Direkt zum Inhalt

computergestützte Finanzbuchhaltung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Computergestütztes Administrationssystem (Computersystem) zur Verwaltung und Darstellung der finanziellen Beziehungen einer Unternehmung mit ihrer Umwelt und den daraus resultierenden Veränderungen der Vermögens- und Kapitalverhältnisse sowie deren Buchung auf Bankkonten. Traditionelles Anwendungsgebiet der betrieblichen Datenverarbeitung mit Massenverarbeitung und hohem Standardisierungsgrad, daher starke Rationalisierungsvorteile.

    2. Teilbereiche: a) Hauptbuchhaltung: Kreditoren-, Debitorenbuchhaltung, Zahlungsabwicklung, Liquiditätsplanung, Rechnungsprüfung, Sachkontenbuchhaltung sowie die Ermittlung von Jahresabschluss, Steuern und die Berichtserstellung. Komfortable Systeme ermöglichen auch Mandantenführung und Konzernkonsolidierung.

    b) Nebenbuchhaltungen: bes. computergestützte Anlagenbuchhaltung, computergestützte Lohn- und Gehaltsabrechnung, Materialbuchführung, Betriebsbuchhaltung. Es besteht die Tendenz, zusätzliche Nebenbuchhaltungen aufzubauen und lediglich verdichtete Sammelbuchungen automatisch an die Hauptbuchführung weiterzuleiten, begründet im zunehmenden Dialogbetrieb und der Dezentralisierung der Datenverarbeitung.

    3. Voraussetzung: Datenintegration bez. der Teilgebiete auf Basis eines Datenbanksystems; dies gilt ebenso für die Verbindung zu anderen Anwendungskreisen, z.B. zur computergestützten Kosten- und Leistungsrechnung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap computergestützte Finanzbuchhaltung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/computergestuetzte-finanzbuchhaltung-29770 node29770 computergestützte Finanzbuchhaltung node31667 Anlagenbuchhaltung node29770->node31667 node41890 Jahresabschluss node29770->node41890 node27735 Administrationssystem node29770->node27735 node28034 Computersystem node29770->node28034 node28420 betriebliche Datenverarbeitung node29770->node28420 node50868 Systemprogrammierer node50868->node28420 node35998 externes Rechnungswesen node29929 Anlagenrechnung node31208 Abschreibung node31667->node35998 node31667->node29929 node31667->node31208 node28473 Anlagevermögen node31667->node28473 node35818 Fehlbetrag node35818->node41890 node35319 Geschäftsvorfälle node35319->node41890 node41412 Konzernabschluss node41412->node41890 node37708 Jahresbilanz node41890->node37708 node41844 Net-Change-Prinzip node41844->node28420 node30636 Daten node27735->node30636 node43712 Softwaresystem node27735->node43712 node27735->node28420 node44113 Requirements Engineering node44113->node28034 node45623 Problemanalyse node45623->node28034 node40274 Konfiguration node35347 individuelle Datenverarbeitung (IDV) node35347->node28034 node28034->node40274 node28420->node35347 node28420->node28034
      Mindmap computergestützte Finanzbuchhaltung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/computergestuetzte-finanzbuchhaltung-29770 node29770 computergestützte Finanzbuchhaltung node27735 Administrationssystem node29770->node27735 node28034 Computersystem node29770->node28034 node28420 betriebliche Datenverarbeitung node29770->node28420 node41890 Jahresabschluss node29770->node41890 node31667 Anlagenbuchhaltung node29770->node31667

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Weltweite digitale Vernetzung, Automatisierung einzelner oder gar aller Geschäftsprozesse und die Umstrukturierung bestehender Geschäftsmodelle sind nur einige wenige Auswirkungen, die im Zusammenhang mit der Digitalisierung zu bewältigen sind.
      Bevor wir mit dem Kapitel „Requirements“ beginnen, ist es erforderlich, dem Leser mit einer kurzen Übersicht noch einmal die Struktur des ISA 315 bewusst zu machen. Um ihn einzustimmen, nehmen wir eine Anleihe bei der Oper auf und weisen darauf …
      Die Implementierung eines CAFM-Systems ist eine komplexe Aufgabenstellung, die maßgeblich von der Ausgangssituation und den Rahmenbedingungen einer Organisation beeinflusst wird. Im Folgenden werden zwei unterschiedliche CAFM-Projekte vorgestellt: …

      Sachgebiete