Direkt zum Inhalt

Strahlen- und Röntgenschutzverordnung

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Verordnung über den Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlen (StrlSchV) vom 20.7.2001 (BGBl. I 1714) m.spät.Änd. und die Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen (RöV) i.d.F. vom 30.4.2003 (BGBl. I 604) m.spät.Änd., die auf der Grundlage von Ermächtigungsvorschriften des Atomgesetzes (AtG) erlassen worden sind. Enthalten Bestimmungen zum Schutz von Arbeitnehmern vor Strahleneinwirkungen. Beruflich betroffen sind v.a. Arbeitnehmer, die medizinisch-technisches Gerät bedienen, und Arbeitnehmer in Kernkraftwerken. Die StrlSchV enthält für den Umgang mit radioaktiven Stoffen sowie die Errichtung und den Betrieb von Anlagen zur Erzeugung ionisierender Strahlen Schutzvorschriften. Die Generalklausel (§ 6 StrlSchV, § 2c RöV) enthält die gesetzliche Verpflichtung, jede unnötige Strahlenexposition zu vermeiden. Der Strahlenschutzverantwortliche hat die erforderliche Anzahl von Strahlenschutzbeauftragten für die Leitung oder Beaufsichtigung der genehmigungspflichtigen Tätigkeiten schriftlich zu bestellen (§ 31 StrlSchV). Von bes. Bedeutung sind die Bestimmungen über Dosisgrenzwerte für beruflich strahlenexponierte Personen (§§ 54 ff. StrlSchV) und die Einrichtung von Strahlenschutzbereichen (§§ 36 ff. StrlSchV).

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com