Direkt zum Inhalt

Nachfragefunktion

Definition

Die Nachfragefunktion bildet – bei konstant unterstellten anderen Einflussgrößen – die Reaktion der nachgefragten Menge auf die Preisveränderung eines Gutes ab. 

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die Nachfragefunktion bildet – bei konstant unterstellten anderen Einflussgrößen – die Reaktion der nachgefragten Menge auf die Preisveränderung eines Gutes ab. Bei gleichbleibenden Einflussfaktoren zeigt die Nachfragefunktion die Abhängigkeit zwischen Preis und Menge, also die aus der Preisveränderung ableitbare nachgefragte Menge an. Die Funktion kann sowohl ihre Position als auch ihre Neigung ändern. Dies tritt jedoch nur dann auf, wenn sich andere Einflussgrößen außer der des Preises des Gutes ändern, z.B. steigendes Einkommen. Die Nachfragefunktion ist besonders in den folgenden Theorien von Bedeutung:

    1. Nachfragetheorie des
    a) Marshall'sche Nachfragefunktion: Die Marshall'sche Nachfragefunktion  beschreibt die funktionale Beziehung zwischen nachgefragten Güterbündeln in Abhängigkeit von Güterpreisen bei konstantem Einkommen eines Konsumenten. Die Funktion beschreibt also die Nachfrage nach einem Gut als Funktion des Preises bei Konstanz anderer Einflussfaktoren.
    b) Hicks'sche Nachfragefunktion (auch: kompensierte Nachfragefunktion): Die Hicks'sche Nachfragefunktion beschreibt die funktionale Beziehung zwischen nachgefragten Güterbündeln in Abhängigkeit von Güterpreisen bei Variation des Einkommens, die es dem Konsumenten erlaubt, ein konstantes Nutzenniveau aufrechtzuerhalten. Die Funktion beschreibt also die Nachfrage nach einem Gut als Funktion seines Preises bei Konstanz anderer Einflussfaktoren und des Nutzenniveaus.

    2. Nachfragefunktion in der Theorie der Unternehmung: Die Nachfrage der Unternehmung nach (Produktions-)Faktoren ist abhängig von den Produktpreisen auf den Gütermärkten, den Faktormärkten und dem organisatorisch-technischem Wissen der Unternehmung. Die Faktornachfragefunktion einer Unternehmung gibt die nachgefragten Faktoreinsatzmengen in Abhängigkeit von Güter- und Faktorpreisen an.

     

     

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com