Direkt zum Inhalt

kalkulatorischer Unternehmerlohn

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Zusatzkostenart (Zusatzkosten), mit der das Entgelt für die leitende Tätigkeit der Unternehmer, die ohne feste Entlohnung sind (z.B. bei Einzelkaufleuten und Gesellschafter-Geschäftsführern in Personengesellschaften), erfasst werden soll. Auch für Angehörige des Unternehmers, die ohne feste Entlohnung mitarbeiten, kann ein entsprechendes Entgelt kalkulatorisch verrechnet werden. Mit dem Ansatz von kalkulatorischem Unternehmerlohn soll der Nutzenentgang des Einsatzes des Unternehmers in einem anderen Tätigkeitsfeld berücksichtigt werden (Opportunitätskosten, wertmäßiger Kostenbegriff).

    Die Bestimmung des kalkulatorischen Unternehmerlohns bereitet Schwierigkeit. Gemäß den Leitsätzen für die Preisbildung aufgrund von Selbstkosten (LSP) ist der kalkulatorische Unternehmerlohn in Höhe des durchschnittlichen Gehaltes eines Angestellten mit gleichwertiger Tätigkeit in einem Unternehmen gleichen Standorts, gleichen Geschäftszweiges und gleicher Bedeutung zu bemessen. Als Näherungswert verwendet man häufig die Seifenformel.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap kalkulatorischer Unternehmerlohn Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kalkulatorischer-unternehmerlohn-39725 node39725 kalkulatorischer Unternehmerlohn node42433 Seifenformel node39725->node42433 node50769 Zusatzkosten node39725->node50769 node42091 Opportunitätskosten node39725->node42091 node47977 wertmäßiger Kostenbegriff node39725->node47977 node38002 Mengengerüst der Kosten node50288 Verteilungstheorie node31465 Arbeit node29722 Arbeitseinkommen node29722->node39725 node29722->node50288 node29722->node31465 node27686 Arbeitnehmerentgelt node29722->node27686 node47990 Zinsen node47990->node47977 node50459 überjährige Kosten node50459->node47977 node43308 pagatorischer Kostenbegriff node41465 Investitionsrechnung node41465->node42091 node30171 Abgrenzung node50769->node30171 node30077 Aufwendungen node50769->node30077 node39327 Kosten node50769->node39327 node50769->node47977 node41378 Mindestrendite node41378->node42091 node45943 Spezialisierung node45943->node42091 node27166 Deckungsbeitrag node42091->node27166 node47977->node38002 node47977->node43308
      Mindmap kalkulatorischer Unternehmerlohn Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kalkulatorischer-unternehmerlohn-39725 node39725 kalkulatorischer Unternehmerlohn node50769 Zusatzkosten node39725->node50769 node42091 Opportunitätskosten node39725->node42091 node47977 wertmäßiger Kostenbegriff node39725->node47977 node42433 Seifenformel node39725->node42433 node29722 Arbeitseinkommen node29722->node39725

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management,
      Institut für Management und Controlling
      ICM
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Stefan hat seine Ausbildung als Mediengestalter abgeschlossen und möchte sich selbstständig machen. Er benötigt keine Büroräume, da er erst einmal von Zuhause aus arbeiten und keine Mitarbeiter anstellen möchte. Nachdem er sich einen coolen Namen …
      Damit Sie vorab beurteilen können, in welchem Umfeld sich Ihre Ratingnote bewegt, finden Sie in diesem Kapitel einen umfangreichen Fragenkatalog. Dieser umfasst praktisch alle Fragen, die Kreditinstitute und Ratingagenturen zur Messung der …
      Im folgenden Kapitel werden die für die Kalkulation wichtigsten betriebswirtschaftlichen Grundlagen gelegt. Diese beinhalten einen Unterabschnitt über die Ziele der Kalkulation, bei dem insbesondere auf die Zielkostenplanung eingegangen wird.

      Sachgebiete