Direkt zum Inhalt

Solvabilität

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Aufsichtsrechtlich geforderte Fähigkeit von Versicherungsunternehmen, ihre Existenz und die dauernde Erfüllbarkeit der eingegangenen Verpflichtungen jederzeit durch ausreichendes Solvabilitätskapital sicherzustellen.

    2. Merkmale: Die Grundidee der Solvabilität umfasst drei Punkte:
    a) Die Gesamtrisikolage des Versicherungsunternehmens wird mit bestimmten Indikatoren gemessen (Solvabilitätskapitalanforderung);
    b) Die Risikotragfähigkeit des Versicherungsunternehmens wird über den Bestand an Solvabilitätskapital abgebildet;
    c) Unterschreitet das vorhandene Solvabilitätskapital die Solvabilitätskapitalanforderung, werden aufsichtsrechtliche Sanktionen ausgelöst.

    3. Historie: Historisch bezog sich der Solvabilitätsbegriff entsprechend der Ausrichtung der klassischen Versicherungsaufsicht auf das einzelne Versicherungsunternehmen (Solo-Solvabilität). Mit zunehmender Bildung von Versicherungskonzernen kam es zu Konflikten mit den Grundsätzen der Versicherungsaufsicht, da der Konzerneinfluss auf die Solvabilität keine Berücksichtigung fand. Daher wurde das Solvabilitätssystem zur Solo-Plus-Solvabilität ausgebaut, die mit zusätzlichen Anzeigepflichten, Kontrollen und der Ermittlung einer Gruppensolvabilität einhergeht (§§ 250–287 VAG).

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com