzw. mit ihm in Kontakt zu kommen; ein geschlossenes Arbeitsgebiet im Bereich der Werbung.

    2. Charakterisierung: Durch die Streuung wird das Werbematerial gewissermaßen aktiviert und zum Werbemittel umfunktioniert. Dabei ist wichtig, dass der Einsatz der Werbemittel beim Werbesubjekt zum richtigen Zeitpunkt und über den richtigen Werbeträger (Medien) erfolgt. Voraussetzung ist gründliche Kenntnis aller Medien sowie eine exakte Markt- und Mediaanalyse; beides dient als Grundlage zur Aufbereitung eines Streuplans. Um einen maximalen Erfolg zu gewährleisten, muss streuungsbezogen die Vielzahl der gegebenen Möglichkeiten zusammengefasst und auch genutzt werden. Die Streuung im Optimalfall müsste ohne Streuverluste den gesamten potenziellen Interessenten- und Kundenkreis, aber auch einzelne, kleine Gruppen erreichen.

    3. Streuarten: a) Nach der Gezieltheit:
    (1) Auswahl-Streuung (gezielte Streuung): Die Werbung richtet sich an die für das Produkt oder die angebotene Leistung einzige Bedarfsgruppe (Zielgruppe). Das Werbematerial kann gezielt gestreut werden.

    Beispiel: Jede Firma, die eine Datenverarbeitungsanlage unterhält, benötigt auch Datenträger etc.; mit Fachzeitschriften oder über Adressen der Betriebe (Adressenverlage) im Bereich Datenverarbeitung kann in diesem Fall gezielt geworben werden.

    (a) Ist der Interessenten- oder Personenkreis so klein, dass eine spezielle Gruppe angesprochen werden kann, die wahrscheinlich gewillt ist, das Produkt zu kaufen oder anzuwenden, ist „fein gezielte“ Streuung möglich.

    Beispiel: Streuung in die als Kunden bekannten Adressen; im Investitionsgüterbereich z.B. Benutzer gelieferter Maschinen und Einrichtungen, denen Ergänzungsgeräte oder bes. Dienstleistungen angeboten werden.

    (b) Kategorien von Konsumenten, die der Anbieter z.B. mit der Post oder als Leser einer bestimmten Fachzeitschrift erreichen kann, werden mit der sog. grob gezielten Streuung erfasst.

    Beispiel: Postwurfsendung an alle Schließfachinhaber.
    (2) Zufalls-Streuung (ungezielte Streuung): vielseitiges Gebiet. Kann nur bei bestimmten Konsumgütern angewandt werden. – Beispiel: Fernseh- und Funkspots. Die ungezielte Streuung wird feiner, wenn eine Postwurfsendung auf alle Haushaltungen in einem bestimmten Stadtbezirk begrenzt wird (Direktwerbung).

    b) Nach der Art des Streuweges:
    (1) Eigenstreuwege: Streuung über Vertreter, Verkäufer, Propagandisten, Boten etc.
    (2) Fremdstreuwege: Streuung über Post, Botendienste etc.

    Vgl. auch Streukosten.

    Mindmap Streuung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/streuung-43301 node43301 Streuung node30455 Direktwerbung node43301->node30455 node48977 Zielgruppe node43301->node48977 node52649 Tausendkontaktpreis (TKP) node43973 Reichweite node52649->node43973 node35195 Emotion node48335 Werbemittel node35195->node48335 node46885 Product Placement node46885->node48335 node42864 Sponsoring node30455->node48977 node31145 Direct Marketing node30455->node31145 node50026 Werbekosten node50159 Werbebudget node50026->node50159 node48161 Werbung node48161->node30455 node48335->node43301 node48335->node42864 node48359 Werbeziele node48335->node48359 node40268 Marktsegmentierung node48977->node40268 node50159->node43301 node50159->node48161 node50159->node48335 node49511 Werbeträger node49511->node30455 node43973->node43301 node43973->node48335 node43973->node50159 node43973->node49511 node31145->node48977 node40451 Markenidentität node40451->node48977 node28920 Copy-Strategie node28920->node48977
    Mindmap Streuung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/streuung-43301 node43301 Streuung node48977 Zielgruppe node43301->node48977 node30455 Direktwerbung node43301->node30455 node48335 Werbemittel node43301->node48335 node43973 Reichweite node43973->node43301 node50159 Werbebudget node50159->node43301

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete