Direkt zum Inhalt

Betriebsgrundstück

Definition

Grundsätzlich stellt ein Betriebsgrundstück zwei Wirtschaftsgüter dar: Grund und Boden und Gebäude.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Bilanzsteuerrecht
    2. Bewertungsgesetz

    Bilanzsteuerrecht

    Grundsätzlich stellt ein Betriebsgrundstück zwei Wirtschaftsgüter dar: Grund und Boden und Gebäude (Gebäudewert). Bebauter Grund und Boden teilt grundsätzlich das Schicksal des Gebäudes als Betriebsvermögen oder Privatvermögen: Grundstücke oder Grundstücksteile, die ausschließlich und unmittelbar für eigenbetriebliche Zwecke verwendet werden, gehören zum notwendigen Betriebsvermögen. Sind noch andere Personen Miteigentümer, so sind Grundstücke und Grundstücksteile nur insoweit notwendiges Betriebsvermögen, als sie dem Betriebsinhaber gehören. Eigenbetrieblich genutzte Grundstücksteile brauchen nicht als Betriebsvermögen behandelt zu werden, wenn ihr Wert im Verhältnis zum Wert des ganzen Grundstücks von untergeordneter Bedeutung ist (weder mehr als 1/5 des Wertes noch mehr als 20.500 Euro) (R 4.2 VIII EStR). Bei Gewinnermittlung durch Betriebsvermögensvergleich können Grundstücke und Grundstücksteile, die nicht eigenbetrieblich genutzt werden und nicht eigenen Wohnzwecken dienen, als gewillkürtes Betriebsvermögen behandelt werden, wenn sie in einem objektiven Zusammenhang mit dem Betrieb stehen und ihn zu fördern bestimmt und geeignet sind.

    Bewertungsgesetz

    1. Begriff: der zu einem gewerblichen Betrieb gehörende Grundbesitz, soweit er, losgelöst von seiner Zugehörigkeit zu dem gewerblichen Betrieb,
    (1) zum Grundvermögen gehört oder
    (2) einen Betrieb der Land- und Forstwirtschaft bilden würde (§ 99 BewG), (nicht zu verwechseln mit Geschäftsgrundstücken). Betriebsgrundstücke sind bei der Bewertung des Betriebsvermögens zu erfassen (Einheitswert).

    2. Zuordnung zum Betriebsvermögen: Die Zuordnung von Grundstücken zum Betriebsvermögen folgt nach Einführung der verlängerten Maßgeblichkeit der ertragsteuerlichen Behandlung (§ 95 I BewG).

    3. Bewertung: Betriebsgrundstücke werden unter Beachtung gewisser Sonderermittlungsvorschriften und grundsätzlich unter Beachtung der tatsächlichen Verhältnisse zum Besteuerungszeitpunkt bewertet. Bis zum 31.12.2006 bestand ein sog. Einheitswert, der auf den Wertverhältnissen von 1964 beruht. Die Anwendung der Einheitswerte ist wegen der Ungleichbehandlung gegenüber anderen Vermögensarten als verfassungswidrig eingestuft worden. Für die Grundsteuer können die Einheitswerte jedoch weiterhin angewendet werden. Im Einheitswert des Betriebsvermögens sind Betriebsgrundstücke aber mit 140 Prozent ihres festgestellten Einheitswertes anzusetzen (§121a BewG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Betriebsgrundstück Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsgrundstueck-31795 node31795 Betriebsgrundstück node32627 Grund und Boden node31795->node32627 node39020 notwendiges Betriebsvermögen node31795->node39020 node34837 Grundstück node31795->node34837 node29042 Bewertungsstützpunkte node37884 land- und forstwirtschaftliches ... node29042->node37884 node49243 wirtschaftliche Einheit node34458 Einheitswert node34458->node31795 node28259 Besteuerungsgrundlage node34285 Feststellungsbescheid node34285->node31795 node34285->node49243 node34285->node34458 node34285->node28259 node52914 Bodenwertermittlung node52914->node34837 node52921 Eigenschaft "öffentlich gefördert" node52921->node34837 node52822 Basis für Abschreibungen node52822->node34837 node33315 Grundbuch node29295 Betriebsmittel node29295->node37884 node34200 forstwirtschaftliches Vermögen node34200->node37884 node28473 Anlagevermögen node32627->node28473 node42390 Steuerbilanz node32627->node42390 node32627->node39020 node32627->node34837 node50952 Vermögensarten node50952->node31795 node37884->node31795 node37884->node50952 node28297 Betriebsausgabe node27877 Absetzung für Abnutzung ... node29754 Betriebsvermögen node29754->node31795 node31519 Betriebsgebäude node31519->node31795 node31519->node28297 node31519->node27877 node31519->node29754 node31519->node39020 node34837->node33315
      Mindmap Betriebsgrundstück Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsgrundstueck-31795 node31795 Betriebsgrundstück node32627 Grund und Boden node31795->node32627 node31519 Betriebsgebäude node31519->node31795 node37884 land- und forstwirtschaftliches ... node37884->node31795 node34837 Grundstück node34837->node31795 node34285 Feststellungsbescheid node34285->node31795

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieser Beitrag befasst sich mit den Bestimmungen von Unternehmenskaufverträgen, die im Zuge von Transaktionen intensiv verhandelt und auch nach Closing potentiell streitanfällig sind. Es handelt sich um die Regelungen, die wirtschaftliche …
      An die Spitze der gesetzlich geregelten Schuldverhältnisse stellt das BGB den Kaufvertrag und trägt damit der überragenden Bedeutung dieses Vertragstyps in einer modernen Verkehrswirtschaft Rechnung.
      Carlo Sommerweizen beschäftigt sich nun mit der Kostenartenrechnung, insbesondere mit dem Ziel und den unterschiedlichen Kostenbegriffen. Er weiß, dass dieser Teilbereich eigentlich keine sogenannte „Rechnung“ im herkömmlichen Sinne ist …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete