Direkt zum Inhalt

weitere Deckungswerte

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff aus dem Pfandbriefgesetz (PfandBG): § 4 des PfandBG verlangt die jederzeitige Deckung der umlaufenden Pfandbriefe nach dem Barwert, der die Zins- und Tilgungsverpflichtungen berücksichtigt (sog. Deckungskongruenz). Der Barwert der eingetragenen Deckungswerte muss den Barwert der zu deckenden Verbindlichkeiten um zwei Prozent übersteigen (sichernde Überdeckung). Die in § 4 PfandBG vorgeschriebene Deckung kann jedoch auch in volumenmäßig begrenztem Rahmen durch „Weitere Deckungswerte“ erfolgen (§ 19 PfandBG): durch Geldforderungen gegen die Europäische Zentralbank (EZB), gegen Zentralbanken der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union oder gegen geeignete Kreditinstitute i.S.d. § 4 I Satz 2 Nr. 3 PfandBG, sofern die Höhe der Forderungen der Pfandbriefbank bereits bei Erwerb bekannt ist; durch bestimmte Schuldverschreibungen nach § 20 I PfandBG; durch Ansprüche aus Derivategeschäften i.S.d. § 4 III Satz 2.

    2. Ziel: Im Gegensatz zum früheren Hypothekenbank-Recht, in dem die sog. „Ersatzdeckung“ v.a. einen überbrückenden Zweck verfolgte, dienen die „Weiteren Deckungswerte“ i.S.d. im Jahre 2005 erlassenen PfandBG der Förderung der Liquidität in den Deckungswerten. Die Deckungsmassen bestehen aus einer Vielzahl von Vermögenswerten mit unterschiedlichen Laufzeiten, Zinsen und Währungen. Da die hiergegen ausstehenden Pfandbriefe hinsichtlich dieser Aspekte nicht völlig kongruent zu den Deckungsmassen sein können, ist es erforderlich, liquide und flexible Vermögenswerte wie Forderungen gegen Kreditinstitute in die Deckungsmassen aufnehmen zu können. Zur Gewährleistung des sicheren Grundcharakters der Deckungswerte dürfen diese jedoch nur maximal 10 Prozent des Gesamtbetrages der jeweiligen Pfandbriefart ausmachen. Weitere natürliche Inkongruenzen können Zins- und Währungsrisiken in den Deckungsmassen verursachen. Diese Risiken können durch gegenläufige Aktiva oder den Einsatz von Derivaten ausgeglichen werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap weitere Deckungswerte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/weitere-deckungswerte-35421 node35421 weitere Deckungswerte node46632 Pfandbrief node35421->node46632 node34781 Europäische Zentralbank (EZB) node35421->node34781 node39685 Liquidität node35421->node39685 node31239 Derivate node35421->node31239 node27685 Barwert node35421->node27685 node48640 Wertpapier node48640->node46632 node35586 Grundschuld node28518 Anleihe node46632->node35586 node46632->node28518 node33431 Hypothek node46632->node33431 node48024 Zwei-Säulen-Strategie node48024->node34781 node53681 TARGET2-Saldo node53681->node34781 node54217 Brexit node54217->node34781 node34043 Geldpolitik node34781->node34043 node50034 Termingeschäfte node27721 Compliance node27721->node31239 node32540 Geld node39685->node32540 node48070 Tilgung node39685->node48070 node29714 Devisen node39685->node29714 node31239->node48640 node31239->node50034 node31239->node29714 node37882 interner Zinsfuß node37882->node27685 node39806 Kapitalwert node39806->node27685 node41465 Investitionsrechnung node39911 Kalkulationszinssatz node39911->node27685 node27685->node41465 node50316 Working Capital node50316->node39685
      Mindmap weitere Deckungswerte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/weitere-deckungswerte-35421 node35421 weitere Deckungswerte node39685 Liquidität node35421->node39685 node27685 Barwert node35421->node27685 node31239 Derivate node35421->node31239 node34781 Europäische Zentralbank (EZB) node35421->node34781 node46632 Pfandbrief node35421->node46632

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete