Direkt zum Inhalt

weitere Deckungswerte

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff aus dem Pfandbriefgesetz (PfandBG): § 4 des PfandBG verlangt die jederzeitige Deckung der umlaufenden Pfandbriefe nach dem Barwert, der die Zins- und Tilgungsverpflichtungen berücksichtigt (sog. Deckungskongruenz). Der Barwert der eingetragenen Deckungswerte muss den Barwert der zu deckenden Verbindlichkeiten um zwei Prozent übersteigen (sichernde Überdeckung). Die in § 4 PfandBG vorgeschriebene Deckung kann jedoch auch in volumenmäßig begrenztem Rahmen durch „Weitere Deckungswerte“ erfolgen (§ 19 PfandBG): durch Geldforderungen gegen die Europäische Zentralbank (EZB), gegen Zentralbanken der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union oder gegen geeignete Kreditinstitute i.S.d. § 4 I Satz 2 Nr. 3 PfandBG, sofern die Höhe der Forderungen der Pfandbriefbank bereits bei Erwerb bekannt ist; durch bestimmte Schuldverschreibungen nach § 20 I PfandBG; durch Ansprüche aus Derivategeschäften i.S.d. § 4 III Satz 2.

    2. Ziel: Im Gegensatz zum früheren Hypothekenbank-Recht, in dem die sog. „Ersatzdeckung“ v.a. einen überbrückenden Zweck verfolgte, dienen die „Weiteren Deckungswerte“ i.S.d. im Jahre 2005 erlassenen PfandBG der Förderung der Liquidität in den Deckungswerten. Die Deckungsmassen bestehen aus einer Vielzahl von Vermögenswerten mit unterschiedlichen Laufzeiten, Zinsen und Währungen. Da die hiergegen ausstehenden Pfandbriefe hinsichtlich dieser Aspekte nicht völlig kongruent zu den Deckungsmassen sein können, ist es erforderlich, liquide und flexible Vermögenswerte wie Forderungen gegen Kreditinstitute in die Deckungsmassen aufnehmen zu können. Zur Gewährleistung des sicheren Grundcharakters der Deckungswerte dürfen diese jedoch nur maximal 10 Prozent des Gesamtbetrages der jeweiligen Pfandbriefart ausmachen. Weitere natürliche Inkongruenzen können Zins- und Währungsrisiken in den Deckungsmassen verursachen. Diese Risiken können durch gegenläufige Aktiva oder den Einsatz von Derivaten ausgeglichen werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap weitere Deckungswerte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/weitere-deckungswerte-35421 node35421 weitere Deckungswerte node48022 Zentralbank node35421->node48022 node34781 Europäische Zentralbank (EZB) node35421->node34781 node46141 Pfandbriefgesetz (PfandBG) node35421->node46141 node27685 Barwert node35421->node27685 node46632 Pfandbrief node35421->node46632 node41465 Investitionsrechnung node42966 Portfolio-Ansatz node42966->node48022 node48100 Verrechnungsverkehr node48100->node48022 node34043 Geldpolitik node48022->node34043 node47125 Verzugszinsen node47125->node34781 node35560 EWWU node54217 Brexit node54217->node34781 node34781->node35560 node34781->node34043 node37780 Kapitalwertmethode node28103 Diskontierung node30634 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ... node46141->node30634 node38396 Kommunalobligation node46141->node38396 node46141->node46632 node50401 Zinsrechnung node50401->node27685 node27685->node41465 node27685->node37780 node27685->node28103 node44557 Pfandbriefmarkt node44557->node46632 node48640 Wertpapier node48640->node46632 node34977 Hypothekenbanken node34977->node46632 node28518 Anleihe node30329 Bankengesetzgebung node30329->node46141 node46632->node28518 node43729 produktivitätsorientierte Lohnpolitik node43729->node48022
      Mindmap weitere Deckungswerte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/weitere-deckungswerte-35421 node35421 weitere Deckungswerte node46141 Pfandbriefgesetz (PfandBG) node35421->node46141 node46632 Pfandbrief node35421->node46632 node27685 Barwert node35421->node27685 node34781 Europäische Zentralbank (EZB) node35421->node34781 node48022 Zentralbank node35421->node48022

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Reinhold Hölscher
      Technische Universität Kaiserslautern,
      Lehrstuhl für Finanzdienstleistung und
      Finanzmanagement
      Ordinarius
      Prof. Dr. habil. Stephan Schöning
      SRH Hochschule Heidelberg Campus Calw
      Professur für Allgemeine BWL und Finanzen
      Dr. Nils Helms
      Technische Universität Kaiserslautern
      Postdoc am Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In einer Volkswirtschaft agieren zahlreiche Marktteilnehmer, deren individuelle Einnahmen und Ausgaben zeitraumbezogen i. d. R. nicht deckungsgleich sind. So können beispielsweise Marktteilnehmer mit Geldüberschüssen, z. B. private Haushalte …
      Wie begegneten OECD-Demokratien der aufziehenden Staatsschuldenkrise? Weshalb haben manche Länder umfangreiche Konsolidierungspakete geschnürt, während andere an einer expansiven Fiskalpolitik festhielten? Und was erklärt die Unterschiede in der …

      Sachgebiete