Direkt zum Inhalt

Managementschulen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Ausbildung zum Master of Business Administration (MBA)

    Fort- und Weiterbildungsinstitutionen für Manager mit abgeschlossener Berufsausbildung und Praxiserfahrung.

    Allgemein

    Es werden Seminare und Tagungen zu einem breiten Spektrum von Themen angeboten, z.B. Erfahrungsaustausch von Führungskräften der obersten Ebene, Wissensvermittlung zu speziellen Gebieten (z.B. Personalplanung, Marketing), allg. Managementtraining. I.d.R. sind Teilnahmevoraussetzungen bez. der abgeschlossenen Berufsausbildung und der Praxis- oder Führungserfahrung zu erfüllen. Oft spielt das Knüpfen von Kontakten zwischen den Teilnehmern eine Rolle. Die Dauer der Kurse reicht von einem oder wenigen Tagen bis zu mehreren Monaten. Die Kosten sind unterschiedlich.

    Ausbildung zum Master of Business Administration (MBA)

    In den USA, v.a. an der Harvard Graduate School of Business Administration, wurde ein Programm der Managerausbildung entwickelt, das sehr stark an der Praxis orientiert ist. Von den Teilnehmern werden in Teamarbeit sehr viele Fallstudien (i.d.R. unter hohem Leistungsdruck) gelöst und diskutiert. Studienabschluss nach zwei Jahren ist der MBA. Nach diesem Vorbild wurden an vielen amerik. Universitäten MBA-Studiengänge eingerichtet.

    Bei der Übertragung der MBA-Ausbildung nach Europa wurde v.a. die internationale Orientierung stark betont, die Fallstudienmethode wurde in weiterentwickelter Form beibehalten.

    1. Wesentliche Lerninhalte:
    (1) Wissenschaftliche Studien über Märkte, Unternehmen und die Psychologie/Soziologie der beteiligten Menschen;
    (2) Funktionsmechanismen von Unternehmen, Führungsmethoden und -techniken;
    (3) aktuelle wirtschaftliche Probleme in der Form von Consultingprojekten;
    (4) relevante, aktuelle Entwicklungen globaler Art.

    2. Aufnahmebedingungen (Regelfall):
    (1) Abgeschlossenes Studium;
    (2) Berufserfahrung;
    (3) verschiedene Tests (Graduate Management Admission Test, Test of English as a Foreign Language, eigene Tests);
    (4) Referenzen;
    (5) Nachweis der Motivation und Finanzierung.

    3. Die Dauer des Studiums reicht von neun Monaten bis zu zwei Jahren; z.T. ist auch ein Teilzeitstudium mit entsprechend verlängerter Dauer möglich.

    4. Bedeutung: Das MBA-Diplom wird als für die Karriere sehr förderlich eingeschätzt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Managementschulen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/managementschulen-39587 node39587 Managementschulen node38255 Master of Business ... node38255->node39587 node40342 MBA node40342->node38255 node43074 Post Graduated node43074->node39587
      Mindmap Managementschulen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/managementschulen-39587 node39587 Managementschulen node38255 Master of Business ... node38255->node39587 node43074 Post Graduated node43074->node39587

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Hier wird die These vertreten, dass die Business Schools der USA allmählich zum Vorbild für Managementausbildung in nordischen Ländern geworden sind und diese Ausbildung sukzessive stärker amerikanisiert worden ist. Die Entwicklung ist Ergebnis …
      Die wachsenden Probleme unserer Zeit sind mit herkömmlichen Mitteln nicht mehr zu lösen. Heute sind Entrepreneure mit überzeugenden Unternehmenskonzepten gefragt, die eine intelligentere, zukunftsfähige Ökonomie schaffen. Entrepreneurship ist ein …
      Die generelle Aussagekraft einer bewussten, strategischen Planung wird zunehmend angezweifelt. Mintzberh stellt hierzu die provokative Frage, ob realisierte Strategien tatsächlich immer beabsichtigt waren. Auch wenn die tägliche Praxis im …

      Sachgebiete

      Interne Verweise