Direkt zum Inhalt

Zitierfähige Version

Unter dieser URL finden Sie dauerhaft die unten aufgeführte Version Ihrer Definition:
Revision von Anzeigensonderformen vom 19.02.2018 - 14:56

Anzeigensonderformen

Definition

Zielt auf Differenzierung einer Anzeige durch Optik und Platzierung.

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Zielt auf Differenzierung einer Anzeige durch Optik und Platzierung. Zu den Anzeigen­sonderformen zählen:

    • Panorama-Anzeige: Läuft über die Breite zweier Seiten inkl. Mittelsteg.
    • L-Anzeige: Besteht aus einem Streifenteil am Fuß einer Seite und einem nach oben laufenden Teil am Außenrand.
    • Insel-Anzeige: Mittig auf einer Zeitungsseite von allen vier Seiten von Text oder Anzeigen umgeben.
    • Satelliten-Anzeige: Platzierung mehrerer kleiner Anzeigen eines Kunden auf einer Seite, meistens im Anzeigenteil.
    • Titelkopf-Anzeige: Platzierung links und/ oder rechts auf der ersten Seite neben dem Titel.
    • Eckfeldanzeige: Auf einer linken oder rechten Textseite am Fuß außen oder innen, häufig im 1000er Format (vierspaltig breit, 250 mm hoch).
    • Griffecke: Unten rechts auf der Titelseite oder auf der ersten Seite eines Buches (Zeitungsbuch), meistens in der Anzeigengröße beschränkt.
    • Flexform-Anzeige: Motiv ragt über das Spaltenformat hinaus, Text wird als Formsatz um die Anzeige herum gebaut.
    • Schatten-Anzeige (Shadow-Print): Anzeigenmotiv, das farbig oder schwarz/ weiß mit hochauflösendem Raster dem redaktionellen Text unterlegt wird, z.B. ein Firmenlogo.
    • Sponsoring-Anzeige: Werbungstreibender präsentiert sich als Sponsor eines redaktionellen Inhalts; oft vorgegebener Zeitraum und Format.
    • Banderole: Die gesamte Zeitung wird von einem mit Werbemotiven bedruckten, bis zu 10 cm breiten Papierstreifen umgeben.
    • Cover Wrap bzw. Cover Page: Ein 4-seitiger Bogen mit Anzeigenmotiv(en) ummantelt die gesamte Zeitung bzw. ein Zeitungsbuch. Beim Cover Wrap enthält die erste Seite den redaktionellen Titelkopf.
    • Flying Page: Wie bei der Cover Page wird die gesamte Zeitung bzw. ein Zeitungsbuch ummantelt, allerdings besteht der Bogen aus vier halben und nicht aus ganzen Seiten.
    • Perforation: Damit kann die Anzeige oder ein Teil davon einfach und ohne Hilfsmittel vertikale herausgetrennt werden. I.d.R. seitenhoch und in der Breite (fast) frei wählbar.
    • Leuchtfarben: Ein Farbton im Motiv wird in leuchtkräftiger Neonfarbe aufgetragen. Dadurch ergeben sich allerdings Einschränkungen für die Farbigkeit des restlichen Motivs.
    • Transparente Anzeige: Das auf Transparentpapier gedruckte Anzeigenmotiv wird erst durch eine darunter liegende korrespondierende Anzeige sinnvoll erkennbar.

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com