Direkt zum Inhalt

Äquivalenztheorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Interessentheorie; theoretische Rechtfertigung der Besteuerung (Steuerrechtfertigungslehre) als eine Gegenleistung des Einzelnen für den Nutzen, den ihm staatliche Leistungen gewähren. Die Höhe der Steuer soll vom Umfang der vom Staat erbrachten Leistungen abhängen (Äquivalenzprinzip).

    Vertreter: Locke, Montesquieu, Schlözer u.a.

    Mindmap Äquivalenztheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aequivalenztheorie-29080 node29080 Äquivalenztheorie node29478 Äquivalenzprinzip node29080->node29478 node46525 Steuerrechtfertigungslehre node29080->node46525 node44250 Sozialpolitik Gestaltungsprinzipien node29478->node44250 node31585 Arbeitsbewertung node29478->node31585 node40634 Leistungsfähigkeitsprinzip node29478->node40634 node47754 Versicherungsprinzip node47754->node29478 node46525->node29478 node46525->node40634 node45766 Steuern node46525->node45766 node46145 Opfertheorien node46525->node46145 node37486 Interessentheorie node37486->node29080
    Mindmap Äquivalenztheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aequivalenztheorie-29080 node29080 Äquivalenztheorie node29478 Äquivalenzprinzip node29080->node29478 node46525 Steuerrechtfertigungslehre node29080->node46525 node37486 Interessentheorie node37486->node29080

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete