Direkt zum Inhalt

Anlagenwirtschaft

Definition

Unter Anlagenwirtschaft versteht man den Teil der betrieblichen Tätigkeit, der sich mit der Bestands- und Werterhaltung von Anlagen sowie deren Leistungsbereitschaft und -fähigkeit befasst.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Arbeitsgebiete
    2. Gliederung
    3. Arten
    4. Finanzierung der Anlagen

    Arbeitsgebiete

    1. Planung und Neubau von Gebäuden.

    2. Planung und Einrichtung des Maschinenparks (Gebäudelayoutplanung).

    3. Verwaltung, Erhaltung, Erneuerung und Erweiterung des Anlagenbestandes. Organisatorisch gehören neben den Instandhaltungswerkstätten auch Energie- und Verkehrsbetriebe des Unternehmens zur Anlagenwirtschaft. In großen Betrieben wird eine zusammenfassende Hauptabteilung mit der Anlagenwirtschaft beauftragt.

    Gliederung

    Die Hauptabteilung ist zweckmäßig zu gliedern nach dem Objektprinzip in Bauabteilung (Gebäude) und Maschinenabteilung (Maschinen), u.U. ergänzt durch eine koordinierende Abteilung für Anlagenplanung und Neubauüberwachung. Die Funktionen der Anlagenwirtschaft sind nur in Zusammenarbeit mit der Fertigungsleitung zu erfüllen, deren Erfordernissen die Anlagenbewirtschaftung entsprechen muss.

    Arten

    1. Intensive Anlagenwirtschaft: Durch laufende erhebliche Aufwendungen für Instandhaltung und Instandsetzung soll die Lebensdauer der Anlagen verlängert werden. Zweckmäßig bei langsamem technischem Fortschritt, der vorzeitiges Veralten der Anlagen unwahrscheinlich macht.

    2. Extensive Anlagenwirtschaft: Instandhaltung und Instandsetzung werden vernachlässigt, die Lebensdauer so nicht verlängert; zweckmäßig bei erwartetem schnellem Veralten. Extensive Anlagenwirtschaft bedeutet häufigere Ersatzinvestitionen.

    Finanzierung der Anlagen

    Die Finanzierung der Anlagen kann aus eigenen und fremden Mitteln erfolgen. Bei Eigenfinanzierung können die Abschreibungsgegenwerte, die der Unternehmung jährlich zufließen, zur Finanzierung weiterer Anlagen verwendet werden; dadurch wird eine Ausweitung der Kapazität (Lohmann-Ruchti-Effekt), also Absatzsteigerung erforderlich, anderenfalls ist es eine Kapitalfehlleitung. Bei Finanzierung der Anlagen durch langfristiges Fremdkapital werden die zufließenden Abschreibungsgegenwerte i.d.R. zur Amortisation verwendet. Wenn eine alte Anlage durch eine neue ersetzt werden muss und die Abschreibungsgegenwerte für die alte Anlage nicht auf einem Bankkonto angesammelt wurden, sondern zur Finanzierung neuer Anlagen oder zur Tilgung verwendet wurden, so sind folgende Finanzierungsmöglichkeiten gegeben: Erhöhung des Eigenkapitals, Zurückhaltung von Gewinnen (Selbstfinanzierung) oder Aufnahme von langfristigem Fremdkapital. In der Praxis überschneiden sich diese Finanzierungsmöglichkeiten oft, bes. werden auch Abschreibungsgegenwerte von den Vermögenswerten, die aus der Verwendung der Abschreibungsgegenwerte der alten Anlage entstanden sind, zur Finanzierung herangezogen.

    Mindmap Anlagenwirtschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/anlagenwirtschaft-29368 node29368 Anlagenwirtschaft node34995 Ersatzinvestition node29368->node34995 node34534 Fremdkapital node29368->node34534 node38444 Lohmann-Ruchti-Effekt node29368->node38444 node46236 Selbstfinanzierung node29368->node46236 node39409 Nettoinvestitionen node41465 Investitionsrechnung node41465->node34995 node39454 Investition node39454->node34995 node34995->node39409 node43926 Rationalisierungsinvestition node34995->node43926 node31477 Bilanz node38061 Kapital node38061->node34534 node43179 Rückstellung node34534->node31477 node34534->node43179 node34982 Eigenkapital node34534->node34982 node37314 Kapitalfreisetzungseffekt node37314->node38444 node45650 Reinvestition node45650->node38444 node28473 Anlagevermögen node28473->node29368 node28473->node34982 node31208 Abschreibung node28473->node31208 node38444->node31208 node46836 stille Rücklagen node33079 Finanzierung node33079->node46236 node41134 Innenfinanzierung node41134->node46236 node46236->node46836 node40705 kalkulatorische Zinsen node40705->node28473 node34982->node46236 node38788 Niederstwertprinzip node38788->node28473
    Mindmap Anlagenwirtschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/anlagenwirtschaft-29368 node29368 Anlagenwirtschaft node46236 Selbstfinanzierung node29368->node46236 node38444 Lohmann-Ruchti-Effekt node29368->node38444 node34534 Fremdkapital node29368->node34534 node34995 Ersatzinvestition node29368->node34995 node28473 Anlagevermögen node28473->node29368

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete