Direkt zum Inhalt

Managementschulen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Ausbildung zum Master of Business Administration (MBA)

    Fort- und Weiterbildungsinstitutionen für Manager mit abgeschlossener Berufsausbildung und Praxiserfahrung.

    Allgemein

    Es werden Seminare und Tagungen zu einem breiten Spektrum von Themen angeboten, z.B. Erfahrungsaustausch von Führungskräften der obersten Ebene, Wissensvermittlung zu speziellen Gebieten (z.B. Personalplanung, Marketing), allg. Managementtraining. I.d.R. sind Teilnahmevoraussetzungen bez. der abgeschlossenen Berufsausbildung und der Praxis- oder Führungserfahrung zu erfüllen. Oft spielt das Knüpfen von Kontakten zwischen den Teilnehmern eine Rolle. Die Dauer der Kurse reicht von einem oder wenigen Tagen bis zu mehreren Monaten. Die Kosten sind unterschiedlich.

    Ausbildung zum Master of Business Administration (MBA)

    In den USA, v.a. an der Harvard Graduate School of Business Administration, wurde ein Programm der Managerausbildung entwickelt, das sehr stark an der Praxis orientiert ist. Von den Teilnehmern werden in Teamarbeit sehr viele Fallstudien (i.d.R. unter hohem Leistungsdruck) gelöst und diskutiert. Studienabschluss nach zwei Jahren ist der MBA. Nach diesem Vorbild wurden an vielen amerik. Universitäten MBA-Studiengänge eingerichtet.

    Bei der Übertragung der MBA-Ausbildung nach Europa wurde v.a. die internationale Orientierung stark betont, die Fallstudienmethode wurde in weiterentwickelter Form beibehalten.

    1. Wesentliche Lerninhalte:
    (1) Wissenschaftliche Studien über Märkte, Unternehmen und die Psychologie/Soziologie der beteiligten Menschen;
    (2) Funktionsmechanismen von Unternehmen, Führungsmethoden und -techniken;
    (3) aktuelle wirtschaftliche Probleme in der Form von Consultingprojekten;
    (4) relevante, aktuelle Entwicklungen globaler Art.

    2. Aufnahmebedingungen (Regelfall):
    (1) Abgeschlossenes Studium;
    (2) Berufserfahrung;
    (3) verschiedene Tests (Graduate Management Admission Test, Test of English as a Foreign Language, eigene Tests);
    (4) Referenzen;
    (5) Nachweis der Motivation und Finanzierung.

    3. Die Dauer des Studiums reicht von neun Monaten bis zu zwei Jahren; z.T. ist auch ein Teilzeitstudium mit entsprechend verlängerter Dauer möglich.

    4. Bedeutung: Das MBA-Diplom wird als für die Karriere sehr förderlich eingeschätzt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Managementschulen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/managementschulen-39587 node39587 Managementschulen node38255 Master of Business ... node38255->node39587 node40342 MBA node40342->node38255 node43074 Post Graduated node43074->node39587
      Mindmap Managementschulen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/managementschulen-39587 node39587 Managementschulen node38255 Master of Business ... node38255->node39587 node43074 Post Graduated node43074->node39587

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die wachsenden Probleme unserer Zeit sind mit herkömmlichen Mitteln nicht mehr zu lösen. Heute sind Entrepreneure mit überzeugenden Unternehmenskonzepten gefragt, die eine intelligentere, zukunftsfähige Ökonomie schaffen. Entrepreneurship ist ein …
      Die generelle Aussagekraft einer bewussten, strategischen Planung wird zunehmend angezweifelt. Mintzberh stellt hierzu die provokative Frage, ob realisierte Strategien tatsächlich immer beabsichtigt waren. Auch wenn die tägliche Praxis im …
      Wie in Kap. 6 beschrieben, erfordert gemeinschaftliches Banking Solidität und Integrität in der Zinspolitik, doch bedeutet das eben auch, dass nahezu keine großen Risiken eingegangen werden. Der Kundenfokus, ausgehend von der Verantwortung als …

      Sachgebiete

      Interne Verweise