Direkt zum Inhalt

Kostenerfassung

Definition

Die Kostenerfassung ist eine kostenartenbezogene Aufzeichnung der Kosten (Kostenarten), differenziert nach Kostenbetrag und für Auswertungsrechnungen relevanten Merkmalen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: a) Begriff: Kostenartenbezogene Aufzeichnung der Kosten (Kostenarten), differenziert nach Kostenbetrag und für Auswertungsrechnungen relevanten Merkmalen.

    b) Bedeutung: Der Kostenerfassung kommt für die Genauigkeit, Aussagefähigkeit, Flexibilität, Aktualität und Wirtschaftlichkeit der Kostenrechnung eine zentrale Bedeutung zu; sie verursacht einen erheblichen Teil der für diese anfallenden Kosten.

    2. Prinzipien: a) Die in einer Abrechnungsperiode anfallenden Kosten sind vollständig und einmalig zu erfassen.

    b) Die Kostenerfassung sollte möglichst unabhängig vom Kostenverursacher erfolgen, um interessenbedingte Abbildungsfehler zu vermeiden.

    c) Genauigkeit, Aktualität und Differenzierung der Kostenerfassung müssen Ergebnis einer Wirtschaftlichkeitsüberlegung sein.

    d) Die Kostenerfassung sollte intersubjektiv nachprüfbar sein.

    3. Zu erfassende Merkmale: Zahl und Art der zu erfassenden Merkmale der Kosten hängen stark vom verwendeten Kostenrechnungssystem (Kostenrechnung) ab: a) In der traditionellen Vollkostenrechnung genügt prinzipiell die Erfassung des Kostenbetrags (ggf. getrennt in Mengen- und Wertkomponente), der betreffenden Periode und der Zurechenbarkeit zu einem Kostenträger (Einzelkosten) oder einer Kostenstelle (Gemeinkosten).

    b) In der entscheidungsorientierten Kostenrechnung kommen als weitere Merkmale u.a. hinzu die Zurechenbarkeit zu anderen Bezugsobjekten bzw. -größen (z.B. Kunden, Vertriebswegen) und die zeitliche Abbaufähigkeit von Kosten.

    Vgl. auch Kostenkategorien.

    4. Erfassungstechniken: a) Erfassung der Mengenkomponente:
    (1) Direkte Erfassung der Mengenkomponente durch Wiegen, Zählen oder Messen führt zu den genauesten Ergebnissen. Sie wird typischerweise bei betragsmäßig bedeutsamen Kostenarten angewandt (z.B. Rohstoffeinsatz) und erfordert einen z.T. erheblichen Erfassungsaufwand (u.a. Materialentnahmescheine, Lohnscheine). Automatisierung der Datenerfassung (z.B. Scanning, Betriebsdatenerfassungssysteme) führt zu einer Ausweitung der direkten Kostenerfassung.
    (2) Methoden indirekter Erfassung der Verbrauchsmengen stützen sich auf leicht erfass- bzw. auswertbare Hilfsgrößen, z.B. bei der Ableitung von Materialverbräuchen aus Stücklisten, von Personaleinsatzzeiten aus Arbeitsgangplänen oder von Betriebsstoffverbräuchen aus Verbrauchsfunktionen. Sie sind stets mit Ungenauigkeiten behaftet.

    b) Erfassung der Wertkomponente: (1) Direkte Übernahme aus der Finanzbuchhaltung (Grundkosten); 
    (2) Umbewertung aufgrund unterschiedlicher Bewertungsprinzipien (Anderskosten) oder aus Vereinfachungs-, Steuerungs- oder Kontrollgründen (z.B. Verwendung von Standard- oder Verrechnungspreisen);
    (3) Neubewertung (Zusatzkosten).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kostenerfassung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kostenerfassung-41097 node41097 Kostenerfassung node33256 Gemeinkosten node41097->node33256 node32784 Einzelkosten node41097->node32784 node39542 Kostenrechnung node41097->node39542 node39080 Kostenarten node41097->node39080 node31766 Auswertungsrechnung node41097->node31766 node37285 Kostenkategorien node41097->node37285 node45136 Rechnungswesen node46300 Proportionalitätsprinzip node46300->node33256 node33256->node32784 node40586 innerbetriebliche Leistungsverrechnung node40586->node32784 node38943 Kostenrechnungssoftware node38943->node32784 node44269 relevante Kosten node44269->node32784 node39327 Kosten node32784->node39327 node32442 Erlösrechnung node32442->node39542 node40598 Kostenverteilungsprinzipien node40598->node39542 node39542->node45136 node39080->node37285 node38673 Kostenträgerrechnung node50630 Verfahrensvergleich node29514 Auftragsabrechnung node32764 Grundrechnung node32764->node39542 node31766->node38673 node31766->node50630 node31766->node29514 node31766->node32764 node47768 Variator node47768->node39080 node49186 Verbrauchsplanung node49186->node39080 node41101 Kostenplanung node41101->node33256
      Mindmap Kostenerfassung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kostenerfassung-41097 node41097 Kostenerfassung node39080 Kostenarten node41097->node39080 node31766 Auswertungsrechnung node41097->node31766 node39542 Kostenrechnung node41097->node39542 node32784 Einzelkosten node41097->node32784 node33256 Gemeinkosten node41097->node33256

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Informationen über die Kosten, die durch produktbegleitende Dienstleistungen entstehen, sind für Industriebetriebe ein zentrales Steuerungsinstrument. Da produktbegleitende Dienstleistungen die Marktstellung und damit letztlich die …

      Sachgebiete