Direkt zum Inhalt

Privatvermögen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: zusammenfassende betriebswirtschaftliche und handelsrechtliche Bezeichnung für privaten Zwecken dienendes Vermögen. Privatvermögen darf in der Handelsbilanz des Kaufmanns nicht ausgewiesen werden.

    2. Im Einkommensteuerrecht ist Privatvermögen die Bezeichnung für das Vermögen, das nicht Betriebsvermögen darstellt. Die Zuordnung zu Betriebsvermögen oder Privatvermögen entscheidet sich danach, wie das Vermögen verwendet wird. In Zweifelsfällen, in denen Vermögenswerte privat und betrieblich genutzt werden oder aber ein Wirtschaftsgut objektiv geeignet wäre, dem Betrieb zu dienen (z.B. zur Verstärkung der Kapitalausstattung), kann der Steuerpflichtige über die Zuordnung entscheiden (gewillkürtes Betriebsvermögen); das geht nicht, wenn die Nutzung zu privaten Zwecken eindeutig ist oder die denkbare betriebliche Verwendung völlig untergeordnete Bedeutung hat (notwendiges Privatvermögen).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Privatvermögen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/privatvermoegen-42923 node42923 Privatvermögen node29754 Betriebsvermögen node42923->node29754 node37280 notwendiges Privatvermögen node42923->node37280 node36666 gewillkürtes Betriebsvermögen node42923->node36666 node27837 Betriebsaufgabe node27837->node42923 node33813 Freibetrag node27837->node33813 node26979 außerordentliche Einkünfte node27837->node26979 node31096 Abwicklung node27837->node31096 node37884 land- und forstwirtschaftliches ... node31795 Betriebsgrundstück node37884->node31795 node31519 Betriebsgebäude node31519->node31795 node32627 Grund und Boden node31795->node42923 node31795->node32627 node36257 Einlagen node36257->node37280 node29754->node37280 node50590 Wirtschaftsgut node29754->node50590 node36816 Handelsbilanz node42390 Steuerbilanz node37280->node36816 node37280->node42390 node39020 notwendiges Betriebsvermögen node36666->node29754 node36666->node37280 node36666->node39020 node36666->node50590 node35822 freie Berufe node35822->node29754 node35235 Gebäudewert node35235->node29754 node43183 Steuerkurswert node43183->node29754 node34837 Grundstück node34837->node31795
      Mindmap Privatvermögen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/privatvermoegen-42923 node42923 Privatvermögen node29754 Betriebsvermögen node42923->node29754 node36666 gewillkürtes Betriebsvermögen node42923->node36666 node37280 notwendiges Privatvermögen node42923->node37280 node27837 Betriebsaufgabe node27837->node42923 node31795 Betriebsgrundstück node31795->node42923

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Immobilien spielen in der privaten Vermögensplanung eine wichtige Rolle und repräsentieren die größte Anlageklasse deutscher Haushalte. Aufgrund der geringen Größe vieler privater Wohnungsbestände erfolgt deren Bewirtschaftung oftmals …
      Auch und gerade im Steuerrecht gilt der Grundsatz, dass die derzeitige Rechtslage nur interpretiert und verstanden werden kann, wenn man die gesetzliche Entwicklung – also die Gesetzeshistorie – verfolgt. Hierfür ist die Besteuerung der Termingeschäf

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete