Direkt zum Inhalt

Opfertheorien

Definition

Versuch einer theoretischen Grundlegung des Leistungsfähigkeitsprinzips, basierend auf Annahmen über den Verlauf der Gesamt- und Grenznutzenkurven der Individuen. Die Belastung der Individuen durch Steuern soll sich nach ihrer Fähigkeit richten, Steueropfer zu tragen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Pflichttheorien; theoretische Grundlage der Besteuerung (Steuerrechtfertigungslehre). Opfertheorien werden in der Finanzwissenschaft kontrovers diskutiert.

    1. Charakterisierung: Versuch einer theoretischen Grundlegung des Leistungsfähigkeitsprinzips, basierend auf Annahmen über den Verlauf der Gesamt- und Grenznutzenkurven der Individuen (Nutzenfunktion). Die Belastung der Individuen durch Steuern soll sich nach ihrer Fähigkeit richten, Steueropfer (Verzicht auf private Bedürfnisbefriedigung = individuelle Wohlfahrtseinbuße) zu tragen. Dabei sollen die Opfer im Vergleich zwischen den Individuen gemäß der Auffassung von der „horizontalen” Gerechtigkeit (Gleichbehandlung) gleich sein; die Interpretation des Begriffs Opfer ist jedoch unterschiedlich.

    2. Opferkonzepte: a) Konzept des absoluten Opfers: Die Steuern sollen so bemessen werden, dass der absolute Nutzenentgang für alle Besteuerten gleich ist.
    b) Konzept des relativen Opfers (Konzept des proportionalen Opfers): Die Steuern sollen so bemessen werden, dass die individuellen Opfer in einer festen und gleichen Relation zu den individuellen Gesamtnutzen stehen.
    c) Konzept des Grenzopfers (Konzept des marginalen Opfers): Die Steuern sollen so bemessen werden, dass das Opfer der letzten besteuerten Einkommenseinheit bei allen Individuen gleich ist.

    Die Art der Gleichbehandlung hängt von der Wahl des Konzept ab.

    3. Bestimmung der den Opfertheorien entsprechenden Steuertarife: Dieser Versuch basiert auf der Kombination der Opferkonzepte mit der Nutzentheorie. Da für alle Individuen derselbe Tarif gelten soll, muss auch für alle derselbe Verlauf der Grenz- und Gesamtnutzenkurven unterstellt werden. Aber selbst wenn das zuträfe, kann die Theorie nachweisen, dass mit ein und demselben Opferkonzept verschiedene Tarifverläufe, seien sie proportional oder progressiv, verbunden werden können. Somit führt die Entscheidung für ein Opferkonzept nicht zwingend zu der Festlegung auf einen einzigen Tarif und keineswegs zwingend zu der Forderung, nur ein progressiver Tarif sei mit dem Leistungsfähigkeitsprinzip vereinbar.

    4. Kritik: Die nutzentheoretische Annahme, dass für alle Individuen identische Gesamt- und Grenznutzenkurven Geltung hätten, dass die Grenznutzenkurve einen nach rechts fallenden Verlauf bei steigenden Einkommen nehmen müsse und dass Nutzen messbar und interindividuell vergleichbar seien, ist brüchig. Die Verknüpfung des Leistungsfähigkeitsprinzips mit den Opferkonzepten und der Nutzentheorie wird daher heute als nicht mehr vollends gültig angesehen. Lediglich für die der Leistungsfähigkeit angemessene Steuerfreiheit solcher Einkommensbeträge, die der Existenzsicherung und damit der Beschaffung inferiorer Güter dienen, dürfen die mit nutzentheoretischen Elementen gestützten Opfertheorien (eine demnach eingeschränkte) Geltung beanspruchen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Opfertheorien Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/opfertheorien-46145 node46145 Opfertheorien node40634 Leistungsfähigkeitsprinzip node46145->node40634 node46525 Steuerrechtfertigungslehre node46145->node46525 node37886 Nutzenfunktion node46145->node37886 node39648 inferiores Gut node46145->node39648 node42118 Nutzentheorie node46145->node42118 node29478 Äquivalenzprinzip node40634->node29478 node46525->node40634 node46525->node29478 node45766 Steuern node46525->node45766 node32826 Grenznutzen node32826->node37886 node43524 Sättigungsmenge node43524->node37886 node30730 Bernoulli-Prinzip node37886->node30730 node37886->node42118 node36673 Einkommensteuer node36673->node40634 node40741 Körperschaftsteuer node40741->node40634 node34811 Gossensche Gesetze node36899 Haushaltstheorie node39648->node36899 node34718 Einkommen node39648->node34718 node36114 Gut node39648->node36114 node46086 Prospect-Theorie node46086->node42118 node45936 Pareto-Optimum node45936->node42118 node34801 externer Effekt node42118->node34811 node42118->node34801 node34718->node40634
      Mindmap Opfertheorien Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/opfertheorien-46145 node46145 Opfertheorien node39648 inferiores Gut node46145->node39648 node42118 Nutzentheorie node46145->node42118 node40634 Leistungsfähigkeitsprinzip node46145->node40634 node37886 Nutzenfunktion node46145->node37886 node46525 Steuerrechtfertigungslehre node46145->node46525

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete