Direkt zum Inhalt

ökologische Knappheit

Definition

Verhältnis von aktuellem tatsächlichem Ausmaß der Inanspruchnahme eines Umweltgutes (Ressourcenökonomik, Umweltmedium, Ökosystem) durch Auswirkungen von Produktion/ Konsum („Einwirkungen“ auf das Umweltgut) und kritischem Ausmaß dieser Inanspruchnahme.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Betriebswirtschaftslehre
    2. Umwelt- und Ressourcenökonomik

    Betriebswirtschaftslehre

    1. Begriff: Verhältnis von aktuellem tatsächlichem Ausmaß der Inanspruchnahme eines Umweltgutes (Ressourcenökonomik, Umweltmedium, Ökosystem) durch Auswirkungen von Produktion/ Konsum („Einwirkungen“ auf das Umweltgut) und kritischem Ausmaß dieser Inanspruchnahme (Beginn eines ökologisch inakzeptablen Zustandes des Umweltgutes, z.B. Erschöpfung eines natürlichen Vorkommens, „Umkippen“ eines Gewässers).

    2. Ökologische Knappheit beinhaltet: a) Ratenknappheit (reproduzierbare bzw. regenerierbare Umweltgüter): Bestimmung jeweils der maximal zulässigen, aufgrund des gegenwärtigen Bestandes und durch natürliche Regenerationsvorgänge auf Dauer realisierbaren Verbrauchsmenge an einem bzw. Immissionsmenge in ein Umweltgut.

    b) Kumulativknappheit (nicht reproduzierbar bzw. nicht regenerierbare Umweltgüter): Bestimmung des Zeitraums, der bis zur völligen Erschöpfung einer Ressource (z.B. Erdöl) bzw. zur völligen Auslastung des Pollutionsmediums (z.B. Wasser eines Sees) führt.

    3. Maß: Äquivalenzkoeffizient.

    Umwelt- und Ressourcenökonomik

    Ökologische Knappheit entsteht, wenn es durch anthropogene Handlungen zu einem schnelleren und umfangreicheren Aufbau von Entropie kommt, als durch biologischen Abbau kompensiert werden kann (Nettoentropieüberschuss). In diesem Sinn ist der Begriff der ökologischen Knappheit absolut. Daneben existiert die qualitative ökologische Knappheit, die trotz insgesamt ausreichend verfügbarer Materie temporär oder lokal (z.B. lokale Bodenverunreinigungen, Grundwasserverschmutzungen, Tankerkatastrophen) auftreten kann.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap ökologische Knappheit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/oekologische-knappheit-46244 node46244 ökologische Knappheit node36459 Entropie node46244->node36459 node31002 Äquivalenzkoeffizient node46244->node31002 node42012 Ressourcenökonomik node46244->node42012 node46538 Ökosystem node46244->node46538 node48847 Umweltmedien node46244->node48847 node38320 kritische Belastungswerte node38320->node46538 node48345 Umweltpolitik node28813 Biosphäre node46249 Ordnung node36459->node48345 node36459->node28813 node36459->node46249 node42479 Raumschiff-Ökonomik node36459->node42479 node42789 ökologische Buchhaltung node52322 Kumulativknappheit node52322->node46244 node31002->node42789 node31002->node52322 node41104 industrielles Ökosystem node41104->node46538 node36566 Fließgleichgewicht node34801 externer Effekt node42012->node34801 node33084 Hotelling-Regel node42012->node33084 node32200 erschöpfliche Ressource node42012->node32200 node35258 erneuerbare Ressource node42012->node35258 node47401 Umweltschutz node47853 Umweltbelastung node46538->node36566 node41343 natürliche Umwelt node41343->node46538 node48847->node47401 node48847->node47853 node48847->node46538 node48847->node41343
      Mindmap ökologische Knappheit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/oekologische-knappheit-46244 node46244 ökologische Knappheit node42012 Ressourcenökonomik node46244->node42012 node48847 Umweltmedien node46244->node48847 node46538 Ökosystem node46244->node46538 node31002 Äquivalenzkoeffizient node46244->node31002 node36459 Entropie node46244->node36459

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eberhard Feess
      Frankfurt School of Finance and Management
      Professor für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Edeltraud Günther
      TU Dresden,
      Fak. Wirtschaftswissenschaften,
      LS Betriebswirtschaftslehre insb.
      Betriebliche Umweltökonomie
      Universitätsprofessorin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Immer mehr Landwirte bewässern mit aufbereitetem Abwasser. Auch in einigen europäischen Staaten. Per Gesetz will die EU-Kommission diese Praxis auf eine geregelte Grundlage stellen.
      Stellvertretend für die Zunft der Unternehmenslenker bemüht der Management-Guru Reinhard Sprenger eine scheinbare Selbstverständlichkeit, die doch nur ein Märchen ist: „»Wirtschaften« kommt von »Wert schaffen«“. Wie andere Märchen, etwa das, dass …
      Bisher haben wir gesehen, dass die Strukturdaten der Hellfeldanalyse nahelegen, dass wir es mit Richtlinienverstößen mit System zu tun haben. Es waren keine individuellen Ausrutscher einzelner Ärzte, sondern wir können nach den bisherigen Befunden …

      Sachgebiete